EMPFINDUNG - SONNENGEFLECHT


Wunderblume Mensch

Die Blüte des Tulpenbaumes macht es den Menschen vor, ihr verhalten ist ohne Scheu und Misstrauen, einfach und ohne Vorbehalt sich dem Licht hinzustrecken mit all der Kraft die ihr wurde in diesem Augenblicke ihres Öffnens. Während die Knospe im Schutze der grünen Blätter sich entwickeln kann, vorhergegangener Stürme und Orkane gewehrt, gedeiht im Innern die Schöpfungsherrlichkeit heran, die Wunderblume Lichtfreude. Durch die Hilfen der Wesen beschützt kommt sie im Strahlenlicht der Sonne zu ihrer vollen Entfaltung, im jubelnden Dank an den Schöpfer.

So wie diese Tulpenblume auf dem hohen Baume, hat auch die Wunderblume Mensch alle Hilfen der geistigen Wesen, um an das Licht zu gelangen, zum Dank und zur Ehre an den Schöpfer aller Welten.

 

 


Gemeinsame Gottverehrung 18. Mai 2019, 20'00 Uhr

zum Vollmond AchzehntenMaiZweitausendUndNeunzehn, ist die Zahl:875 sie bedeutet: Heiliger Frieden auf Erden. Die Menschheit befindet sich: Im Kraftlähmenden Zwielicht der Seele. Wo die Lichtkraft nicht angewendet wird, dort kommt es zur Lähmung und verhängnisvollen Schwere, die auf die Seele drückt.

Es gibt nichts erstrebenderes für den Menschen, als die Verehrung Gottes im reinsten Gebet darzubringen.

 

 

 


Das Weltgeschehen

Immer noch ahnungslos steht die Menschheit vor den sichtbaren Umwälzungen. Wie lange noch will sie zusehen und sich nicht ändern?  Am 18. Mai 2019 zum Vollmond ist ein Entscheidungstag für die gesammte Menschheit, denn dann heisst es; wohin gehörst Du? Zu den nimmersatten Trabannten Luzifers die geschickt der Menschheit eine Gefühlswelt der Geschwindigkeit vorspielen in der die grösste Anzahl der Menschen verfallen ist, oder bist Du wach genug um Dich noch einmal herauszureissen aus lämender gewohnter und sichergeglaubter Scheinwelt des sogenannten Fortschrittes. Ja die Menschheit ist Fort-Geschritten, fort vom Gottesbewusstsein, fort von Seinen Schöpfungsgesetzen, nun steht der Mensch im Abseits und begreift nicht, dass ihm nicht geholfen wird; er war doch ein sogenannt Guter Mensch gewesen und hat niemandem etwas zuleide getan, das mag ja stimmen, aber hat er sich je um die Liebe und Annäherung an Gott gekümmert, für sein Leben IHM dem Schöpfer gedankt, für seine Fehltritte im Leben, die die unzähligen Wesenhaften Helfer und Arbeiter im Feinstoffe für ihn ausbügeln mussten, im unerschütterlichsten Bewusstsein immer noch das Gute im Menschen zu sehen, obwohl sich der Mensch längst schon von allem Feinstofflichen getrennt hat, aber die Güte und Gnade Gottes hat irgendwann für jeden Menschengeist ein ENDE! Das Ende ist sehr nahe, so nahe dass es eigentlich nicht nur die sogenannten hellsichtigen Menschen empfinden können, -- weil es nun bis in die Fingerspitzen eines Jeden in der Stofflichkeit des Alltages greift und reinigt überall wo noch verstocktes Denken im Unrat schwelgt, kommt es hervor aus dieser Zähen Decke und kommt an das Licht im Empfinden, die dadurch gezeigten Bilder sind schon eingemeisselt in unserem Bewusstein, daran kommt kein Mensch vorbei, er kann nicht mehr sagen, ich habe es nicht empfunden, jedem, auch dem grössten materialistisch denkenden Menschen kommt wenigstens ein Ahnen hoch,-- es ist in vollem Gange für jeden zu seiner ihm bestimmten Stunde kommt es ohne anzuklopfen, aber es kommt mit einer Genauigkeit die uns Menschen Ratlos daneben stehen lässt. Lügen in mancher Art und lähmendes Misstrauen sind nur zwei der verseuchten Übel, denen die Menschen noch täglich Nahrung schenken; -- so kommt blitzartig alles Falsche ans Licht, das Licht selbst, die Lichtkraft verstärkt das Gesetz der Schwerkraft, dadurch sinkt alles Schwere im Menschen noch tiefer und badet in der Schwere alles Dunkels. Viel Gleichart versammelt sich hier, es fällt dem Einzelnen nicht auf, da er ja durch das Gesetz der Schwere nur seine Art auch wieder um sich hat und diese anzieht durch seine Schwäche. Vielleicht seht Ihr jetzt was ich Empfangen durfte und könnt es an Euch noch rechtzeitig geradebiegen in Euch und an Euch. Der 18. Mai 2019 ist ein Entscheidungstag für die Menschheit. Wer die heutigen Zeichen abtut und sich abwendet, wendet sich von Gott ab, da das Licht selbst Gott ist. So klar ist der neue Weg eines jeden einzelnen Menschen.

 


Wenn die Menschheit nicht mehr fragt.

Wenn die Menschheit erhobenen Hauptes an den alten und neuen Prophezeihungen vorüber geht, sich lieber der Selbsttäuschung des Gefühls hin gibt, damit sie noch Scheinen kann in der engen Sichtweise des Gehirnes und so einen Stempel aufdrückt, kommt dann eines Morgens das grosse verhängnisvolle Erwachen aus dem Fiebertraum, ..... wenn sein Körper und die Seele vor lauter Qualen schmerzt, seine zarte Empfindung sich meldet und ihn auf seine Fehler aufmerksam macht, ...... kann es zu spät sein. Wie will dieser Mensch seinen Schalter noch umstellen, ist er nicht schon zu schwer dazu geworden, durch die Gier nach materiellem oder durch das Fröhnen in den verschiedenen Befriedigungen der Zerstreuung oder durch Klugseinwollen im besten Wollen andere gute Seelen auf Falsche Bahnen verleitet zu haben.

Und heute Fragt die Menschheit nicht mehr, sie ist, jeder für sich Selbstherrlich und Bestimmend. Das ist woran die Menschheit krankt.

Wie will auf solchen Boden, geistiges von Oben, sich noch einmal herab senken? Es ist eigentlich durch das Gesetz der Schwere nicht möglich, dass sich noch einmal das Licht auf die dunkle Erde inkarniert. Wenn da nicht die Göttliche Liebe noch einmal die Möglichkeit dafür in einem grossen Gnadenakt vollbringt. Der Schöpfer lässt die Menschen nicht alleine, die Menschen selbst haben sich von IHM abgewandt und nun müssen sie die Wege selbst wieder finden zu Gott. Der eine geht in die Wüste, der andere geht auf den Berg, der eine begibt sich in die Musik, der andere geht in die Natur, der eine nimmt die Lehre Jesu auf, der andere nimmt die Lehre der Botschaft Abdrushins auf. So sind die Wege verschieden damit der Geist wieder erwacht im Menschen, damit der so geläuterte Menschengeist wieder Anschluss findet durch die Wahrheit zum Licht. Dieser Mensch stellt sich vonnunan an, ganz Neu zu werden im alltäglichen Leben, das irdische Leben ist nicht mehr sein Hauptziel, er weiss, dass es eine geistige Heimat gibt und die ist nicht auf dieser Erde. Der neue Mensch lebt in den Schöpfungsgesetzen im gesunden Masse ohne Begehren und ohne Misstrauen und trotzdem geniesst er, er ist Neu, begleitet von der Liebe unseres Schöpfers, wird er geführt an die Stellen wo er Wirken kann, vor allem im Alltag und in den Gottverehrungsstunden, denn die Kraft ist ihm nun Gewiss und er steht in der Kraft. Dankerfüllt harrt dieser Mensch aus, bis alles Dunkel auf der Erde zusammenbricht und er als ein Teil des neuen Menschengeschlechtes mitwirken soll.

Das ist die bevorstehende Wende im Endgericht, in dem wir Menschen bestehen sollen. Die Suchenden reinen Geister werden zur Stunde geführt und mit Kraft gesegnet, sodass alles Dunkel an ihnen abprallt oder zurück weichen muss. Das Licht wird bald Siegen über das Dunkel auf der Erde. Die Stunde ist sehr nahe. Das Licht bahnt sich den Weg zur Erfüllung auch auf der Erde. Die Irdischen-Zeichen sprechen eine neue Sprache, es ist, die Form hat sich geändert in sofortige Entblössung jeden dunklen Ansinnens, für die wachen Geister ist es ein Leichtes hinter die neue List des Dunkels zu kommen und sie entblösen auch das scheinbar Grotheske mit der die Dinge heute gereicht werden, zum Schlag der Stunde holen die Trabannten Luzifers nochmals gewaltig aus, -- im dem wir das erkennen, können wir darin Licht senden und auch dieses Ansinnen des Dunkels zerflattert, aber es benötigt wache und starke Menschen mit einer unerschütterlichen Überzeugung zum Schöpfer.

 


Vollmond 19. April 2019

NeunzehntenAprilZweitausendUndNeunzehn schwingt in der Zahl   = 113 Es öffnen sich die Pforten der Sterne

= 131 Im feinstofflichen Reich und gereinigt und geläutert

= 311 Licht eingestelltes wird Erblühen und Erstarken

 

Auch das Dunkel ist auf dem Plan in der gleichen Zahl:

= 113 Luzifer (seine Schergen verführen noch schwache Menschen)

= 311 Kriegsknechte (führten Jesus Christus in den Tod)

 

Das öffnen der Pforten der Sterne bewirkte der grosse Komet, der unmittelbar einwirkt und alles Leben mit grosser Geschwindigkeit beschleunigt.

 


 

ABDRUSHIN  18.04.1875

Zum 144. Geburtstag

Die Gottverehrung ist 12´00 Uhr.

144 Tausend sind wieder auf dem Plan. Sie werden hin und her gerüttelt und geschüttelt bis sie endlich auf ihrem Posten stehen, den sie einnehmen müssen.

Von denen die Wissen besitzen, sind es nur wenige, so wenige, dass es wieder Traurig stimmt. Der grosse Teil schwelgt immer noch im Besserwissenwollen und verbaut sich so jeden Aufstieg ins Licht. Aber die Zeichen nehmen zu und kein Mensch kann später sagen, weshalb hat uns niemand gewarnt.


 

Ein Ort der Stille,

ist ein persönlicher Ort in der Natur, der uns feinstofflich gezeigt wird, auf dem wir uns geistig Sammeln können. In unserem Rücken sollte ein Schutz sein (ein Wald, ein Berg, oder auch ein Haus). Zu unserem feinstofflichen Schutz der Wesenhaften der Erde, der Luft, des Feuers und des Wassers nehmen wir zuerst Kontakt auf und bitten sie um den Schutz während unseres Daseins. Dann kreisen wir unseren Standpunkt ein, indem wir dreimal im Kreis laufend um den Punkt unseres Aufenthaltes gehen. Die persönlichen Sachen (Tasche, Buch, Lesematerial) sind alle innerhalb des Kreises. Wir stellen uns hinein und sehen vor uns das weite stille Tal, hören die Natur und keinerlei Fremdeinwirkungen. Dann danken wir Gott und beten ein Tagesgebet an den Allerhöchsten. Unser stiller Ort ist nun ein geistiger Hort und die Wesenhaften schauen gespannt auf uns. Im Innern und im Aussen tun wir das,  was wir uns vorgenommen haben im reinsten Wollen und es formt sich und nimmt Form an auch in der Tat, überirdische Formen und Töne und Farben begleiten den Vorgang. - - Jetzt sind wir geöffnet für das Helfen und wir sind auch geöffnet für das Führen. Wir wählen die Richtung selbst aus durch unser reinstes Wollen, nur dem Licht zu dienen. Was hier geschehen kann für unser weiteres Leben, liegt ganz in unseren Händen. Es ist der innere Drang dem wir folgen dürfen, aufbauend und erhaltend, so wie das Wesenhafte vorbildlich uns vorangeht, so sollen auch wir sein, in Treue und Liebe dem Licht den Weg bereiten. An dieser Stelle kann nun viel geschehen, je nach der Reife eines Geistes drängt es diesen in seinen Gaben voran. Als Abschluss unserer Gottverehrung folgt ein lautvorgetragenes Lichtgebet an den Allerhöchsten unseren Gott. Am Schuss danken wir auch den Wesenhaften in der Natur und wenn Sie kontakt haben auch zu Ihrem Geistigen Führer für seinen Beistand.

 

In der Zwischenzeit kennen wir auch den Besitzer des Landes und wir statten ihm einen Besuch ab, mit der Bitte gelegentlich auf seinem Land am Waldrand in stille beten zu dürfen. Nachdem auch das Ja im stofflichen erfolgte, steht einem Aufenthalt von einer Stunde alle zwei Wochen nichts mehr im Wege. So soll es sein. Wenn wir so handeln, werden wir in Liebe aufgenommen und die Saat trägt auch Früchte. Mutig voran, Gott wohlgetan.

 


Lichtwärts

Längst hat der Menschengeist seine Weichen schon gestellt im Endgericht; entweder er dient tatvoll dem Licht oder er geniesst noch weiterhin das irdische Leben im Übermass.

 

Die Lichtstrahlung trifft auf den sich geöffneten Geist, erhellend und antreibend und treibt so den Menschen in die Tat, für das Licht mitwirken als Lichtflamme, umso dem Licht in seiner Macht den Boden bereiten für ein schnelleres Auslösen auf der Erde. Wer sich hier als zu klein dünkt, gehört noch nicht dazu, so ist das Gesetz der Barmherzigkeit, nicht weichlich erheblich mitleidig, sondern kraftvoll im Hier und Jetzt tätig werden für die neue Erde, unsere Erde. Durch die Dichte der Erde ist dieser Akt aus dem Licht notwendig geworden, zur Hilfe der noch Lichtwärts gerichteten Menschen. Der Mensch selbst sortiert sich, entweder ist er schon so bequem geworden, dass er nur noch reagieren kann, wenn etwas Schweres ihn trifft, oder er ist wach und betet zum Herrn, dass ihm Klarheit komme über sein Dasein, damit er endlich auf seinem Posten steht, wohin er gehört nach dem Schöpfungsplan. Das alles kann er erfahren, wenn er will aber es kommt nicht zu ihm, er muss dem Neuen entgegengehen. Wir müssen hinaus gehen und künden von der Wahrheit, nur das gibt uns noch Kraft, eigene Kraftentfaltung durch die Tat zu unserer eigenen Stärkung, um dadurch Wehrhaft stehen und für das Licht Kanäle zu sein, denn ohne die Geist-Flämmchen wird wohl die Erde Untergehen, alleine durch die Schwere verursacht der Erdenmenschen.

 

Hier trifft das Gesetz der Anziehung der Gleichart aufeinander, indem das Strahlenlicht die Flämmchen anzieht und bereichert, ja von neuem Entzündet für ein neues Erstarken im Geiste. Aber der Mensch muss es selbst wollen, er muss einen Teil seiner Annehmlichkeiten und festgefahrenen Bahnen verlassen, er muss also nochmals Neu werden in allem. Mögen noch einige das Rechte  empfinden für sich selbst. Stellt Euch vor, Ihr könnt direkt und bewusst für das Licht wirken, ….. nur einen Kreidestrich entfernt steht Ihr noch vor dieser höchsten für Euch harrenden Aufgabe. Aber Ihr müsst es wollen.

 

Ihr werdet geführt, so wie der Menschengeist geführt wird, wenn er von Anfang an, der Reihe nach, die Vorträge der Gralsbotschaft liesst und dadurch ein Geführtwerden wahrnimmt. Genauso wird der Mensch geführt, wenn er für den Heiligen Gral zur Tat schreitet, Mutvoll in der Lichtvollen Aufgabe, mit der gebührenden Hilfe des Lichts ist er geführt und beschützt, abwartend und ausführend an der Stelle die er eingenommen hat, um nur für das Licht zu arbeiten, so will uns Menschen das Licht sehen. Ihr habt das Wissen, also setzt es auch ein, die Hilfe ist Euch gewiss, wenn Ihr Richtig darin steht in ganzer Überzeugung, dann sind alle Hindernisse nur noch feine Umrisse, die sich vor dem Licht das Ihr ja ausstrahlt, schnell vergehen werden. Dann aber dankt all den Hilfen, die Euch in Euren Gaben halfen und den rechten Weg wiesen. Es sind unzählige Helfer an Eurer Seite, aber Ihr müsst sie rufen und in Eurer Sache darum bitten mitzuwirken, sie kommen, denn sie wollen nur das eine, endlich wieder lichtvolle Menschen erkennen, die ihre Arbeiten getreu mitgestalten auf der Erde.

