DIE  E H E  SCHWINGT IN DER ZAHL = 329

3 = Durch die geistige Entfaltung streben beide Menschen zur Wahrheit, - zu Gott.

2 = Durch das seelische Geben und Nehmen erfolgen gesetzmässige Zusammenschlüsse welche die Seelen reinigen.

9 = Durch die irdische Schöpfungsreife beider Menschen wird alles Denken und Handeln zur Schönheit und andauernder Veredelung.

Es gibt nur die Ehe zwischen Mann und Frau, in der Ergänzung von Plus und Minus, alles Andere ist verderblich für den Menschen, da es keine Reinen Werte trägt und jegliches Ergänzungsstreben im Vornherein erstickt.

 





DIE  EHE

 

Die E H E trägt in der Mitte das H und zur Linken und Rechten das E. Jedes E ist in sich selbst eine impulsgebende Energie, Plus und Minus, Mann und Frau. Unterschiedlich im freien Willen des Geistes sind beide Partner in der Qualität im Anfang - ich-Bewusst. Die Entfaltung zum gegenseitigen Reifen im Geiste geschieht im H, hier setzt der freie Wille ein, zur lebendigen Entfaltung für alles geistige Streben. Damit wird jedes  Erleben zur Erkenntnis und reift geistig zum sich selbst Bewusst sein.

Das H ist geistiger Natur und es verlangt lebendige Entfaltung im geistigen Wirken auf Erden. Das E ist auf allen Ebenen des Körpers, Seele und Geist zu Hause. Jede Stufe des Seins, sollte desshalb bewusst gelebt werden zum Wohle des Ergänzungsstrebens und zum Wohle aller Menschen. - So sollte die ehrliche Ehe sein zwischen zwei Menschen. Die Liebe, die bedingungslos ergänzende Treue hält die Ehe oder die Partnerschaft in einer Beziehung. Ihn Ehren und Achten, ihn auch seiner Schwächen willen lieben, sie oder ihn auf Händen tragen. Gemeinsam Heim und Hof veredeln und gemeinsam darüber wachen.

- Die gekünstelten Ehen von Mann zu Mann, Frau zu Frau sind schädigend, da sie nicht im geistigen Ergänzungsstreben wirken können und somit Werlos sind. Nur was nach Ergänzung strebt, erhält in der Kraft den so notwenigen Ausgleich im Plus und Minus in der Schöpfung. Diese kann in Treue zueinander Aufwärts führen.

 

329 = Die Ehe (als Gradmesser der geistigen Entwicklung und die strenge Liebe als Stütze in schlechten Tagen )

392 = Das Mondengestirn (der Vollmond bringt Zeugnis unseres Verhaltens und spiegelt das Gute wie das Falsche)

239 = Das Salz der Erde (ist die Seinsgrundlage für das rechte Leben unserer Heimat, sie ist die Wahrheit der Schöpfung)

293 = Achtet auf die Zeichen am Himmel (seid wach, täglich mehren sie sich und wenn 20 Raben zusammenauffliegen ....)

932 = Das Endgeschehen im Gericht (zeigt sich in der Seele meistens durch grosses Leid und nur selten im Himmelhochjauchzen)

923 = Dauersehnsucht (nie abreissende Sehnsucht nach dem Licht, mit reinsten Gedanken allen dunklen Einflüssen widerstehen)

___

111 = Das Leben und Reinste Erhabenheit und Das Goettliche Licht und Das Wort des Herrn ist unantastbar einfach klar und ehern eingemeisselt in die Schöpfung.