 

Der Körper muss dazu feiner werden, damit er Feinstofflich das Strahlenlicht besser aufnehmen kann, das unaufhaltsam jetzt auf den Erdenkörper einwirkt und ihn in eine höhere Schwingung bringt. Dazu geht jede Woche einmal an einen Ort in der Natur, den nur Ihr aufsucht, macht den Ort zu einem Hort, heiligt ihn mit einem Gebet, dabei Grüsst freudig die Erdenwesen und bittet sie, dass Ihr immer ungestört und Euch dort aufhalten dürft. Hier kann das Grosse beginnen zu wachsen.

 


 

VOLLMOND 21. MÄRZ 2019

EinundZwanzigstenMärzZweitausendundNeunzehn schwingt in der Zahl: 216

Heute kann der Mensch alles Alte abstreifen. Er kann Neu werden wenn er will. Denn heute ist der Mensch, der sich dem Licht öffnet und nach oben schaut nahe am Himmel. Die Verbindung als; "Der Lichtverbundene Mensch"..... ist die Voraussetzung und der Schritt in das neue Glück. Das neue Glück aber kommt nur durch Auflösung des Alten. Das Bild zeigt uns deutlich; bleibe ganz bei Dir und sage Nein zu einer Beziehung die nicht mit Liebe erfüllt ist. Die Treue ist die Antriebsfeder der Liebe, sie ist untrennbar verbunden, ohne Treue gibt es keine Liebe. Es betrifft die Partnerschaft, die Familie und auch den Beruf. Die Zahl 216 ist eine Hohe Zahl. Ja sogar eine Göttliche Zahl für die Eingeweihten!

Der reine Pol ist; der Lichtverbundene Mensch, der Gegenpol ist; blinde Pflichterfüllungen. Der Gegenpol wird im schlechten Gewissen schnell bewusst, dann wenn wir uns nicht erneuern und weiterhin im Alten stecken bleiben, in dem Wort; "Blinde Pflichterfüllungen." Darin liegt die Gefahr der stagnierenden ermattenden Empfindung. Das Resultat ist, dass diesem Mensch seine Geistesschwingen versagen müssen, durch Nichtbetätigung seines wahren Geisteslebens und dazu gehört auch eine in Treue geführte Liebe zu den Dingen und den Menschen die uns am Nächsten sind. Der Schöpfer lässt uns über den Vollmond erkennen, wo noch Fehler sind in unserem Leben, um es von jetzt an besser zu machen auf der Erde. Gehen Sie heute in die Stille der Natur um bei sich zu sein.

Tausenddank unserem Schöpfer, unserem Gott für diese Gnade!

 

 


Vollmond 19. Februar 2019

 

Wie weit sind wir noch entfernt?

 

von  "Der Wunderblume Mensch."

 

Nur wer von Oben herab sehen kann, sieht die Wunderblume Mensch, wie sie sein könnte.

 

 

 

 

 

 


Volle Herzen

Das Wissen für eine Sache in vollster Überzeugung gebärt volle Herzen. Auch dann, wenn dieses Wissen eines Wissenden und Sehers für die Leser oder Hörer unangenehm ist, es trifft den Geist und somit die Herzen der Suchenden. Denn der Kern eines jeden Geistes verlangt nach Wissen, da nur Wissen den Geist vorantreibt auf ungeahnte glückseelige Wege. So kommt nun viel Wissen in neuer Form auf die Menschheit zu. Wer streng prüft, dem wird viel gegeben und das wird durch reines Empfangen zu seinem Wissen. Wo aber das Wissen nur für Eigennutzen gebraucht wird und nicht an die Öffentlichkeit getragen wird, dort wird es zur ohnmächtigen Leere und muss verkümmern weil das Gesetz von Geben und Nehmen nicht erfüllt wird. Ein solcher Mensch zieht sich zurück und bleibt mit seinem Wissen alleine. Meistens verkümmert die Seele, bis sie wieder aufwacht im Jenseits und noch einmal eine Inkarnation erhält, damit seine Augen endlich den Sinn seiner Gaben erkennt. Die Gaben. Richtig gelebt füllen sie die Menschenherzen. Lasst uns endlich die Menschenherzen füllen mit unserem Wissen und der Liebe unseres Grossen Meisters.

 


Vollmond 21. Januar 2019 EinUndZwanzigsten Januar ZweiTausend Und Neunzehn 06:17 Uhr. Welcher Mensch hat noch die schlichte ehrliche Überzeugung in seinem Wort. Achtet in diesen Tagen auf Euer Wort zu den Nebenmenschen. Ungeahnte Kräfte setzen unsere Worte aus und werden lebendig zum Guten hin oder zum Falschen hin, es geschieht und nimmt Form an. Sichtbar für jeden Menschen, seid Euch dessen immer Bewusst. Ihr könnt die Menschen in schlichter ehrlicher Überzeugung anheben oder mit Ausreden untenhalten und seid deshalb Verantwortlich für die Worte und ihre Folgen im Grobstofflichen. Menschenklugseinwollen hat versagt, an seine Stelle tritt nun in Demut: Schlichte ehrliche Überzeugung. Jesus Christus unser Meister lehrte uns dieses neue Bewusstsein. Der Zusammenschluss gemeinsamer Gottverehrung ist am 21. Januar 2019.

 

 


Die leuchtenden Vorbilder

Erhalten in diesen Tagen des neuen Jahres besondere Fähigkeiten des Sehens und Hörens. Als leuchtendes Vorbild sind sie herausgehoben und sollen auch vorangehen in Allem was sie schon tun. Das Sehen und Hören geschieht im feinen Grobstoffe aber auch im gröberen Feinstoffe. Es können Träume sein, in denen Botschaften gezeigt werden, die stärkend wirken auf die Seele, für den bevorstehenden Weg auf Erden, aber es können auch Visionen sein, die bewusst gezeigt werden, um noch zu lernen um im Lernen zu gegebener Stunde auf dem Platz zu sein. - Das ist dann, wenn Jeder seinen ihm anvertrauten Platz wieder einnimmt. - Die leuchtenden Vorbilder tragen immer die Liebe und Barmherzigkeit in sich, daran könnt Ihr sie erkennen. Vorübergehend erhalten diese Berufenen eine Lichtunterstützung, damit das Licht aus dem Urgeistigen (das weit über dem Paradiese stehende Licht) einen Boden der Reinheit vorfindet, kommt nun in diesem Jahr allerhöchste Lichtkraft über die Erdenmenschen, damit sie sich wieder besinnen ihres Ursprungs. Die leuchtenden Vorbilder sind Menschengeister, die für die neue Zeit in der wir schon stehen, tatvoll vorangehen in der höchsten Überzeugung für das Licht zu Handeln und im Willen Gottes als reine Ausführende dieses göttlichen Willens zu Wirken. Die Menschheit braucht in diesem Jahr viele von diesen geistigen Vorbildern, damit sich die übriggebliebene Menschheit wie ein blühend farbener Schicksalsteppich, neu erfindet. Ja, sie muss sich neu erfinden, will sie noch die Erde und damit sich selbst Rechtzeitig retten vor dem drohenden Untergang. Wer jetzt noch am Alten hängt, der kann nicht mithelfen am Neuwerden, dazu ist es schon zuspät, ihm fehlt die alles mitreissende Überzeugung, dem Licht anzugehören., dieser Lernprozess an der Seele ist nun abgeschlossen. Die Menschen glauben, weil alles noch nicht auf eine düstere Änderung auf der stofflichen Erde hinweisst, sind wir noch nicht in der Not. Wer aber Feinstofflich sehen kann, der sieht, wie die Schlaufe sich immer mehr zusammenzieht durch die erhöhte Geschwindigkeit innerhalb alles Feinstofflichen, welches an die Schale des harten Grobstofflichen drückt. Bald wird die Schale total in die Brüche gehen, die Risse sind schon überall Sichtbar, wer sehen will! Die Folgen können wir in unserer Umgebung und an unserem Handeln sehen und sie trifft uns solange wir vom Alten nicht loskommen. Die Träume und Visionen sind die einzigen Hilfen durch unsere geistigen Führer, der genau weiss was zu tun ist, der uns kennt und führt durch alles Grauen, deshalb werdet Neu in allem, damit Ihr gerüstet seid zu Eurer Stunde des Rufes. In diesem Jahr soll sich der Geist ganz in seinen Fähigkeiten entfalten, es ist eine Vorbereitung auf das Jahr 2020, dann soll der Mensch mit aller Kraft aufbauen. Werdet nun leuchtende Vorbilder der Liebe.

Die Türe zu meiner Praxis steht nun weit offen. Markus Bösch

 


Das Fest des Strahlenden Sternes 29. Dezember 2018  Gemeinsame Gottverehrung 11'00 Uhr. Sie machen sich innerlich und auch äusserlich bereit und treten vor Gott unseren Schöpfer. Im Gebet nahen Sie Gott. Lichtkraft umhüllt und führt den Menschengeist in die rosigen Gärten der Reinen Geister. "Kinder der Neuzeit" sollt Ihr werden, damit die Wunder aus dem Gebet Euch auch treffen. Wie eine Tsunami Welle bricht die Kraft über die Menschen die noch nicht in der Wahrheit stehen. Wer aber die Lichtkraft kennt, den stärkt sie an dem Punkt, wo er noch zu Wirken hat auf der wunderschönen Erde. Die gemeinsame Gottverehrung ist eine Tat, die den Ausführenden bereit macht für ein neues Menschentum. Werdet wieder reine Kinderherzen, achtet auf die;  "Kinder der Neuzeit." 

 


 

 

Oft fällt auf bei Suchenden und denen die glauben schon gefunden zu haben, dass sie eigentlich nur ein Kreidestrich vom wahren Erkennen der Wahrheit entfernt sind. In diesem Augenblicke hilft nur die innere Stille, sie alleine lässt die Farben und Töne erstehen die Schlussendlich die Formen sind für das bessere Begreifen.


Die gemeinsame Gottverehrung

Vollmond 22. Dezember 2018, 20´00 Uhr

Zur Vollmondnacht versammeln wir uns und verehren unseren Schöpfer. Seinen unendlichen Langmut, den Er uns Menschen noch einmal gewährte. Dazu zünden wir eine Kerze an und vertiefen uns in das Gebet. -

Mahnend kommt ein Engel über die Erde herab und verharrt an der dunklen Schicht, die noch nichts begriffen hat, nicht begreifen will, nun aber ist die Zeit um. Des Engels Worte dröhnen herab, wie eine Läuterung aus schweren Glockenklängen, in die noch hören wollenden Menschenseelen. "Vergeudet nicht Eure wertvolle Zeit." Und er sprach noch mehr, aber die Menschen wandten sich nur ab, alle, auch die, die sich wissend dünken und weiter ihrem Wissensdünkel huldigen, nicht sich verändern wollen um noch rechtzeitig vom nervigschnell fahrenden Zug abzuspringen. Wie wollen die Menschengeister auf der Erde bestehen, wenn sie immer noch im Verlangen nach Irdischem sich die Sicht nach Geistigem versperren, nicht achtend auf sich selbst, auf das Innerste, die Empfindung. -- Die Wachsamkeit schläft, sie wird mit energischen und dünkelhaften Worten vertrieben aus dem Geistigen Schatz, den jeder Mensch sofort abrufen könnte, wenn er Geistig noch wach wäre, um dadurch diese Erde noch zu retten oder zumindest einige der gutdenkenden Menschen führen, durch das endlose Chaos das jetzt so richtig losgehen wird. Die Wachsamkeit kann Fehler erzeugen, weil der erwachende neue Wege gehen wird, die ihm nicht eingehämmert wurden oder die ihm fremd erscheinen, aber nur eine kurze Strecke des Weges, danach werden die Fehler früher erkannt und sie können nicht zu wirklichen Schlägen ausbrechen, wer aber keine Fehler macht, der hat nicht wirklich gelebt, denn Fehler bauen den Seelenkörper zu notwendiger stählerner Festigkeit und dieser Körper kann dann bestehen, vor allen Anfechtungen die noch kommen werden, dessen können wir uns gewiss sein. Denn das Dunkle bemächtigt sich Eurer Kraft um zu Überleben und das ist neu für den Menschen dieser Zeit. Lichtabgekehrt gehen die Menschen sorglos täglich den Dingen nach und merken nicht, dass sie in allem Tun mehr dem Tier ähnlich sind, als einem Menschengeist. Das Tier geht seinem Wesenhaften drang nach und erfüllt darin ganz, weil es keine Gier kennt, das ist dem Tier fremd. Der Mensch ist durch seine Gier unter das Tier gefallen und fröhnt sogar noch und denkt sich gehoben in der Schöpfung, diese Toren, sie werden bald drüben im Jenseits jäh erwachen.

Eine liebe Seele aus dem Kongo zerreisst es innerlich beinahe, sie sieht ihr Volk im grössten Leid, dunklen Machenschaften im Staate folgen der Tod, Folterung und die Krankheit, ohnmächtig steht sie über ihrem geliebten Heimatland Kongo und kann nur Beten, dass noch einige gerettet werden können. Sie muss verstehen lernen, dass sie nur im Stillen, in Reinheit der Gedanken und Gebete zu Gott helfen kann. Wir wollen heute diesem afrikanischen Volk gedenken und um die nötige Kraft bitten. DasLichtgebet.

 

 

 


 

Vollmond Gottverehrung 23. November 2018, 20'00 Uhr

Zur gemeinsamen Gottverehrung lest ein Gebet, das sofort die Öffnung herstellt in der Seele, damit der Geist voll die Botschaft aufnehmen kann, die heute vom Vollmond an die Menschheit gelangt.

 

Die Schwingung in der Zahl ist heute =753 in der gleichen Zahl schwingt; "Sonnengeflecht Tor zum Geist." Im Sonnengeflecht will sich der Geist des Menschen binden, er braucht diese Bindung als Verankerung im Körper, wir können die Verbindung des Geistes zum Körper über den Nervenknoten (Solarplexus) empfinden, der entweder Schmerzen empfindet, diese als stechend oder dumpf sich anfühlen, aber wir können auch das Erfreuen und das Glücklichsein empfinden durch diese Nervenknoten im Sonnengeflecht, welche nach Abklingen der Empfindung zum Gehirn gelangen, als abschwächte Nervenbahnen und dadurch nur noch als Gefühl im Körper wahrgenommen werden. Wird nun ein fremdes Organ eingepflanzt, verursacht dieser Eingriff sofort Schmerzen im Sonnengeflecht, weil das fremde Organ mit seinem Geist immer noch verbunden ist, bringt es also eine eigene geistige persönliche Verbindung mit, die Nervenzentrale wirkt somit abwehrend auf das neue Organ und die Folge ist ein dauernder dumpfer zehrender Schmerz. In der Natur der Sache wird hier nicht gehandelt von den Ärzten, sondern man versucht mit Besitzergreifen des leidenden Menschen, nur seine Erdentage hinaus zuschieben. Somit handelt die Wissenschaft gegen die Gesetze des Schöpfers. Es wäre dem Sterbenden besser gewesen, er hätte natürlich sterben können und müsste nicht die Qualen der gegenseitigen Bindung der beiden Seelen über sich ergehen lassen, was für beide Seelen ein sehr langer Weg im Jenseits und im Diesseits als Wiedergutmachung zur Folge hat. Auch hierin arbeiten die Menschen gegen die Gesetzte des Schöpfers.

An einem Gleichniss veranschaulicht; Genauso, wie ein Tor vor unserem Haus steht, ist das Sonnengeflecht das Tor zum Geist. Der Geist wohnt teilweise im Sonnengeflecht, genauso wie der Mensch teilweise in seinem vertrauten Heim wohnt, und den Rest des Tages draussen verbringt, so ist es auch mit dem Geist, der nur eine Verankerung benötigt um sich im Menschen aufhalten zu können. Gleichzeitig strahlt der Geist in den Kreislauf des Menschenblutes. Im Blut ist die Ausstrahlung des Geistes jedes Menschen vorhanden und strahlt sogenannt symphatisches oder ablehnendes aus.

Heute ist die Strahlenkraft über uns, je mutiger wir sind, je stärker ist die Kraft für das gute Wollen. In der gleichen Schwingungs-Zahl heute ist: König Imanuel

 

 


Es war Anfang 2018

Die Zeit der mahnenden Kinder

Auf einer Autobahnraststätte, nach einer kurzen Kaffeepause, begibt sich der Mann zur Kasse. Er geht an einer Kaffeebar mit Hochstühlen vorbei und musste augenblicklich einen Halt einlegen. Was er da vor Augen sah, machte ihn stutzig, weil er so etwas hier nie erwartet hätte. Hinter der Bar sassen in weissen Kleidchen drei strahlende Kinder mit verschränkten Armen, die Ellbogen leicht gestützt auf die Theke. Ein heller Lichtkegel ging von ihnen aus, so dass das ausstrahlende Licht jeden Menschen ergriff. Die Kleinste war erst geschätzte sieben Jahre, die Mittlere gegen 10 Jahre und die Älteste müsste bereits 12 Jahre gewesen sein. Mit ihren hellbraunen langen Haaren, gehalten von einem Stirnband, die weit über ihre Schultern hingen, beobachteten sie die Menschen. Dabei viel dem Mann auf, dass sich ihre Gesichter nie veränderten, sondern eher heller wurden als sie schon waren und so kam es, dass dem Mann auffiel und sehen konnte, dass die Mädchen tief in die Seele der Menschen das Licht verankern. Gleich was für ein Mensch äusserlich an Schwächen vorbei ging, die drei Kinder gaben durch ihr Lichtverbreiten so viel der Kraft, dass aus ihren Gesichtern nur hellste reinste Freude entsprang. Dann wieder lachten sie laut und freudig bei einem Raucher, wohl sahen sie bei ihm, dass auch er nur eine Haaresbreite in seiner Seele vom Licht entfernt war. So ging es mehrere Minuten. Dann waren die Augen auf den vor ihnen stehenden Mann gerichtet. Die hellstrahlenden Augen der Kinder blieben eine Weile auf dem Fremden, der einige Schritte auf sie zukam und einige Worte mit den Kinder wechseln wollte, verdutzt blieb er stehen, er konnte die vorgefassten Worte die er sagen wollte nicht aussprechen, stattdessen musste er die Worte sagen, die augenblicklich aus seiner tiefsten Empfindung kamen; "Ich freue mich sehr, dass Ihr das tut an den Menschen." Mehr konnte der Mann nicht hervor stammeln, zu gross war dieses Wunder. Danach wandten sich die Mädchen wieder ihrer Arbeit zu und beachteten den Mann nicht mehr, der noch eine Weile den drei Kindern zuschaute und dabei viel lernen konnte für sein Seelenheil. Die Mädchen waren nie Ernst, immer lag eine strahlende Sanftmut in den Gesichtern, während sie die Menschen in den Seelen beleuchteten. Kinder als Arbeiterinnen des Lichts, so gingen die Gedanken des Mannes durch den Kopf.

 

*Diese Geschichte hat sich tatsächlich ereignet.

 


Geschichten erzählen

Das Geschichtenerzählen, wohl gemerkt, Wahre, von sich selbst erlebte zur Erkenntnis gereifte Geschichten ist hier die Rede, die uns Menschen immer in den Bann nehmen. Eine lebendig vorgetragene Geschichte fördert die Achtung und die Demut im Menschen, allein durch das reine wahrhaftig erlebte Mitteilen in einer Geschichte geschieht Grosses mit den beteiligten Zuhörern. Dann wenn kindliches Erzählen den Erwachsenen begleitend die Seelen erweckt, steigt urplötzlich ein Ahnen hoch von geistigen Schwingen. Unsere ureigensten Schwingen des Geistes werden wieder lebendig. Wie einfach könnte es sich der Mensch machen, der das Wissen aus der Botschaft hat, um sofort einzutauchen in das geistige Erleben. Durch die reinen lebhaften Geschichten wird auch der Mensch erzogen, es zieht ihn sofort in den Edelmut und in die Würdigung des Erzählers, damit erhalten alle Teilnehmenden soviel wie ihre Seelen im Stande sind aufzunehmen. Aber noch etwas geschieht; die Liebe ist auf dem Punkt in diesen Stunden des Erzählens. Die erzeugte reine Schwingung ist reinste Essenz für den Geist, er erquickt und will immer mehr und sich nur noch darin aufhalten. Das ist ein Teil der Lichtoasen Zusammenschlüsse, welche unseren farbigen Schicksalsteppich immer von neuem Knüpfen. Es gibt viele Dinge die wir als Menschen verlernt haben zu leben. Wir wollen diese Dinge wieder zum Leben erwecken, davon kann jede Seele zehren, auch die, welche noch nicht dazu bereit ist, denn der beteiligte Geist nimmt trotzdem auf. 

 


Abseits steht nur der Mensch als einzige Kreatur in der Schöpfung Gottes.

Alle Anderen sind dankbare Geschöpfe gegenüber seinem Schöpfer. So wie dieses Herz, steht der Mensch vor seinem Schöpfer, nicht einen Hauch göttliches in sich tragend, immer bettelnd und verlangend wenn es ihm mal nicht mehr so gut geht. Dabei müsste der Mensch die Krönung sein auf der wundervollen Erde. Aber er ist es nicht mehr! Er hat den natürlichen Halt zur Schöpfung und seinem Gott verloren. Er will auch tatsächlich nicht mehr. Oder glaubt ihr wirklich es wird Euch geholfen, wenn Ihr weiterhin die Gesetze des Schöpfers ignoriert um stattdessen neue Gesetze für Euch bequemere aufzubauen um dadurch Eure Ansichten weiterhin genüsslich zu pflegen und wenn irgendwie möglich die Anderen noch Guten damit zu verderben und das noch im besten Wollen zum Guten. Der Mensch weiss schon lange nicht mehr was gut ist für ihn. So ist der Mensch heute, wenn da nicht noch einige Wenige sind, die sich ausserhalb der heutigen Betriebsamkeiten aufhalten und geistig mit reinen Gedanken dagegen Wirken. Mögen es viele werden, - die Zeit drängt. Dann wenn Euch 20 Raben begegnen ist es soweit für Denjenigen, dann wird ihm noch einmal Gnade zum Erwachen. Die daraus sich ergebende Kraft kann nur noch geistig in die Tat gehen für eine Besserung an Euch und an der Erde.

 


Vollmond 24. Oktober 2018 Die gemeinsame Gottverehrung ist 19'00 Uhr. Heerscharen von Engeln und Geistwesen arbeiten heute daran, dass der Menschengeist nicht verloren geht. Könnte der Mensch das alles sehen, er würde vor Ehrfurcht in die Knie sich werfen vor dieser unglaublichen Kraft der Liebe. Alle jene die heute sich zum Himmel sehen, denen kann geholfen werden, durch ein stilles Dankgebet zu Gott. Der Vollmond des Vierundzwanzigsten Oktober Zweitausendundachzehn" schwingt in der Zahl: 594, in der gleichen Zahl schwingt: "Es gibt nichts Magisches oder Mysteriöses, alles ist Logisch."  Denn die LOGIK beherrscht als Grundsatz die gesammte Schöpfung, es ist deren Gesetz, Schöpfungsgesetz = LOGIK. Alles ist Klar und Einfach in der Schöpfung. Nur noch "Das Heilige Wort des Lichts" hat Bestand für jede Menschenseele, damit, "Das verheissene Reich der Tausend Jahre," Erfüllung findet. - Achtet auf die Gedankenformen, die weit voraus gehen und unerwartet auf gleiche Gedankenformen treffen,- zum Segen oder zum Leid für den jenigen Täter. Ja, wir sind täglich Täter, im Kleinen, wie auch im Grossen, streben wir immer nur in die eine Richtung, die Richtung ist immer die gleiche, nur die Form verändert sich durch den listigen Verstand der nur noch nach dem Gefühl lebt, die Ursache die uns treibt dazu ist unser Geschwür, ja es ist ein gutmütiges oder ein dunkles Geschwür, das wir seit hunderten von Jahren liebevoll Pflegen und beschützen, einmal entblösst im Alltag, werden wir augenblicklich voll Angst und Schrecken erfasst, weil es ein Schutzmechanismus enthält das uns in trügerischer Behaglichkeit und Lüge hält. Die Behaglichkeit und Lüge zu etwas hingezogen sein und in dieser Gleichart zu Verkehren ist die Nahrung des Geschwüres. Ein tiefdenkender Menschengeist wird immer daran Verzweifeln, dass er nicht wirklich weitergekommen ist, trotz allem Ringen in den ernsthaften Stunden im Licht, trotz seines aufsteigenden vernehmbar illusorisch leichteren Gewichtes, verbleibt er unten und liebkost weiterhin sein Geschwür. Jahrhunderte war es an seiner Seite durch glückliche Tage und durch bedrückende Tage nicht weichend und nun soll es sich auf einmal entfernen? Es muss mit einem Hieb abgeschnitten werden, damit das Geschwür nicht weiterhin wuchert und von Neuem zur Entfaltung kommen kann. - Diese Zeilen kann wohl nur der Mensch begreifen, der sich das geistige Erleben im Alltag zu eigen macht und dadurch Lebendig ist, für alles was noch nicht im Reinen ist in seiner Seele. Das bedingungslose Prüfen seiner Gedanken und im Licht handeln ist ein erster Schritt. Dabei denke ich nicht an die Hänge und Laster, Süchte und Abschweifungen, nein, es geht nun um den Teil im Menschen, dem er immer noch bedingungslos huldigt, damit es ihm bequemer ist und sich nicht sorgen muss um seine eigene Kraft. Seine eigene Kraft hat er somit nie kennengelernt, denn in jeder Kraftentfaltung ist der Kampf gegeben, ohne den Kampf für das Geistige kommt der Mensch nicht auf seinen Boden der Einfachheit zurück, von wo er einst gekommen war. Damals hatte er geschworen dazu zu gehören wenn auf der Erde die Umwälzungen losgehen, und sie sind schon losgegangen, betäubt von einem Wohlstandsmorphium nicht mehr reagieren können verschläft nun auch noch der, an und für sich rege Mensch seinen Plan, dem er doch geschworen hatte, stattdessen huldigt er seinem Geschwür, es hatte ihn ja über Jahrhunderte gestützt wie an Krücken, wohl gemerkt, und diese Krücken sind noch immer da in seiner Aura klar erkennbar als Kraftlose Stützen in der formlosen Richtung seines inhaltslosen Weges. Das Ge-Schwür ist die Folge, aus der Ursache des geistigen Schwures der einmal vor Hunderten von Jahren jeder Mensch im Dies- oder Jenseits schwur. An den Schwur kann sich wohl kein Mensch erinnern, das war ja auch im Geistigen gewesen weit über der Stofflichkeit der Erde gelegen und doch kommt ein Ahnen ab und zu, und klopft durch die Empfindung an das Herz. Weshalb hören wir das Pochen nicht? Weshalb wollen wir nicht eigenständige natürliche Menschen werden, die im Geistempfinden ihre Gedanken und Werke tun in Liebe zur Schöpfung und im Aufblick zum Schöpfer, dem wir doch alles Sein zu danken haben als Gast auf dieser wunderschönen Erde. - Achtet diese Tage auf die Zeichen am Himmel. Das Geschwür ist nichts weiteres als eine gebündelte dunkle Masse, die immer nach Nahrung verlangt, würde sie mit einem Schlag abgetrennt in der Seele, es erstehe augenblicklich ein wundervoller Lichtstrahl für alle Nebenmenschen sichtbar. Die Sexualkraft würde somit ihre volle Tätigkeit im Dienste des Lichts wieder aufnehmen für diese Menschenseele. Strahlend durchläuft sie dann alles was von Aussen noch Dunkles an sie herantritt, aber es kann ihrer Seele nichts mehr anhaben, - sie steht nun im Strahl der Liebe und will nur noch diese Kraft weitergeben an alle die noch nicht so weit Vorgeschritten sind. Mögen heute viele Menschen wachgerüttelt werden durch den Strahl der Urkraft des Schöpfers. Lebendige Kraft fliesst hernieder durch die Kraftübertragung des Vollmondes. Macht Eure Seele weit auf und lasst die Kraft herein für Euren Geist.

 


Wir gedenken Abdrushin:

Der Beisetzung des Herrn in der Pyramide auf dem Vomperberg am 7. Oktober 1949.

Die gemeinsame Gottverehrung ist am 7. Oktober 2018 9'00 Uhr. Wir wollen gemeinsam dieser tiefen Stunde gedenken. Markus Bösch


Vollmond 25. September 2018

Die gemeinsame Gottverehrung. Der Vollmond schwingt in der Zahl: 869 In der gleichen Schwingung ist; "Der geistige Drang mehr zu schauen als die eigene Stufe liegt bereits im Geistsamenkorn, gehört zu dessen eigenster Beschaffenheit." Das heisst; Der Mensch soll wieder Lebendig werden im Empfinden für das Hohe, Reine und Edle, dann ist er wirklich Bereit für das Toröffnen in die neue fünfte Dimension seiner Geistesreife. Oft steht er an der Schwelle und beobachtet die Anderen, er selbst aber geht wieder einen Schritt zurück in sein ihm bekanntes Revier der Dreidimension, das nur Sehen und Hören und nur das Gefühl kennt. Würde er aber verharren im Sonnengeflecht seiner Seele, dann käme ein Ahnen der Grösse das jedes Samenkorn des Geistes zu schauen im Stande ist. Es gibt für uns Menschen genug Möglichkeiten heute einzutauchen und auch zu verbleiben in den Geistesströmen, aber man muss sie suchen und wenn man sie bereits als Erfahrung in sich trägt, dann müssen sie auch angewendet werden. Die Familienaufstellung in der Reinheit der Liebe gehalten, ist so eine Brücke für jede erwachte Seele. Innerhalb der Familienaufstellung geschieht jede Handlung im Ist-Zustand, also ohne Dazutun, einfach im Hier und Jetzt. - Und nun was machen wir mit unserer erhaltenen Lichtkraft, ganz einfach, unermüdlich weitergeben im Lichtverbreiten. Empfindungsschwingungen gleich sollen diese Wellen auf die Menschen treffen und unsere besondere Art hervorheben zum Heile für das neue Menschentum. Kommt aber der Alltag mit seinen kleinen und grossen Sorgen, wird auch das Empfindungsschwingen unterdrückt und muss durch grosse Anstrengung mühsam, meist unter Schmerzen empor steigen. - Noch nie konnte die Menschheit sich so schnell lösen vom irdischen Verstandesdenken und das Tor aufstossen in die reine Empfindung, wie in der Familienaufstellung von einem Hellsichtigen Menschen angeführt wie dies geschah von Ingrid Zinnel. Es gleicht einem Wunder was hier geschieht, wie die Seelen nur eines Wollen für das Gegenüber in seiner Not helfen durch den inneren Plan, der Plan der Seele. Nicht gedanklich aufgerufen, sondern durch die Alliebe geführt in der Seele trifft sie auf Gleichart und versteht augenblicklich ohne zu überlegen was zu tun ist. Und nun wissen Sie was zu tun ist auf unserer wunderschönen Erde. Es ist dann, wenn sich durch Euch Wunder ereignen, durch Eure feine Empfindungsschwingung, spontan augenblicklich durchstrahlend, einsam oder auch unter Menschen, immer in der rechten Ausrichtung von Anfang an gewollt und nicht abweichend durch Einflüsse und Einflüsterung, dann wäre es zu spät und der Entschluss wird abgebrochen, da ihm jede Kraftzufuhr fehlt für die kleinen und grossen Wunder, die nur durch die Gesetzmässigkeit des Ausgleiches in der Liebe geschehen. Ich kann Euch nur zurufen; Lasst die Wunder zu, habt den Mut Euch darin aufzuhalten, wenigstens einige Minuten und Stunden, nach und nach kommt dann das Ahnen grenzenloser höchster lebendiger Kraft, nicht ermüdend, nicht aufhörend, immer mehr labend wallend heiliger Lichtkraft, - das ist lebendiges Leben in seiner unendlichen Fülle. Es ist ein Seelentraining das den Geist freudevoll begleitet. Das wiederkehrende Training an der Seele ist wichtig und muss ständig aufrecht erhalten bleiben, das zur Weissglut im Geiste hochsteigt, das ist ein erster Übergang in die fünfte Dimension, versäumt er es, der Mensch würde nur schon beim Eintauchen in die feinere Schwingung wie ein Ertrinkender bald jämmerlich untergehen, nicht mehr die Kraft annehmen können, da er sich zu lange nur in der Gefühlswelt aufhielt und dadurch seine Geistesschwingen verkümnmern liess, wie es einigen Vögel der Erde erging, die nicht mehr Fliegen wollten. Wir können dazugehören für den Aufbau an dieser wundervollen Erde.

"Alles muss Neuwerden für das Friedensreich"  schwingt in der gleichen Schwingung der Zahl: 968 In der umgestellten Zahl 686 erscheint; "Der Engel Samuel" der nun ernste Worte zu den Menschen spricht. Hört Ihr die Worte, wie sie drängen an die Seele, dass Ihr nun den rechten Weg, den für Euch allein schon vorbereiteten Weg gehen sollt. Unaufhörlich sticht er die Menschen, denn; "Das Gefühl hat sich über die Empfindung erhoben" darin liegt allein der Niedergang der heutigen Menschheit. Das Endgericht und die Reinigung trifft jeden Einzelnen zu seiner ihm vorbestimmten Stunde. - Die Menschen die nun das Licht flammend erhalten, sind nun innerlich gezwungen; "Lichtverbreiten" dann vernehmt Ihr Augenblicklich die; "Empfindungsschwingungen" sie führen Euch zu den Menschen, die endlich über ihr Seelenleben sprechen können, gleich in welcher Arbeit Ihr jetzt steht, Ihr werdet gerufen und so wie Ihr Antwortet ist es zum Seegen für Euch oder zum Untergang, Ihr habet es nun in Eurer Hand und erhaltet auch die Kraft dazu.

 


Es ist einmal in naher Zukunft.

In naher Zeit, wenn die Menschen durch viele Leiden und viele Schmerzen gereinigt sind, erblüht eine neue herrliche Erde. Zerrtrümmert ist längst alles Falsche vom Menschen geschaffene, so zeigt sich im neuen Licht die Erde, auf der die Wesenhaften Arbeiter die grosse Reinigung vollbrachten, des Sehers Auge im reinsten Frieden.............. Es ist Einmal! In einem hohen von hellstem Rosalicht durchfluteten Raum, sitzen die erwachten Menschen und hören die neuen Worte ihres Lehrers. Gross und hell strahlen die Augen der Teilnehmer, ihre Kleider sind aus feinen hellfarbenen Stoffen und die Haltung ist Edel und Würdevoll. Der Vortragende erscheint wie eine Lichtgestalt, seine Worte treffen die Seelen der glückseeligen Menschengeister. Das Licht im Raum zwischen den Menschen und dem Lehrer kann man so benennen wie; Ein lichtvolles Rauschen und Wallen von höchst erhabenster Kraft, in diese Energie fliessen in Wellen leichte Harfenklänge. Dann schweift der Blick nach Draussen in die wundervolle farbtrunkene Natur. Das Leben ist geführt und gehalten im heiligen Willen des Schöpfers, dem der Mensch neu, als ein Ausführender in den Gesetzen des Allerhöchsten lebt. Ein Ausführender steht immer in den Gesetzen des Schöpfers, er kennt sie und handelt danach, dadurch kommt ihm Gewissheit von der grossen Liebe des Schöpfers. Die Zeit kommt, auch wenn es nur wenige sind, die jetzt in der vollsten Überzeugung für ein neues Menschengeschlecht arbeiten.

 

 


Vollmond 26. August 2018 13´58 Uhr.

Die gemeinsame Gottverehrung ist 13´58 Uhr. Mögen sich viele Menschengeister einfinden in dieser Stunde der gemeinsamen Gottverehrung. Gehen Sie bitte an einen stillen Platz, den Sie immer aufsuchen und den Sie auch behüten, mit innerer Freude und Glückseligkeit soll ein Altar erstehen im Irdischen sowohl im Geistigen. "Dem Mutigen folgt der Sieg auf dem Fusse." Im Lichte der Reinheit schwingen. "Kniet Glückestrunken vor dem Allerhöchsten."

 

Dieser Tag schwingt in der Zahl: 537 in der gleichen Zahl schwingt; Die Warnschüsse des Lichtes. Was sind denn die Warnschüsse die wir zwar im grobstofflichen klar sehen, aber im feinstofflichen Blind daran vorüber gehen. Ist dem Brückeneinsturz in Genua mit über 40 Toten Menschen nicht ein feinstoffliches Dünkel vorausgeeilt von; Lügen und Betrügen der Obrigkeiten an die einfachen Menschen? Der einfache Mensch war machtlos oder sogar bequem gegenüber dem Gebaren der Machthungrigen. Nun kommt die Stimme des Volkes doch noch zu Gehör und die Schuldigen kommen vor Gericht. Aber da sind noch einmal 300 Brücken die von Rost zerfressen nur noch an Fäden halten und was geschieht? Ich wollte Ihnen nur die dunklen Entschlüsse veranschaulichen, die weit zurück liegen in dem Feinstofflichen der Gedankenwelt, die solange brüten, bis das Dunkle dieser dunklen Entschlüsse den Gipfel der Lüge und Arroganz erreicht hat. Dann genügt ein feinstofflicher Blitz, der dem Treiben der Machtgier ein Ende setzt. Ein Blitz setzt immer dann ein, wenn der Betroffene gegen die Gesetze des Schöpfers gehandelt hat und dadurch vielen Mitmenschen geschadet hat. Nach jedem eingeschlagenen Blitz könnte im Betroffenen eine innere Wandlung zum Besseren werden.

Ich habe noch einen Wunsch an die Versiegelten und Erwachten; Lasst die Brücken herunter für alle Suchenden. Seid Wachsam, denn; Verstandesmenschen wollen wache Geister unterdrücken um jeden Preis.

 

 


Lichtsehnsucht oder Leidenschaft     Die Lichtsehnsucht kennt nur der Geist, der dadurch gehoben wird augenblicklich im Ringen um die Lichtkraft, in ausserirdische Regionen höchster Liebe und Wahrheit, bereit für den ersten Schritt in das Ewige geistige Reich das Paradies. Zurück kommend auf die Erde um zu Wirken als höchst Entwickelter Menschengeist um nur noch zu veredeln und neues zu Schaffen, was bisher Falsch erbaut wurde von den Menschen, zum Wohle für das wahre Menschentum angetrieben, unermüdlich und tapfer auf der Erde kämpfend für das Licht, dass nie mehr Schatten sich ausbreite. Die so klare Seele wird nun zum Ausführenden im Willen des Schöpfers stehend, wird sie nur noch wohlwollend der Schöpfung dienen und der wieder erstarkten Erde Sorge tragen. So ist das Menschentum in neuer Zeit gesichert durch das richtige Befolgen der Gesetze des Allmächtigen. Freudig und Glücklich ist so ein jeder Tag im Dienste stehend für eine neue Ordnung, die Ordnung nur noch nach dem Willen des Schöpfers folgend das Beste für die Menschen und die Erde tun. Vorbei ist alles Dunkel das in sich zerbrochen und zerrissen zusammenbricht und vergeht zu Staub mit dem Dunkel auch alle falschen Vorstellungen des Verstandes, der nun zusammengekrümmt Wimmert um Nahrung die aber nicht mehr zu Verfügung steht wie bisher, denn die Gefühle sind nun auch reiner als vorher und verlangen nicht mehr nach Abwechslung und Besserwissen. Ja, dann wenn auch das Gefühl reiner geworden ist sind wir soweit. Der wache Geist erhält seine Nahrung über die Empfindung die im Sonnengeflecht als Nerven-Zentrum wirkt und weiterleitet an das Kleinhirn, das hinten am Schädel sitzt, das sammelt die Daten um dann die gesammelte Information zum Grosshirn zu schicken welches nun daraus Bilder entwickelt für unser Begreifen der geistigen Vorgänge.

 

Leidenschaft

Die Leidenschaft kennt nur das Grosshirn welches durch den Verstand tätig wird, die Leidenschaft zeigt sich allein nur im Gefühl, das dem Mensch schmeichelt und niederhält in der Grobstofflichkeit eng gebunden an alles Irdische. Was hat der Mensch aus seinem Werkzeug dem Verstand gemacht; er wurde zu seinem Sklaven allein durch seinen Hang zu den Leidenschaften die er in falscher Liebe pflegt. Die Bequemlichkeit und das Besserwissen sind zwei fatale Leidenschaften denen er folgt um diese auf seinem Throne des Hochmutes an die höchste Stelle zu heben. Kein Licht vermag diese schweren Materialisten zu erhellen, solange sie sich als Könige der Schöpfung sehen, sie werden alle stürzen und unter schwersten Schmerzen noch um Hilfe bitten, dass der Schöpfer wieder helfen soll wie damals, als sie das Wort Gottes nicht achteten und verspotteten und sogar töteten. Auch das ist Leidenschaft, in dem man einfach wegsieht und sich nicht um das Falsche auf Erden kümmert. Ein bequemes Leben auf der Erde in Hülle und Fülle und ein wirtschaftlich Geruhsames Leben wollen die Verstandesmenschen und kümmern sich nicht um ihre kranke Seele, die langsam stetig immer kranker wird und zuletzt auch den Menschenkörper befällt von Krankheit, aber immer noch gibt der Verstandesmensch, der sogenannte Materialist die Schuld allen Andern nur nicht sich selbst für seinen Abstieg, seine krankhafte Arroganz wankt von Tag zu Tag, seine Augen sind feindlich dem Lichte gegenüber und oft will sein Kopf zersprengen von den lauten pochenden Kopfschmerzen geplagt.

Aber solange er nicht die Weichen stellt für eine neue Richtung in seinem Schicksalszug, wird sich nichts ändern, denn kein Geistmensch kann Ewig nur vom Verstand leben, der Geist ist das höchste des Menschen der genährt werden will und er erhält gerade in dieser Zeit starke Zufuhr von Oben, die nun auch die Materialisten trifft und sie gehörig durcheinander schüttelt. Spürt Ihr das? Wie immer weniger Zeit vorhanden ist für die Leidenschaften und die Zerstreuung? Das müsste doch erkennbar sein und zu Denken geben im täglichen Herumhetzen. Aber vielleicht wird der Mensch nur noch durch Erleiden sehend und findet doch noch zur Sehnsucht dem Licht zu folgen, weil die Seele im andauernden Schmerz nicht mehr kann und nun erwacht zu reinigender Stärke, dadurch auf die innere Stimme hört, um doch noch den rasenden Gesellschaftszug mit Angst und Schrecken zu verlassen und die Weiche stellen für das Licht und nicht mehr gegen das Licht wie bisher.

 

 


Die Sprache der Seele geht durch das Herz.

Im Herz wird die helle Freude gelagert aber auch das dunkle Gewissen. Heute sind vermehrt schwere Herzen auf der Erde, die nur ihre Gefühlswelt ausleben und damit schwergepackt immer mehr ihr eigenes Herz belasten. Das Menschenherz ist der Gradmesser für die so empfindsame Seele. Wird nicht auf das Herz gehört, so verkrampft es sich und kann den nötigen Kreislauf nicht mehr in Schwung halten, es stockt das Blut und mit ihm die Freude für das Leben. Herzensfreude - Herzblut - Herzwunsch - Herzlichkeit - Herzensangelegenheit - sind Wörter die aus dem Volksmund kommen und der hat eigentlich  immer Recht. Auf das Herz hören - dann wird wieder alles gut. Wenn wir auf die innere Stimme hören, kann uns nichts passieren solange wir im gesunden Geben und Nehmen sind, also im gesunden Ausgleich zu den Mitmenschen sind. Sind wir aber nicht im Gleichmass von Freude und Arbeit von Freiheit und Wahrheit, werden früher oder später dunkle Wolken aufziehen im Herzen und die folgenden Wörter stehen dann vor unserem Bewusstsein; Herzlos, Herzkrank, bis hin zum gebrochenen Herzen. Nur ein gesunder pulsierender Kreislauf besitzt ein geschmeidiges Blut und damit ein elastisches Herz das den eigentlichen Menschengeist beheimatet in dem Körper. Der Geist ist was Blut ausmacht. So elastisch unser Blut ist, so elastisch Erfrischend ist auch unser Geist. Und so strahlt der Geist im Blut durch die Aura aus, was er in seinem Innern besitzt, nähmlich;  Herzensfreude - Herzenslust - Herzlichkeit  = Gemüt. Stirbt der Mensch, stirbt mit ihm auch das Blut und hört auf zu pulsieren, das Blut bricht in sich zusammen, wenn Seele und Geist den Körper verlassen haben.

 


Die grosse Hitze in Zentraleuropa

Die grosse Läuterung an der Seele jedes Einzelnen. Die Menschen werden nun gezwungen, seelisch an ihre Grenzen zu stossen und ihren Seelenschatten mit aller Klarheit zu erkennen wie er wirklich ist, um sich noch Rechtzeitig zu ändern. Die Eigenwünsche, die ein Lebenlang für Richtig gehalten wurden und denen der Mensch geruhsam folgte, die sich anhäuften durch immer mehr Wünsche im Irdischen; die sind nun abgelaufen im Regelwerk des Schöpfungskeislaufes der ehernen Gesetze des Schöpfers, vergleichbar dem Gemüse das nach vier Tagen im gleichen Regal liegt und ungeniessbar wurde, weil alles Leben und jede Kraft darin fehlt. So sind auch die Menschen in dieser aussergewöhnlichen Hitze. Das Datum das jetzt abgelaufen ist und Sichtbar wird durch die Verstärkung des Lichts, wird nun aus seinem Leben gerissen, aus einem Leben voller Träume und Behaglichkeiten, immer mehr zu wollen als der Andere oder krankhafter Anhäufungen irdischer Güter und wieder neuer Pläne schmiedend für Freizeit und Ego und alles nur für seinen geliebten Verstand. Und warum soll ich mich nun ändern; ganz einfach, weil Geist und Empfindung Eins sind und den Verstand in seinem rein irdischen Wirken überleben wird, denn Geist und Empfindung ist seit Anbeginn im Menschen verankert und hält in Reinheit das wahre Elixier des Lebens. Die geistige Reife ist immer Messbar an dem, was der Mensch auf Erden bewegt. Es sind leider oft nur irdische Wünsche die keine geistige Empfindung besitzen, nur eine verstandliche Gehirngrüblerei über sein eigenes Ego, dem er noch im Besserwissen seine Krone aufsetzt und um Anerkennung heischt. Wer kann das noch unterscheiden? Wer kann noch rechtzeitig seine Weichen stellen, damit sein Schicksalszug eine neue Richtung einschlägt, indem er nur noch seiner Empfindung folgt. Dann erst wird die Empfindung ihn Führen in der Einfachheit Dinge wahrzunehmen, vor denen er sich vorher verschloss, nur um nicht Anders zu sein als die Andern. Mögen viele Menschen dazu erwachen und die Zeichen der Zeit sehen. Werdet Eigenständige nach Eurer Innersten Empfindung strebende Menschengeister, die nur noch die Sehnsucht nach dem Licht entfachen in der Seele. Die Säuberung an der Erde ist in vollem Gange von den unzähligen Elementarwesen und Riesen auf unserer wunderschönen Erde.

 


Vollmond 27. Juli 2018  22'22 Uhr.

Lasst uns am Vollmond Abend 22.22 Uhr gemeinsam Beten, dass wir die Kraft erhalten und immer die geistige Wahrnehmung beibehalten damit der Weg freigegeben ist für ein nützliches Dasein auf Erden und auch von nun an einsetzen kann, durchdrungen mit dem Alllicht des Allerhöchsten seiner ewigen Kraft, für das tägliche Arbeiten im Alltag.  

Stellt Euch um 21.30 - 23.00 Uhr in den feurigen Strom des Lichts aus dem Vollmond. Bedenkt, dass Eure Seele heute wie ein Abbild strahlt im Buche des Lebens. Wer sich demütig nähert dieser Offenbarung aus dem Geiste, der wird hundertfach erhalten, weil die Allliebe aus dem Lichte es so will. Der Korridor für den Menschengeist ist geöffnet, aber Ihr müsst Euch darum bemühen und wie ein Bräutigam reinsten Herzens Euch dem Strahle öffnen. Ein grosser Ringschluss kann geschlossen werden - für unser Wohl, das Wohl der Menschheit. Dank sei Gott.

 

 

SiebenUndZwanzigstenJuliZweiTausendUndAchzehn. schwingt in der Zahl: 189 = 9  = Das Wohl des Menschen.

In der gleichen Zahl schwingt; Tastet geistig suchend nach den lichten Höhen!  - Blutrot färbt sich die Silhouette in der Mondfinsternis. Der grosse Zorn der Engel strahlt durch die Ausstrahlung des Vollmondes zur Erde herab. Sie rütteln die Menschen an ihren Seelen, fibrierend erfasst es die Seelen, restlos alle, auch die, die von den Allkräften des Ewigen Allmächtigen nichts Wissen wollen, noch immer nichts Wissen wollen, da sie sich immer noch in der Dreidimension des Denkens und Handelns aufhalten. - Wie lange noch wollt Ihr dem Verstande des Grossgehirns untertänig dienen? Fühlt ihr nicht, wie sich eine unsichtbare Klammer um Euch schliesst und Euch nicht weiter schauen lässt als bis zu Eurer äussersten geistigen Grenze. Diese Grenze ist für Euch auch die Sichtbarste und deshalb eine beschränkte Sichtweise. - Macht Euch an diesem Abend frei für das Höchste edelste Streben in der Seele, lasst sie nicht weiter dürsten, gebt ihr was ihr wichtig ist zum Glücklichsein; Freiheit, Wahrheit, erhabendste Liebe. Frei zu sein für das NEUE EMPFINDEN, das jetzt gewaltig über die Menschheit hereinbricht und eine Forderung aus dem Licht ist. Geht nicht Leichtfertig in Gedanken durch die vielen Zeichen hervorgerufen, vorüber, sondern nehmt Euch den Leidenden an, gebt ihnen aus Barmherzigkeit heraus was ihrer Bedarf und auch sie können Frei werden, Frei in der Seele, alles Alte abstreifend was sie noch hemmt zum Allerhöchsten aufzublicken in Überzeugung und ihm zu danken in Liebe mit dem ganzen Leben. Und das, ohne eine irdische Auszeichnung, nur in freien Stücken geben dort wo es angebracht ist. Dazu muss der Mensch kommen, im Einfachheitsstreben, will er noch einmal seinen Geist voll und ganz empfinden und einsetzen im täglichen Leben.

 

 

 


 

Wenn Deine Seele .......

Wenn Deine Seele heiter erwacht,

Das innere Auge leuchtend schafft.

Frühling Dich streichelnd liebkost,

Glückseliger freunde Strahlentrost.

Du wundervolle lebendige Schöpfung,

Du Heilvoller Lichter Krönung!

 

Markus Bösch

 

 

 


 

Christina von Dreien

 

Leicht wie ein Wimpernschlag sind Ihre Worte und Gedanken. Nicht von dieser schweren Erde. Liebe, Freiheit und Wahrheit sind Ihre Begleiter mit 17 Jahren. Christina ist eine von Licht durchdrungene Seele deren Geist erfrischend wirkt auf die Menschen.

"Fremder Odem umwehte den Erdenfremden." So ergeht es jedem Fremdling auf der Erde der die reinste Liebe lebt. Ewige Treue und die lebendige Uebereinstimmung von Wort und Zahl begleiten Sie in vollster Energie. Sie schöpft aus dem ewigen Quell der Liebe aus Jesus Christus, in einer Selbstverständlichkeit die uns Menschen verlorenging. Ein Fremdling unter Erdenmenschen zeigt uns wie wir zu leben haben in der Liebe. Die reinste Empfindung spricht aus Ihr.

 

Sie ist ein entwickelter Menschengeist, aber sie ist nicht ein Lichtbringer von höchsten Höhen zu den Menschen gesendeter Geist. Als entwickelter Menschengeist besitzt sie durch Erkenntnisse reich geworden, das Wissen und wird als Aufgabe, dieses Wissen unter die Menschen streuen, auf ihre Art und durch ihr reines Können. Mehr aber nicht, mehr darf man auch von ihr nicht erwarten. Ein entwickelter Menschengeist, besitzt nur die ihm eigene durch sein Erleben gereifte Erkenntnis. Im Laufe ihrer Inkarnation auf der Erde, könnte sie noch dazu lernen, - das müsste auch ihr Ansporn sein als Gast auf der Erde. Denn die Wahrheit die sie lehrt ist nur ein Stückwissen und deshalb nicht Lückenlos und auch nicht Lebendig zu nennen. Wo aber die Lebendigkeit die Seelen erlabt und die Lebendigkeit den Geist erquickt, dort ist auch der Anschluss zum Schöpfer und seiner allumfassenden Liebe spürbar, was den Leser augenblicklich Emporhebt und mit grosser Freude umgibt. Das aber kann man bei Christina von Dreien nicht feststellen und doch wird sie die Menschen aufrütteln in der Seele, damit sie sich zu neuen Wegen aufmachen und endlich bewegen und in die Tat gehen. Ein sogenannt Grosser wird den Menschen immer zuerst in der Seele abholen und ihn Führen in seiner Geistesreife. Markus Bösch

 


Zur Vorbereitung als Warnung

Die Menschen pflegen ihre Laster und vergeuden so wertvolle Zeit zur Umkehr. Dieser Satz schwingt in: 275. Denn das kleinste Laster hält Euch davon ab wahre Menschen zu sein, da Ihr Euren Lastern immer neue Nahrung gibt, verbraucht Ihr die so wichtige heutige Zeit um vollkommen neu zu werden. Auch das sogenannte gute humanitäre Wollen ist damit gemeint, das wie alles einer Modeströmung folgt ohne die wahre barmherzige Liebe, das humanitäre Getue besitzt aber vor dem Lichte keinerlei Wert. Was sind denn das für weitere Laster die nur die Geltung des Ego bestärken und ohne eigentlichen Wert sind für den Geist; Zerrstreuung in der Freizeit, Bequemlichkeit im Beruf, Geltungssucht im Sport, Tyrannei zu den Mitmenschen durch Besserwissenwollen, Versklavung und Bindung im DU, Grenzenlose Anhäufungen materieller Dinge, Egoistisches Erfolgsstreben, Humanitäre Hilfe um jeden Preis nur um die eigene Seele ruhig zu stellen, Lügen überall wo der Mensch von heute heuchlerisch sein Unwesen treibt als sogenannter Weltverbesserer, auch die unzähligen jungen tätowierten Menschen sind ein Mahnmal der heutigen dunklen Zeit und geschickt verändert sich immer nur die Form des Dunkels das im Mitleid verbreiten einen weiteren Höhepunkt erreicht auf der Erde und Ihr schaut immer noch weg und legt diesen Menschen sogar den roten Teppich vor!

In der gleichen Zahl 275 schwingt: Der Abglanz ewigen Lichtes. In jeder Zahl sind immer Pol und Gegenpol enthalten, so wie der wahre Christ im Pol der Liebe schwingt, ist auch im Gegenpol der geschickte Antichrist unterwegs unter den ahnungslosen Menschen in seiner schönen aber kalten Maskerade. Man sieht ihn in der Politik, im Sport und in der Wirtschaft, aber auch im Beruf. Dieser Antichrist ist wie eine Seuche, welcher Geschickt die wenigen noch reinen Herzens sind an sich bindet und mit sich hinab ins Elend stösst, dabei zeigt er mit grosser List immer nur neue Formen und Ihr glaubt jeder neuen Form, jedoch der Inhalt in der Sache hat sich nicht verändert. Unmerklich ist dieser Vorgang, da er die Gleichart anzieht in den Lastern, - solange Ihr Euch nicht aus dem selbstgeschaffenen Sumpfe der Eitelkeiten und Besserwissenwollen befreit, badet Ihr darin bis Ihr unter geht, in Ermattung nur dem Verstand gedient zu haben und nie auf Eure wahre und reine Empfindung gehört zu haben. Ihr besinnt Euch zurück und sagt; das war doch schon immer so. Ja es war schon immer da, nur hat sich die Folge aus allen Ursachen die der Mensch gedankenlos und gegen die Gesetze des Schöpfers stellte, heute durch die verstärkte Lichtkraft, auch durch den bereitstehenden Kometen, an intensität zugenommen mit anderem Gesicht. Ihr fühlt die höhere Geschwindigkeit, aber Ihr denkt immer noch Ihr hättet noch Zeit für die Umkehr und das wird schon noch, - Ihr habt keine Zeit mehr, bald explodiert die Geschwindigkeit und es zerreisst Eure Nerven mit allem was Ihr noch seid an Eurer schwachen Seele. Ihr erlebt das täglich im Beruf, auch in der Familie und wenn Ihr Unterwegs seid und trotzdem tut Ihr nichts für Eure Seele, Ihr flieht in die Ferien, in Zerstreuung und Sport, aber nicht eine Haaresbreite des Aufblühens gönnt Ihr Eurer Seele.

Weshalb nur seht Ihr immer noch weg? Seid Ihr schon zu schwer geworden durch die reine irdische Verstandesarbeit im Alltage, gab der Schöpfer uns nicht den Geist für das Aufwärtsblicken in Frieden und Glückseligkeit, damit wir alle Hindernisse leicht umgehen?  Ihr geht den Weg weiter in der Bequemlichkeit und flüchtet in Zerrstreuung und Sport. Ihr werdet bald untergehen und mit Euch reisst Ihr auch noch die Guten mit hinab in das Elend das auf Euch wartet, wenn Ihr Euch nicht sofort ändert kann auch die Hilfe schon zu spät sein. Wem die Sehnsucht nach dem Lichte der Wahrheit im Innern seiner Seele jetzt noch auflodert, dem kann noch geholfen werden. Diesem Menschengeist können noch Geistesschwingen wachsen. Aber er muss dem Licht entgegen gehen, es kommt ihm nicht mehr entgegen, wie vor Jahrzehnten und Jahrtausenden, als das Licht selbst auf der Erde wandelte. Der Mensch muss wieder auf seinen Geist, also auf seine Empfindung hören und gehorchen lernen, so wie es die reinen Kinderherzen noch tun. Wäret Ihr noch demütig in der Seele, es würde augenblicklich Euch erfassen mit einer Wucht die so gewaltig ist, dass Ihr von nun an im Stande seid, nicht mehr Euren Lastern voll Eitelkeiten und Besserwissenwollen noch weiterhin Beachtung schenken. Würdet Ihr dem Licht die Achtung und Zeit schenken, die Ihr Euren Lastern schenkt, Ihr würdet augenblicklich gehoben werden von allem anhaftenden Schmutz und Ekel den Euch umgibt, abwerfend und gereinigt den Frieden und die Glückseligkeit schon hier auf der Erde geniessen können.

In der gleichen Zahl 275 schwingt: Die Hüterin der Flamme.

Wir haben somit drei Werte in der gleichen Schwingung:

275 =Die Menschen pflegen ihre Laster und vergeuden so wertvolle Zeit zur Umkehr. (Mahnung und Warnung)

275 =Der Abglanz ewigen Lichtes. (Gottes Herrlichkeit als höchste Krafterneuerung für den Menschengeist)

275 =Die Hüterin der Flamme. (Die Höchste weibliche Empfindung und Mittlerin aus der Kraft Gottes)

 

Die heutige Erdenfrau

Mögen sich die vielen unverstandenen Frauen in ihrer männlichen Stellung im Beruf angesprochen fühlen und den innigen Wunsch in sich tragen im rechten Empfinden darin Neu zu werden, als die wahre Weiblichkeit und Stütze für die Welt ohne das Vorhängeschild der heutigen Mode zur Schau tragen der Vermännlichung. Durch die Vermännlichung im Beruf und Sport, macht sie sich selbst Unwert und kann den wahren Wert der Weiblichkeit nicht mehr zum Leben erwecken durch ihr Innerstes Wesen, das viel feiner als ein Mann ist und deshalb dem Mann voran gehen sollte, aber nicht in dem sie heute seine Arbeit übernimmt und den Mann mit dieser Arbeit schwächt, denn damit schwächt sie auch das Volk und ganze Länder. So hat die Frau die Geschicke der Menschheit weitgehend in ihrer Hand. Sie kann sie noch lenken, aber die Weichen für den Schicksalszug muss sie ganz alleine stellen, sie hat sich auch selbst in diese Situation gebracht.

Die Hüterin der Flamme soll sie sein, so ist es auch vom Lichte aus bestimmt und die Veranlagung dazu bringt sie auch mit durch ihre Wesens-Geistige feinere Art als es der Mann sein kann. Dehalb besinne Dich auf Deine Aufgabe Frau. Es senkt sich das Licht bis auf die Erde als Rettung in letzter Minute. Greift sehnsuchtsvoll wie verdürstende nach dem Strahle des Lichts.

Lasst die Wandlung in Eurer Seele zu damit der Geistfunke noch einmal zum Leben erwacht. Ihr werdet es auch am eigenen Körper spühren, weil alles verstärkt wird durch das Licht, so wird nun auch am Erdenkörper die Schwachstellen verstärkt und kommt dadurch vereinzelt zu grösseren Schmerzen, gerade an diesen Schwachstellen die wir an uns kennen. Aber auch das lichte in uns wird stärker, je nach dem Entschluss auf dem Weg dem wir NEU folgen.

 


Vollmond Montag, 30. April 2018,

schwingt in der Zahl = 337, in der gleichen Zahl schwingt: Der freie Wille des Entschlusses. Der Ringschluss verstärkt jedes Geschehen, somit auch jeden Entschluss, ob gut oder falsch, er wird genährt durch die Kraft aus dem Licht. Der, der gutes Wollen und die Tat folgen lässt wird immer seinen freien Willen erkennen und darin die Ringschlüsse, in denen er mittendrin steht.

Weiter schwingt in der Zahl = 373: Gemütvolle Menschen leben in Frieden mit sich und Anderen. Nur die Friedvollen haben Gemüt, welches nie gekünstelt ist durch Selbstherrlichkeit und Besserwissenwollen; man erkennt sie daran, dass sie die Menschen lieben und nicht bewerten.

So kommen wir zur dritten Steigerung aus dem Strahl des Vollmondes, es ist die Zahl = 733: Schwierigkeiten schwinden wie Nebel vor der Sonne. Wo noch liebevoll Steine in den Weg gelegt werden, dort ist noch zuviel Bitten vorhanden, wer aber nur noch dankt für sein Sein, der hat sich überwunden und lebt in der Kraft der Überzeugung zum Licht. Er wird alle Hindernisse überwinden, da er genau weiss, bald ist alles an ihm hängende abgetragen, frei und froh geht er seines Weges. Sein Blick ist nur noch nach Oben gerichtet.

Das Gebet für den Vollmond vom Montag 30. April 2018 20'00 Uhr.

Wenn wir das oben gesagte erfüllen, dann gibt es noch eine Steigerung auf unserem Weg zur Erleuchtung, es sind die Sätze für die Eingeweihten und dem Lichte Versiegelten: Ich bin Bereit für das Wort  und  Seid stehts Wegbereiter auch für die Vorgeschrittenen unter Euch.

 

 


Bannt jeden Kleinmut aus der Seele!

Dann Beginnt ein Wunder in uns zu wirken, es ist die Kraft die uns stützt und führt auf der Wanderung durch unser Leben. Sind wir frohen Mutes, dann tritt ganz unerwartetes herrliches an uns heran, allein nur durch unser frohes Gemüt. Es kommt dann in regelmässigen Abständen und folgt dem heheren Plan des Herzens der Liebe. Die Liebe zu den Nebenmenschen. Verbannt den Kleinmut, er ist es nicht Wert dass Ihr ihn weiterhin pflegt, Ihr seid zu höherem bestimmt, denn Ihr seid Menschengeister, ja aus dem Geiste kommen wir und sollten uns auch so verhalten; Hilfbereit sein, nicht Abwertend, nur dem Licht der Liebe folgend mit kleinen Schritten das Rechte in der wundervollen Schöpfung tun ganz nach dem Willen des Schöpfers.

Bannt jeden Kleinmut aus der Seele, schwingt in = 333, in der Heiligen Zahl der tatvollen lebendigen Entfaltung. Stehen wir in dieser Lichtkraft, dann sind wir Augenblicklich Glücklich und ein grosser Frieden ist über uns. Ähnlich einer erweiterten Aura von über 5 Meter, die über den Körper hinaus flammend leuchtet und alles erfasst was gleicher Art ist in diesem Moment. Es ergreift alle Mitmenschen die in dieser Stunde auch mit der Sehnsucht im Licht stehen mit weit geöffneter Seele. Zum Teil unbewusst verlangen die Seelen nach Nahrung und so wie Ihr steht erhalten die Seelen von der Lichtkraft die durch Eure Art in diesem Moment fliesst. Seid deshalb nie gekünstlet, sondern stehet Wahr in Eurer reinsten Überzeugung. Das ist der Sieg gegen alles Dunkel auf der Erde.

Bewusst könnt Ihr die Auswirkung dieser Kraft erkennen und sie über Stunden aufrecht erhalten. Bedingung ist nur, dass Ihr Euer Gefäss der Gedanken rein erhaltet, die Kraft wallt und wogt, schwappt mal über den Rand und in dieser Mitte seid Ihr Mittler dieser hohen Kraft, die nun endlich unter die Menschen muss, denn zulange verharrte die Menschheit in der Starre seit 2000 Jahren. Die Starre ist nun vorbei, durch den erhöhten Lichtdruck kommt alles auf den Plan damit es endlich richtig steht am Platz wo jeder hingehört, nach dem göttlichen Willen des Schöpfers. Möge nun jeder Menschengeist seinen Platz in der Schöpfung finden zum Wohle des neuen Menschentumes.

 

 


 

 

Vollmond 31. März 2018

Die Gottverehrung ist 20'00 Uhr

Unsere Andacht an den Allerhöchsten

VollmondEinUndDreissigstenMärzZweiTausendUndAchzehn

Schwingt in der Verheissungsvollen Zahl: 451

 

451 schwingt auch in: Dem Lichtversiegelt und Die Reinheit der Wesenhaften schaudert vor den Menschen und Es kommt an den Tag.

 

Wieviel willst Du noch vergeuden in Deinem Leben. Raffe Dich auf zur Lebendigkeit Deines Geistes und werde endlich gewahr Deiner grossen Gnade die Du noch erhältst. Alle sind nun aufgerufen mit Liebe und der nötigen weitsichtigen Strenge dem Licht zu dienen hier auf Erden. Oder glaubt Ihr wirklich noch immer, dass die Hilfe auf dieser Erde von Aussen kommt, durch die Regierung oder durch die Religionen. Dazu ist es schon zu spät. Aber es kommt alles an den Tag, alles, lückenlos was auch der Mensch verschuldet im Stillen und Verborgenen alles erreicht nun alle Menschen und ein Jeder richtet sich selbst durch seine Taten. Lasst die Abtrünnigen nur weiter ihres Weges gehen, sie kommen bald an den Punkt wo der Schöpfer von ihnen fordert; Du bist Deines freien Willens nicht mehr würdig und so wird der freie Wille den Menschen wieder genommen, damit sie sich endlich einfügen in die Gesetze des Schöpfers unseres allmächtigen Gottes.

Der Vollmond; das heisst die Ausstrahlung, das heisst die heilige Lichtkraft welche am Vollmond wiederspiegelt und so noch einmal die Möglichkeit der Liebe preisgibt über dieses herrliche Strahlenmeer von höchster geistiger Kraft, die direkt auf die Menschen einwirkt über das Kleinhirn. Damit kommt alles an den Tag. Gutes genauso wie Verherendes, nur das Verherende sieht das Auge besser, während das Gute oft als nicht Gut angesehen wird und das Böswillige in seiner Maskerade geradezu als Gut gefühlt wird. Unsicherheit überall und alle warten,....... auf was warten Sie?

Wie ich Ihnen schon sagte. Jesus war schon da und er wurde gemordet und auch der verheissene Menschensohn war schon vor einiger Zeit auf Erden und wo wart Ihr? Und jetzt wollt Ihr immer noch warten, auf was, es kommt nichts mehr, alles Verheissene war schon da. Und nun müsst Ihr den ersten Schritt machen und suchen, richtig suchen ohne zu grübeln und zu zweifeln an dem was Euch gegeben wurde im richtigen Suchen. Aber Ihr wollt lieber weiter grübeln und grübelt an allem herum in Euren Gedanken bis zur Geistigen Ermattung und dann glaubt Ihr noch, das sei Arbeit. Ich sage Euch; Geistige Arbeit erquickt den Geist, Seelige Arbeit stärkt den Geist durch Erkenntnis und macht froh und frei, Grübeln aber ermattet und die Grübelnden verbauen sich den Weg in das Himmelreich. Oder habt Ihr schon einmal ein Kind gesehen, das grübelt und dadurch Ermattet? Ein Kind, wenn es hinfällt steht immer wieder mit einem Lächeln im Gesicht auf und läuft unbeschwert weiter bis es Erstarkt und Aufrecht geht. Der ewige Grübler aber steht nicht auf und schaut nicht unbeschwert auf seinen vor ihm liegenden Weg, sondern sieht nur sich und seine Unzulänglichkeit an und will sich nicht wirklich selbst helfen.Ich sage Euch:

Dem Lichtversiegelt ist ein Mensch, der bewusst im Heiligen Licht stehend dient und sich nur noch zu Eigen macht auf Erden was ihm in der Grobstofflichkeit von Nutzen ist. Er kennt keine Anhäufung von Gütern und auch sind seine Ziele nicht mehr verbunden mit Erfolg und Auszeichnung, sondern sein Ziel ist es, sich in die Gesetze des Schöpfers einzuschwingen und ihrer Teilhaftig zu werden im ganzen Sein seiner Arbeit die nur noch seine Fähigkeiten zeigen.

Ein solcher Menschengeist ist in einer neuen Schwingung, es ist die Schwingung die gefordert wird, die leichter macht, die klarer macht, die nur noch sichbewusst denken lässt. Es ist das Einfachste für den Menschen und doch scheiterten wir immer wieder daran, weil es weggeht von der Eitelkeit des Eigenwollens und den Auszeichnungen. Ein Ausführender aber wartet immer auf den RUF, den er auch vernimmt wenn er noch geistig wach ist, dann wird er ihn auch hören und befolgen. Berufene die Grübeln, werden den Ruf nicht hören, er geht an ihnen vorbei wie in Nebel verhüllt. Werdet wie die Kinder und jedes Grübeln verstickt in sich und gibt Raum für das reine Lachen. Noch etwas ist am 31. März 2018. Es ist die Vorstufe der Entscheidung, seid Ihr im Neuaufbau dabei. Diesesmal verblieb das Urlicht von oben sehr lange über Tage strahlend über den Menschen. Beste Grüsse Markus Bösch

 


 

Das Grosse Erwachen (Der Polsprung)

Das Geschehen in Bildern gesehen von Markus Bösch, 10. März 2018, 04'00 Uhr morgens.

Der Polsprung und die drei Tage der Finsternis.

 

Es beginnt – die Schonfrist ist vorbei.

 

Markus Bösch erhält folgende Bilder aus dem Licht, niedergeschrieben für die Menschheit zur Warnung.

 

Eine Stimme weckte mich und ich stand auf, nahm einen schluck kaltes Wasser und setzte mich auf mein Sofa. Ich wusste nur, ich sollte jetzt nicht mehr einschlafen und ich muss wach bleiben. Dann legte ich mich wieder hin und es geschah. Die Stimme von oben schenkte mir diese Bilder, die ich Ihnen überbringen muss, als Warnung was bald kommt auf der Erde.

Es war an einem düsteren Morgen auf der Erde. Es fühlte sich an, als würde unter meinen Füssen die Schwere fehlen und ich über den Boden meiner Wohnung gleiten. Nach einem flüchtigen Blick nach draussen, sah ich das fahle dumpfe Licht überall gleichmässig und Dinge flogen durch die Luft. Ich dachte zuerst an einen Wind, der diese Dinge aufwirbelte, aber es war nicht der Wind bei genauem Betrachten. Etwas anderes bewegte die Dinge. Ich ging vor mein Haus und erschrak zu tiefst. Was ich da vor meinen Augen sah war zugleich unglaublich mitanzusehen. Schwere Gegenstände gleiten langsam zum Himmel, in einen stark anziehenden Magneten aus Licht. Schwerste Gegenstände lösen sich von der Erde, sie konnten sich auf der Erde nicht mehr halten, sie glitten langsam sich trennend von der Erde, stark angezogen vom Magneten. Es sind die Gegenstände, die der Mensch aus Gier und Selbstsucht und nur seines eigenen Vorteils Willens schaffte. Sie waren ohne die gebührende Rücksicht auf die Schöpfung und auch ohne seinen Schöpfer danach zu fragen hergestellt worden. Auch sind Menschen darunter die Willentlich sich über den Schöpfer stellten um dadurch sich selbst zum Schöpfer zu machen. Dann sah ich auch Menschen, die aufgesogen wurden, genauso wie die Materialien glitten sie durch ihre Schwere in den Magneten, sie waren in der Seele zu schwer geworden durch ihre Werke und Gedanken, aber auch durch die Abgewandtheit und Lästerhaftigkeit gegenüber dem Schöpfer. So wurden sie durch ihre Schwerkraft vom Magnet des Lichts angezogen und verlöschten in diesem riesigen Licht-Magneten. Die übrigen Menschen, die noch auf der Erde stehen konnten, verzweifelten und jammerten. Ein grosses Wehklagen ging durch die Menschen. Ohnmächtig sahen sie wie ihre Bekannten mit einem sanften Ruck von ihnen gingen. Dahingleitend ihrer eigenen Schwere folgend hin zum Magnet. Die Reinigung, so ging es mir durch den Kopf. Mein Haus stand noch und vieles materielle wollte sich unter meinem Haus festhacken, auch Menschen wollten sich daran festhalten, aber sie alle konnten sich nicht lange halten, die Anziehung des Magneten war zu stark und alle Menschen die sich von Gott abgewandt hatten und dadurch ihren Verstand züchteten zu Höchstleistung und dadurch dauernd an Schwere zulegten, waren die ersten die von dieser Anziehung der Schwere angezogen wurden. Die Menschen taumelten auf der Erde herum, nicht wissend wohin mit sich selbst. So war der Erste Tag. Die Nacht war wie der Tag, nur wenig dunkler, denn eine neue Sonne strahlte in weiter Entfernung und liess keine dunkle Nacht zu. So wurde die Nacht zum Tage und das dreimal. Die Nächte waren von Qual und Hoffnungslosigkeit der Menschen unglaublich laut begleitet, sodass niemand hätte schlafen können. Ich konnte nicht Trinken und auch nicht Essen. Ich hatte kein verlangen nach Nahrung, zu angespannt waren wir alle, die noch geistig wach und dadurch leichter waren.

Die Leichtigkeit liess uns am Boden! Die Atmosphäre war zitternd und unheilschwanger wie im Kriege. Nervöse Menschen, die noch nicht verloren waren taumelten herum und warteten auf das was kommen musste in dieser drei tägigen Reinigung, auch Polsprung genannt. Am nächsten, zweiten Tag war das fahle dumpfe Licht immer noch da. Wind kam auf und die Menschen glitten wieder hinein in den anziehenden Magneten. Wieder vermehrt Hilfeschreie, aber kein Wort einer Reue gegenüber dem Schöpfer unseres Gottes, welches die Menschen eigentlich bitter nötig gehabt hätten, wollten sie noch gerettet werden. Und so musste kommen was schon vor langer Zeit vorhergesagt wurde. Alle Werke, die der Mensch aus selbstsüchtigem Besserwissenwollen schuf und sich damit über die Gesetze des Schöpfers hinweg stellte, wurden angezogen vom Magnet des Lichts und sie verbrannten, sie glitten alle hinein in die Zersetzung. Die Erde wird drei grauenhafte Tage erleben auf dem Weg zur Reinigung der Erde in der Menschheitsgeschichte.

 

Der Schöpfer holte sich nur zurück was Ihm gehörte und das ist; die lebendige in Reinheit strahlende Natur, zu denen auch die Wesenhaften Helfer gehören, mit den darauf sich entwickelnden Menschen, wenn sie von nun an Willens sind auch im Willen Gottes zu leben. Der Polsprung wird irdisch und auch geistig vollzogen. Wohl denen, die sich an den Schöpfer erinnern und in seinen Gesetzen schon heute leben, ihnen wird nichts angetan in diesen drei Tagen, denn sie sind zu leicht vor dem Magneten des Lichts und haben nichts zu befürchten, ihnen steht ein Geistiger Führer zur Seite, der sich schon jetzt zeigen wird, wenn Ihr es wollt und ihn ruft. Dann, wenn die Erde gereinigt ist, gebrauchen wir unsere Fähigkeiten für den Neuaufbau. Bereitet Euch nun innerlich vor und achtet auf die Zeichen am Himmel, sie weisen uns täglich den Weg. Achtet auch auf Eure Empfindung, sie führt Euch aus aller Irrung.

Ich durfte in kurzen Zügen schreiben was ich durch die Bilder gesehen habe. Mehr davon zu schreiben oder das gesehene auseinander zu dehnen in einem Buch, würde nur Phantasien wecken und dafür diene ich nicht, ich diene nur dem Schöpfer.

 

Nun hoffe ich, dass wir dereinst viele sind, im Neuaufbau!

 

Markus Bösch

 


 

Christus Jesus Gottessohn

 

"Vater, mein Vater. Nun ist die Zeit herangekommen, da ich mich von dieser Erde lösen darf, die ich betreten habe nach Deinem heiligen Willen. Mit einem Herzen voll Liebe und Erbarmen kam ich in die Welt; aber die Menschheit liebte das Dunkel mehr als das Licht. Sie hörten nicht auf mich. Den wenigen aber, die mein Wort hörten, denen gab ich alles, was Du mir anvertraut hast.......  Unbekanntes aus dem Leben des Gottessohnes Christus Jesus.

 

 

 

 

Zum Gemälde von Jesus: Das letzte Gebet von Jesus an seinen Heiligen Vater auf Gethsemane. Gemalt von einem höchst begnadeten Künstler im letzten Jahrhundert. Jesus ist gefasst und gestärkt und bereit die Kriegsknechte zu empfangen. Welch Kraft und Anmut ist in diesem Antlitz!

 


 

Der Menschengeist und das Licht.

"Die kleinste Unruhe ist nicht des Geistes"

So wie das Sonnenlicht den Kristall durchleuchtet und ihn in allen herrlichsten Facetten bricht durch das Licht, genauso strahlt das geistige Licht in die Seelen der Menschen und deren hundertfachen gröberen und feineren Schwingungen. Dabei ist das Licht immer Licht; nicht einmal schnell und einmal langsam, es ist im Gleichmass seiner Strahlung wie es schon von Anfang der Menschheit war. - Aber weshalb fühlen wir eine höhere Geschwindigkeit in unserem Leben? Ich versuche es zu erklären. - Der Lichtdruck wurde verstärkt in der Schöpfung, der diese schöpfungs-gesetzmässige gebündelt Kraft in konzentrierter Energie fühlbar werden lässt. Wir fühlen heute, dass sich unser Leben schneller abwickelt. Das Licht selbst löst aber nur den Druck aus auf die Schöpfung. Wir sind es selbst, die unser Leben schneller machen, indem wir dem Licht nicht genügend Achtung und Verehrung schenken, so wird das Leben um uns und in uns immer dramatischer und chaotischer. Nicht die Zeit läuft davon, nein, der Mensch läuft seiner Zeit davon und Achtet ihr nicht mehr. Was hat der Mensch davon, wenn er täglich herumhetzt und der Schöpfung nicht achtet, er wird wohl bald vertrocknen und im Alter noch hoffen dass er dies und jenes noch für sein Seelenheil erledigen kann. Aber dann ist es für ihn zu spät. Ja, es gibt ein zu spät. Dann, wenn der Mensch auf seinem auf Höchsttempo getrimmten Herzen keine Ruhe mehr findet für den Dank an seinen Schöpfer. Wo hat denn der Schöpfer unser Gott dieser herrlichen Erde noch Platz in den Herzen der Menschen, welche nur noch materiellen Dingen nach gehen. - Aber der Lichtdruck ist erbarmungslos und gerecht und löst in den Menschen das aus, an dem ihre Seele noch zu Arbeiten hat. Vieles ist vielleicht schon verabeitet, aber noch nicht lebendig geworden und so dämmert vieles noch vor sich hin, bis es zur Auslösung kommt durch den Überdruck. Denn der heutige konstante Lichtdruck bringt die Schwächen zum Vorschein und lässt sie also scheinen, für Jedermann sichtbar wird somit die Schwäche, aber auch die Stärke des Menschen. Beides wird Sichtbar, deshalb braucht ihr Euch nicht zu verstecken, das Licht findet jeden und erhellt ihn und strahlt das aus was er ist, nicht das was er sein möchte. Viele Menschen gehen gekünstelt durch das Leben und wundern sich, weil sie nicht wahrgenommen werden, wie aber will ich einen Menschen wahrnehmen und vertrauen, wenn er nicht ehrlich ist mit jedem seiner Worte. - Das All und die heilige göttliche Kraft vereinen jetzt einen Strahlungsakkord auf dass die Erde gereinigt werde und mit ihr auch die Menschen welche sich noch dazu zählen wollen. Es liegt allein in jedem freien Willen, wohin will ich gehören; in die Vergänglichkeit des verstandlichen Materialismus oder in die Ewigkeit des geistigen Paradieses. Der Druck der Lichtkraft ist uns gewiss, sie wird uns keine Haaresbreite verfehlen, da alle Auswirkung dem gesetzmässigen Plan folgt der aus dem Schöpferwillen kommt. Schon einmal redete ich vom Schöpfungsgesetz;  Geben und Nehmen. Durch den erhöhten Lichtdruck ist nun auch dieses Gesetz verschärft worden für uns Menschen. Es heisst nun; Erst wenn der Mensch bereit ist auch im Voraus zu geben, darf er auch empfangen. Achtet darauf beim nächsten Nehmen, wo sind Eure Gedanken dabei. Wollt Ihr immer nur nehmen und nie geben, oder glaubt ihr wirklich das Gesetz des Ausgleiches umgehen zu können oder sogar Handel zu betreiben, in dem ihr scheu nur nimmt in unterwürfiger Art, darauf bedacht nie geben zu müssen; schlimmer noch, ihr stehlt Euch selbst hinweg und seid nur noch eine schwache Kreatur, wie mehr müsste der Mensch heute stehen wie ein Fels, nicht wanken beim kleinsten Windhauch. Wenn Ihr beim nächsten Mal darauf achtet, werdet Ihr erkennen dass das Gesetz des Ausgleiches das Kleinste wie das Grösste Geschehen führt und erstarken lässt, wo es auch immer in jedem Ding zur Auslösung kommt. Das ist dann ein erster Ausdruck der LIEBE.


Noch nie war das Licht so stark wie heute.     Der notwendige Widerstand zwingt den Geist zu höherer Glut!  Sobald wir Widerstand fühlen, weichen wir aus und tun die Dinge nicht, welche sich uns Liebevoll in den Weg stellen. Würden wir aber die Dinge annehmen die den Widerstand ausmachen, wäre uns sofort geholfen und es würden sich neue Wege öffnen. Das Licht von oben zwingt unseren Geist Dinge zu tun, die nicht bequem sind. Wo aber Widerstand in unser beschauliches Leben tritt, dort ist auch der Geist wachsam und voller Tatendrang. Nehmen wir ein kleines Beispiel; Ein Forscher ist bei seiner Arbeit daran ein Serum herzustellen, für das aber seine Kollegen kein Gehör haben. Den Kollegen geht es nur darum, die schon vorhandenen Mittel in bequemer Arbeit laufend zu ergänzen. Nicht so unserem Forscher, der diesen Widerstand annimmt und förmlich aufblüht im wahren Dienst an die Menschheit. Er tat also Dinge im guten Glauben und nahm den Widerstand an, der sich wandelte in geistige Glut. Aber immer sind es Dinge die Wehtun damit wir schneller Wachsen im Geiste. Gleichzeitig tritt auch die Überzeugung an die Seite für die Sache.

Noch nie war das Licht so stark wie heute. Es trifft auf alle Menschen und beschleunigt nun ein gewaltiges schnelles Vorangehen, nicht Wallen und Wogen das der Wesenhaften ist damit gemeint, sondern das nahezu Unmerkliche ineinander Gleiten von unterschiedlicher Feinstofflicher Strahlungen und Schwingungen die jeden einzelnen Menschen ergreift und hinaus schleudert aus seinem alten festgefahren Wollen, verschärft das Sichtbar nervige Tun und die Angst. So rennen die Menschen umher, sich finden wollen, dem hohen Lichtdrucke ausgesetzt, trifft er auf unruhige Menschengeister, wird diese Unruhe verstärkt und befördert nach der Richtung seines Denkens. Wie kommt nun der Mensch heraus aus seiner Angst? Indem er das Licht annimmt, das Irdisch wie Überirdisch zu ihm spricht, durch seine Empfindung. Die reine Demut zum Schöpfer ist der Schlüssel dazu. Die Glut ertragen und behalten ist unsere Aufgabe die im Lichte stehen.

 


EIN GEDICHT

Der reinsten Liebe!

Der reinsten Liebe höchster Kraft ergeben,

Im Rausche wesenhaftem Wogen und Wallen!

Die Seelen verschmelzen in saugendes Erleben,

Fiebrige Körper sich öffnen dem Licht und verhallen!

Wesenhafte tanzen Reigen im Chor zur Hoch-Zeit,

Aufsteigen im Strahle der Liebes-Allmacht bereit!

Kehren wieder, gereinigt zur Neugeborenheit,

Heiliger Akt erfüllt sich in Treue und Herrlichkeit!

Bebende Seelen in der Fülle heiliger Lichtpracht,

Erstarken aus dem Fiebertraum, zu neuem Leben erwacht!

Gehalten und Getragen von heiligen Schwingen,

Chöre im Lichtstrahl erquicken mit Farbensingen!

Gnadenvoll und Segensreich für die Liebenden,

Neugeboren hier und jetzt, willentlich zu Auserkoren!

Ohne Halt, andauernde Liebe, Licht und hehere Kraft,

Im neuen Sein als edle Menschen ohne Last!

Kleine Zweifel zergehen im Ringen für die Liebe,

Gestützt im Alltag, sehnsüchtiger Treue zum Siege!

Es schliesst sich das Geistige im ewigen Ringschluss,

Zum lebendigen Glückseeligkeitsfluss!

So erfüllte sich, was seit Jahrtausenden zusammengefügt,

Zum Vorbilde für die Menschengeister in edlem Tun!

 

Markus Bösch 7. September 2012


ZweiTausendUndAchZehn  2 0 1 8 = 812

Kann die Erde wieder an ihren Platz im All gehoben werden, durch das unermüdliche Arbeiten einiger wenigen im Lichte dienenden auf Erden?  Der März wird für einige engstirnige Gruppen zum Verhängnis werden, da sie sich über den Schöpfer lustig machen. Ein irdisch-geistiger Würdenträger stürzt und lässt eine grosse Lücke zurück und viel Verwirrungen unter seinen Anhängern. Schöne kalte Gesichter der Elite blenden das Volk, mit ihrer Eitelkeit vergiften sie unmerklich, ohne das Wohl des Volkes vor Augen ohne auch nur mit der Wimper zu zucken, stürzen sie ihr eigenes Volk das durch Lauheit bequem geworden ist, in Verzweiflung . - Noch hat der einzelne Mensch Zeit sich zu besinnen wohin er gehört. - Irdisch-Hochrangige Menschen werden stürzen, aber an derer Stelle kommt noch nicht Besseres nach, es entsteht dadurch viel Chaos. 2019 März wird ein einschneidender Monat sein für den Französischen Präsidenten des Volkes, - bis dahin muss er sich besinnen, was er Einst oben gelobte - die Demut zu Gott kann ihn retten. - Euer WORT besitzt Macht!


Vollmond 2. Januar 2018 (Zwei Wege führen aufwärts zum Licht)

ZweitenJanuarZweitausendUndAchzehn =  324 In der gleichen Zahl schwingt: "Es ist vollbracht und  GOTT ist das Leben."  Wie schon Jesus Christus sagte: Werdet wie die Kinder. Damit zeigte der Gottessohn ein erstes Tor für den Menschengeist, die wahre Liebe, um wieder zurückzukehren in unsere geistige Heimat, als ein Sichbewusster Menschengeist. Aber auch der zweite Gottessohn war schon auf Erden als Abdrushin. Abdrushin wies mit seiner Botschaft als Imanuel auf das zweite Tor und sagte: Wer sich nicht müht, das Wort des Herrn auch richtig zu erfassen, macht sich schuldig. Damit zeigte der zweite Gottessohn ein zweites Tor für den Menschengeist, die Schöpfungsgesetze Gottes, um wieder zurückzukehren in die geistige Heimat als ein Sichbewusster Menschengeist. Diese zwei Wege zum Licht gibt es für uns Menschengeister um Glückseeligkeit schon jetzt hier auf Erden zu erhalten. Es gibt kein Zwischending mehr für uns, wie es aus dem Lichte über Jahrtausende zugelassen wurde, zulange vertrauten wir unserem Verstand der uns an die irdischen Ketten zwang, ohne eine Haaresbreite geistiger Empfindungen wahrzunehmen. Nun ist die Zeit um! Für welches Tor entscheidet Ihr Euch, durch das Ihr mutig mit Überzeugung und Freude schreitet. Reinste kindliche Liebe oder ernste kristallklare Wahrheit. Für beide Tore die ins Licht führen und uns von der lichten Heimat ahnen lassen, muss der Mensch sich vorher läutern und zur vollsten Überzeugung kommen für seinen weiteren Weg durch diese dunklen Wirrnisse auf der Erde. - Es ist vollbracht! Was im Willen des Schöpfers vollbracht ist, wird nun auf Erden vollbracht. Es sind Seine ehernen Gesetze, die nun überall wie Blitze unter das Dunkel zischen und das Dunkel noch enger Würgen, bis es selbstzerstörend zusammenstürzt und alles Verstandes Dünkel unter sich begräbt. Wohl dem Menschengeist, der sich schon jetzt sehnsuchtsvoll auf dem Weg ins Licht bewegt. Denn GOTT ist das Leben. Nicht Menschenklugseinwollen regiert weiter die Erde, sondern die Gesetze des Schöpfers fordern nun von jedem Erdenmenschen; Wie stehst Du zu Gott? ---- Und dann kam ein Erwachen über Nacht, es sank sich die letzte Lichtquelle für diese Menschheit ein letztes Mal herab auf die Erde, und es wurden nur die Geister angezogen, die noch einen Funken Sehnsucht zum Licht in sich trugen, denen zeigte sich noch einmal das Licht und es wurden ihre Flämmchen wieder entzündet über ihrem Haupte. So strahlten einige wenige Hundert Erdenmenschen im hellsten Licht umhüllt vom ewigen Lichte Gottvaters. Traurig senkte sich ein erhabenes Gesicht zur Erde, traurig weil die 144000 nicht mehr entzündet werden konnten durch ihr müssig bequemes Leben auf Erden das auf Verstandeswegen im Besserwissen und Eigendünkel falschgeleitet wurde und somit Kraftlos geworden für das Licht noch zu wirken. Die kleine Schar aber erhält nun tausendfach Kraft, damit sie in gleicher Kraft ohne eine Lücke zu lassen, erfüllen können für das Licht und für das Wohl des Menschen. Es zeigen sich Wunder über Wunder an der kleinen Gruppe und die kleine Schar wird behütet aus dem Lichte und jedem in der kleinen Gruppe wird ein geistiger Führer hinzugestellt, so dienen sie in reinster Treue dem Heiligen Lichte. Wenn Reinstes auf Reines trifft ist Gottes Wort erfüllt und es wirkt wie ein starkes Magnet auf den Menschengeist, das die Arbeitenden im Lichte dauernd stärkt und beschützt solange sie dem Lichte in Treue dienen..... Bedenket, dass alles Lichte sich meldet in: Fürchtet Euch nicht!  Das sind immer die ersten Worte, daran werdet Ihr IHN erkennen...... Wachet und Betet!  Damit Ihr erstarkt und das Dunkel in die Schranken weisen könnt.

Wiederum ging eine voraus gesagte Lichtgeburt an den Menschen vorüber und die Menschen wollten nicht in ihrer Nähe sein. Die Lichtgeburt aber sah nicht die Lichtgewollte Aufgabe, für das Licht hier auf Erden zu wirken und die tatsächliche Arbeit für das Licht auf Erden ging verloren, denn nur die Annahme irgendwie für das Licht im besten Wollen zu wirken genügt nicht, die Aufgabe ist;  der An - Ordnung aus der höchsten Lichtverbindung Folge leisten, die dazu nötigen Hilfen aus dem Lichte waren Bereit, aber der Menschengeist war zu schwach um diese Lichthülle lebenigen Wollens zu verwalten. Auch ein Komet zeigte die Licht-Inkarnierung an, sichtbar für das menschliche Auge, im Frühsommer 1936, es war der Komet Peltier. - Und nun, was tun wir jetzt, ohne die Verbindung zum Licht noch herstellen wird diese Menschheit ausgelöscht so wie sie heute ist, sie hat keine Daseinsberechtigung mehr; sie ist in starrköpfigem Besserwissen im reinen Verstandesdenken nur noch Irdisch Bewusst und nicht mehr zum Himmel zum Schöpfer seiend gerichtet, so wird sie sich selbst auslöschen, das letzte Licht noch selbst auslöschen da das reine Licht aus den Höhen Geistiger Heimat bald nicht mehr bis zur Erde strahlen kann, weil auf Erden die Geistflämmchen fehlen die sehnsuchtsvoll sich noch dem Himmel und somit der Lichtenkraft zuwenden. - Der Vollmond als eine der letzten lichten Verankerungen aus dem Lichte, gibt nicht unendlich seiner Liebe an die Menschen weiter die nur Verstockt sind in ihrem Alltagsmodus gefallen wollen.

Mögen Euch diese Worte einstimmen für die monatlichen Andachten im Vollmond in der gemeinsamen Gottverehrung.

 

Die Lichtoase - Eine vorbereitende Stimme im Dunkel der Erde.

 


 

Es war einmal.........

Diese drei Worte beleben unsere reine Empfindung, die augenblicklich Bildhaft unsere Seele umarmt und unseren Geist erquickt. Voller Freude erinnern wir uns an die schönen Erlebnisse, die zu wertvollen Erkenntnissen wurden. - Lesen Sie bitte diese 3 Worte abermals. Wieder sind wir Augenblicklich mit einer guten Zeit verbunden, welche aus der reinsten Empfindung kommt und in uns lebendig aufsteigt. - Nehmen wir aber 4 andere Worte: "Wie war das Damals"..... Diese Worte verbleiben nur im Verstand dem Gehirn und es bedingt schwere Arbeit für das Grosshirn. Sie verbleiben nur im irdisch Materiellen und erwecken nur Gefühle. Auch das Grübeln an den Dingen von Früher gehört dazu. Also nichts Erhebendes für Geist und Seele. Wie anders schwingt dabei: "Es war einmal." Ein Zauber aus längst vergangener guter Zeit. Ein Erheben geistiger Freude. Kraftvolles seeliges Erwachen. Empfindungen höchsten geistigen Glückes. - Mit diesen 3 Wörtern können wir uns einstimmen für Weihnachten und wir können jederzeit Wahrnehmen, wie die Worte schwingen und Macht besitzen. - Auch ein einfaches ausgesprochenes Gebet wird seine Wirkung besitzen und uns einstimmen für die Empfindung neues zu erleben. Dauerndes offen sein für den Nebenmenschen, den wir bisher übersehen haben, kann nun in ein gutes aufbauendes Gespräch führen. Es braucht nur den ersten Schritt dafür und schon sind wir wie ausgewechselt, zur Freude auch für unsere nahestehenden Freunde.

 


 

Vollmond Sonntag 3. Dezember 2017  (Der Druck des reinsten Wollens ist gefordert)

Sonntag 3. Dezember 16'48 Uhr ist unsere Andacht, in der wir unserem Schöpfer danken. An diesem Tag kann die Andacht auch schon morgens 10'00 Uhr sein. Reinste Gottanbetung soll es werden, in der lebendigen Kraft stehend, die ER uns gnadenvoll immer bereit hält in seiner Schöpfung. Unser Denken soll in dieser Stunde abgeschaltet sein, damit die Reingeistige Kraft von oben, uns auch erreichen kann. Sie kann uns erreichen in diesem Moment höchster glückseliger Öffnung. Helfend wirkt Sie, damit wir nicht verloren gehen in diesem von uns selbstgeschaffenen Chaos. So wie im September Gebet, als viele Menschen die Kraft lebendig empfangen durften und Wunder geschahen, so soll auch dieses Gebet in den Himmel steigen. Deshalb nimmt Euch viel Zeit zur Sammlung der Gedanken vor dem Gebet. Stellt Euch bewusst in den Strahl der Liebe der von oben kommt und sich über Euch ergiesst. In der Überzeugung reinster Gottanbetung stehend soll ein gewaltiger Druck erstehen der das Dunkel in die Schranken weist, damit es sich nicht weiter ausbreiten kann, sondern zusammenbrechen muss, durch diesen Druck des reinsten Wollens.

Ihr habt das in Euren Händen. Gibt jetzt nicht nach.  - Aber Ihr alleine müsst diesen Druck erzeugen, damit sich das Licht aufbauend in Euch senkt, denn ohne die Verankerung des Lichts in Euch, kann Es nicht in der Dunkelheit wirken. - Nun liegt es an Euch ganz alleine. Ich sehe das gute Wollen und es bebreitet sich auch aus, aber kommt dann der Alltag mit seinen Sorgen, geht diese Kraft wieder verloren und versiegt im Boden. Nun müsst Ihr diesen hohen Druck erst wieder erzeugen durch Euer reinstes Wollen dem Licht zu Dienen und nicht den besserwissenden Erdenmenschen. Lösen müsst Ihr Euch vom niederhaltenden Schweren das Eure Seelen umklammert und immer schneller macht. Nervenschnell macht es Euch, das ist der Gradmesser für den Geist, solange Ihr die Seelenschnelligkeit in den Nerven spürt seid Ihr noch nicht soweit für das Licht zu Dienen, denn dann seid Ihr immer noch in der Schwere der Erde gefangen, das nur eines will, die Erde weiter nach unten drücken, dazu lässt sich die Menschheit immer neue dunkle listige Dinge einfallen. Bald ist die Krafterneuerung der Erde, das Fest des Heiligen Sternes, bis dahin müsst Ihr die Weiche für Euch gestellt haben. Die eine Richtung führt ins Licht nach oben dem lichten Dienen zu und die andere Richtung verbleibt im unheilschwangeren Dunkel der Erde dem bequemen Auskosten aller irdischen Hänge. Ohne, dass wir nicht auch das Dunkel mit all seinen Fallstricken der Eitelkeit, Hochmut und Lügen vor Augen haben, können wir nicht reifen und damit nicht erstarken für den Kampf, der schon längst begonnen hat. Achtet deshalb auf Eure Nerven, sie sind der Regulator den wir Wahrnehmen für die aufbauenden geistigen Schritte im Dunkel. Heute Empfangen und Niedergeschrieben. Der Langmut Gottes ist gewaltig, so gewaltig dass Ihr nie alleine seid, auch im Schmerz naht das Licht und führt Euch heraus aus aller Umklammerung. Unsere Zeit soll ausgefüllt sein, neben unserer Arbeit, nur noch für das Dienen im Lichte. Bald wird das Dunkel Oberhand gewinnen in der Zeit der Fastnacht. Seht Euch dabei an, wie Ihr dem Dunkel gegenüber steht, gebt in keinem Schritte nach, seid Wehrhaft und besinnt Euch der Stärke die Ihr jeden Augenblick erhaltet. Zu dieser Fastnacht werdet Ihr geprüft an der Seele, wohin gehört Ihr, zu den Lauen oder zu den Wehrhaften. - Dann nehmt zu diesem Vollmond das heilige Schwert an Euch, es steht Bereit seit langer Zeit, werdet Streiter für das Licht, Ihr könnt das tun. Aber Ihr müsst es Wollen. – Es ist hohe Zeit. So Kraftvoll dass wir uns nicht mehr als Klein sehen dürfen. Als Schutz diene Euch die Farben, sie sollen Täglich nach Eurer Empfindung wechseln, so wie Ihr Euch auch auf die Menschen dauernd Einstellen sollt, so sollen die Farben an Euch auch Leuchten und Euren Weg bereiten für das Licht. - Nun gehet hinein in das Dunkel und verzaget nicht, je mehr Fehler Ihr noch macht, desto mehr spürt Ihr auch sofort die Wirkung aus dem Lichte. – Das Licht ist ab heute Bereit Euch den Weg zu ebnen. Noch nie war die Anstrengung aus dem Licht durch die tausenden lichten Helfer so gross in Liebe und Fürsorge für die Menschengeister wie heute. Bereitet Euch eine Stunde vorher jeweils in absoluter Ruhe vor. Dann kann Euch das Licht nicht verfehlen mit all seiner hohen Kraft. Wunder über Wunder ereignen sich, so Ihr Euch auch Führen lässt durch Eure Empfindung geleitet. Gesegnet Seid Ihr in dieser Stunde der Gottanbetung.

-  Die Lichtoase

(Gebt diesen Text auch an alle diejenigen weiter die noch Lichtsuchende sind).


Die Morgenröte

Bei diesem Anblick will die Seele nur noch Jauchzen.

Noch ein wichtiger Schlüssel will ich Ihnen auf den Weg geben:

Vom Anfangsbuchstaben habe ich schon gesprochen, dem Träger des Namens. Er klingt und schwingt wie in der Musik der Anfangsakord. Nun wollen wir die Endung des Namens anschauen. Die letzten eins bis zwei Buchstaben eines Namens, sind die MAHNUNGEN für unser Erkennen auf der Erde. Die Endung mahnt uns, unsere Schwäche nicht dauernd zu Nähren durch unschöne Gedanken und Taten. Die Endung der Buchstaben mahnt uns, besonders darauf zu Achten, damit wir wach sind im Irdischen. Die Endungen sind immer eine unserer Schwächen. Wir sollten sie anschauen und in Stärke dazu auferstehen, - damit wird alles Tun in Stärke gewandelt durch unsere Gaben die jetzt auferstehen müssen zum Wohl der Erde. Gleichwohl ist sie auch unsere Stärke, wenn wir die Schwäche in Stärke wandeln. Dann ersteht Macht aus der Stärke, wie das Morgenrot es uns mitteilt. Ich wünsche Ihnen einen leichten Winterbeginn.


Vollmond 4. November 2017

Samstag 06'23 Uhr ist Vollmond. Er schwingt in der Zahl= 485 In der gleichen Zahl schwingt = Schwäche wandelt in Stärke und Einschläfernde Bequemlichkeit und Alle Errungenschaft hat nur das eine Ziel der Selbstberäucherung und Die Zweifel sind geheime Wünsche.

Und wo bleibt das Gute? Das Gute ersteht erst aus den Schwächen die zur Stärke gewandelt werden und machtvoll daraus erstehen, so wird sie allen Sichtbar. Oder wer in seiner einschläfernden Bequemlichkeit nicht mehr weiter warten will, bis Jemand oder irgend Etwas geschieht, sondern nimmt in seinen Gaben das Ding selbst in die Hand und weg ist die Bequemlichkeit. Oder dass wir nicht mehr den forschenden Wissenschaften, weiterhin Raum geben für Tierversuch-Massentötungen unter dem Deckmantel der sogenannten unverzichtbaren Entwicklung der Chemie, die Neu auch für die neue lenkbare Menschenrasse eingesetzt wird. Ja, das Gute, das Gute ist nicht mehr einfach nur da. Am ehesten findet man es bei Menschen; eben diesen die sich in einer Schwäche wandelten zur Stärke hin.  -Von der Schwäche in die Stärke.-

 


 

Noch hält die Stille an.............

Die Menschen lassen sich hin und her schieben. Machthaber lenken geschickt die Menschengruppen von einem Ort der sogenannten besseren Ideologie in die gegenüberstehende noch bessere Ideologie und dann nur halbangekommen wieder zurück in das alte Bekannte und doch bequemere Leben und das alles unter dem Deckmantel der sogenannten staatlichen Gesetzgebungen. Jetzt so geschehen in Spanien.

Arme Seelen die auf eine neue Regierung hofften und dabei an der eigenen geistigen Unreife scheiterten. - Die Stille gebärt jetzt in verschiedenen Ländern durch den Überdruck aus dem Feinstofflichen kommend viele Unruhen. Aber nur das Volk wird siegen, welches sich auch Geistig weiter entwickelte. Die alten guten Werte pflegte und sich stehts weiter bewegte, in der Sprache, in der Schönheit, im Edelmut und in reinem Aufblick zum Schöpfer.

 

Bild: Im Wohnzimmer der Kleinen (Zwerge, Gnome, ....).

 


 

Die Zeit des grossen Schweigens ist da.

Wer nimmt sich diese hohe Zeit der Einkehr zu seinem eigenen Nutzen. Die jetzt herrschende Stille ertragen. Aus dieser Stille heraus endlich seine alten Muster abstreifen und Neuwerden. Im Schweigen, im richtigen Schweigen erhält diese Kraft im Menschen Macht. Habt Mut zu dieser herrlichen und gewaltigen Macht des Schweigens. Nicht hinaus Posaunen was uns wichtig erscheint, sondern in uns halten was uns in diesem Moment das Wichtigste ist. Stehen wir einmal darin in dieser Macht des Schweigens, so kommen ungeahnte Kräfte über uns und sie können uns heraus heben, sie erscheinen uns dann wie herrliche Wunder. Das Wunder im Schweigen ist jetzt.

Was fehlt noch den Edlen und Wissenden auf ihrem Weg zur Erleuchtung? Neben der Einfachheit und Treue zum Schöpfer ist da noch die nicht gelebte elastische Beweglichkeit in ihren Fähigkeiten, die sie selbst noch nicht ganz zum Leben kommen lässt. Was hält sie fern dies zu tun? Es fehlt noch die volle Überzeugung in den Fähigkeiten zu Wirken ohne wenn und aber, so ist diese Hemmung und lässt somit keine Kraft hinzu kommen auf dem Weg, welcher eigentlich bis zur Erleuchtung alles Seienden gereichen sollte. Vom Geistigen aus gesehen, ist alles Wirken und Handeln sehr nahe, muss es aber im Grobstofflichen auf der Erde in die Ausführung kommen durch den freien Willen, den der Mensch einmal im Entschluss fasste, so ist in den meisten Fällen die Selbstüberhebung so gross in den Vordergrund gestellt und damit das Empfindungswollen ausgeschaltet, welches ihm den Weg ebnen sollte für die geistige Erkenntnis, um zu seiner gewollten Erleuchtung zu gelangen. Durch das Empfindungswollen gelangt die Kraft in uns, die in der Sexualkraft im Menschen einen Anker erhält und durch das Schweigen zusätzlich an Energie gewinnt. Vorausgesetzt ist natürlich, dass die Sexualkraft noch nicht verroht und rein gehalten wurde, dann erst geschieht das Grosse das den Menschen zur Erleuchtung führt.  Die Lichtoase.


 

Die Früchte des Lichtes werden die Menschen heilen.

Dieser Satz schwingt in der Zahl: 155

Eine leuchtende Blume am Strassenrand kann unsere Seele erstrahlen lassen. Die Früchte (Worte) des Lichtes können unsere hungernden Seelen stillen. In beiden Fällen ist die Sehnsucht nach Licht der Ausgangspunkt für das Erkennen der Werke Gottes. Die Blumen die unsere Seelen erwecken und die Worte, die als Früchte uns laben und in die Wahrheit führen. Damit sind auch unsere Worte gemeint, die wir an die Menschen weitergeben, auch sie sollen wie reife Früchte in den Seelen wirken und gesundes aufbauendes entfachen.  - Kommen die Sorgen hoch im Alltag, können wir diese Anschauen, auf die Seite legen und am nächsten Tag neutral von einer anderen Seite betrachten. Dadurch kommt eine neue Lösung für die Sache und damit ein neuer Weg, die Sorge vergeht, sie ist weg. Und was hat das mit dem oben genannten Satz zu tun? Viel, denn jeder Mensch hat seine ganz eigenmächtigen kleinen und grösseren Sorgen. Das Problem darin ist, dass sich der Mensch zusammenzieht und erstarrt, in diesem Moment verlässt er die Heiterkeit der Seele und die heilenden Worte, die als reine Früchte nicht mehr schmecken. Wenn wir weiterhin in der Starre verharren, wird die Sorge nur grossgezogen. Wenn wir aber am nächsten Tag einen neuen Weg aus der Sorge heraus sehen und diesen gehen, sind wir wieder empfänglich für die reinen Früchte des Lebens. "Die Früchte des Lichtes werden die Menschen heilen." In der gleichen Zahl: 155 schwingt: "So sei es im ewigen Kreislauf der Gesetze." Zwei Sätze schwingen in der gleichen Zahl. Die Worte formen im lebendigen Austausch von Schönheit als Resultat die wahre Anmut, der Ausdruck selbst aber ist der gleiche, da er der gleichen Schwingung angehört, nur die Form verändert sich. Zwei Sätze erreichen unsere Seelen in höchster Freude und höchstem Glücke, die so erlebten Eindrücke werden durch unsere Empfindung gespeichert im Kleinhirn, das alle Empfindungen wie ein Abbild der so erlangten Erkenntnisse unserem Geist übergeben. Das sind die seligen Augenblicke, in denen der Mensch wieder Anschlussverlangen hat an das Höhere, an das Geistige, dorthin muss die Menschheit wieder gelangen.


Vollmond 5. Oktober 2017  21'00 Uhr.

Grosse Engel der Himmel schützen das Licht. Die Engel schützen auch die Seelen, die sich noch zum Licht Empor sehnen. Kindlich soll das Sehnen sein zum Himmel hoch, ohne grosses Wissen, nur Kindlich wie eine reine Kinderseele soll das Gebet sein für den Höchsten unseren Schöpfer. Die Engel sind streng und unnachgiebig, sie stehen im Willen unseres Schöpfers und vollbringen sein Werk in Liebe und Gerechtigkeit. Im Ausgleiche der Waagschale soll das Geben und Nehmen ab jetzt einen gesunden Ausgleich erhalten. Das ist ein Schutz. Damit sind wir immer ausgeglichen und Jederzeit Bereit aus dem Licht zu schöpfen.


Vollmond 6. September 2017

Der heutige Tag schwingt in der Zahl: 258

In der gleichen Zahl schwingt:

Die Wahrheit kennt keine Entwicklung und in der Umstellung der gleichen Zahl: Das Unvollkommene kennt die Entwicklung. Also beide Sätze schwingen in der gleichen Ausstrahlungszahl, ist das nicht ein Wunder unserer hohen Sprache, der Deutschen Sprache!

Nur Unvollkommenes, zu dem auch der Mensch gehört, kennt die Entwicklung, der durch seine Entwickelung Sichselbst-Bewusst werden kann. Gott und das Göttliche ist Wesenlos und deshalb Vollkommen in der Wahrheit seiend. Göttliches nimmt erst Form an, wenn Göttliches aus dem Wesenlosen tritt in das Göttlich-Wesenhafte, so geschehen in der Gestalt des Gottessohnes Christus Jesus, der in die Schöpfung trat als grosser Liebesakt. Aber nach seiner Liebesbotschaft an den Menschen wieder unbeschadet zu seinem Vater einging. Der Mensch ist Geistig-Wesenhaft und kann in seiner höchsten Entwicklung zum Reingeistig-Wesenhaften Menschengeist reifen, jedoch nie Göttlich sein, die Grenze des Göttlich-Wesenlosen zum Geistig Wesenhaften ist anderer Art und kann nie durch das Geistigwesenhafte des Menschen überquert werden. Der Menschengeist würde an der Grenze zum Göttlichen verbrennen, könnte er in seiner höchsten Bewusstseinsebene überhaupt sich Gott nahen, allein durch die Andersartigkeit ist es nicht Möglich. Mehr darüber aber in einem anderen Beitrag.


Der Entschluss  Ein Gedicht

Viele unzählige Entschlüsse tanzen,

Alte schwere Entschlüsse nagen,

Noch ältere nicht abgetragene schmerzen,

Und es will nicht Enden, und,

Warum trifft mich das jetzt?

 

Willentlich sind sie einmal aus mir entstanden,

Kann mich nur noch schwer daran erinnern,

Aber sie sind da, und oft zur falschen Zeit erwacht,

Die alten gewollten, heute nicht mehr passenden,

Einmal gefasster dunkler Entschlüsse!

 

Nicht Ungerechtigkeit ist der Schlüssel zum Tor,

Wenn alte, weit zurück liegende Entschlüsse dich treffen,

Du hast sie mit deinem Willen ausgesendet, und,

Nun stehst Du in mitten dieser Folgen,

Nichts kommt an dich heran, das du nicht selbst heran liessest,

Durch deine Entschlüsse!

 

Juli 2007

Aphorismen Gedichte und Geschichten von Markus Bösch Autor Verlorenes Wissen


Vollmond 7. August 2017 (Menschheit im Umbruchwirbel) SiebtenAugustZweitausendUndSiebzehn=148 

In der gleichen Zahl steht: Wir stehen im gewaltigen Wirbel des Umbruchs. In der gleichen Zahl schwingt auch; Die Macht der Sprache. Auch diese Macht haben wir leichtfertig aus unserer Hand gegeben. Denn sobald sich das Wort formt durch die Aussprache, wird das Wort lebendig draussen in der Welt. Nachgiebigkeit im Wort lässt somit nur schwächliches erstehen. Es kann sich eine Weile halten, dann aber stürzt es zusammen unter der Last der Schwere. Ein starkes und ehrliches Wort ist jedoch leicht und findet die Gleichart, aufbauend und reinigend, es kann gar nicht anders als richtig stehen und seine Stärke und Macht zeigen. Habt Mut in der Überwindung für diese Stärke. Das Wasser ist eine grosse Hilfe, ....Wasser schwingt in =148 wie der heutige Vollmondtag. Spricht heute zum Wasser in dem Glas das Ihr haltet. Dankend für das herrliche Wasser, das reinigend und erfrischend Euch den Segen am Körper und in der Seele gibt. Ihr könnt dabei in Gedanken oder Worten zum Wasser sprechen. Manchmal ist es das unscheinbare Kleine welches das Grosse hervorbringt. Noch etwas geschieht: Wir empfinden heute, dass das Licht auch in der grössten Kraft es immer schwerer hat, sich durch die dunklen Schwaden der menschlichen Einflüsse auf die Erde hernieder zusenken. Nur noch mit grösster Anstrengung der Liebe des Schöpfers ist es möglich, dass die fehlgelaufene Menschheit noch diese Gnade erhält aus dem Licht. - Wir werden heute und morgen einen sehr traurigen dunklen Mond sehen. Eigentlich sind alle Wesenhaften und Engel des Lichts traurig durch des Menschen tun und der Vollmond wiederspiegelt dieses Geschehen. Seid deshalb nachdenklich und lasset die Schwere des Lichtdruckes in Euch herein. Werdet gewahr der ungeheueren Kraft, das das Licht aufnehmen muss, um die Erde mit den Menschen noch zu retten. Die so empfundene Schwere heute ist ganz Richtig und ist ähnlich dem Empfinden wenn ein lieber Mensch stirbt und von uns geht. - Der heutige Vollmond wiederspiegelt aber auch den jetzigen Zustand der Menschheit auf der Erde, die sehr sehr schwer geworden ist durch ihr falsches Handeln und ihre Abgewandtheit zum Schöpfer. Wer den heutigen Vollmondtag nicht zu leicht nimmt, sondern diese Schwere durchlebt, dem werden die Augen geöffnet und er kann einen neuen Weg einschlagen. - Noch ein Satz schwingt in der Zahl des heutigen Vollmondes. Ein Engel strahlt aus dem Mond in der Hand das heilige Schwert und kündet: Ihr haltet die Erde, wenn Ihr versagt stürzet die Welt............


Ein gutes Wort

Es drängt mich heute in die Wirrnis der seelischen Gefühlsduselei folgendes mitzuteilen. Frage; wie könnt Ihr die Wahrheit draussen in der Welt erkennen? So achtet auf die einfache Sprache des Redners, sie wird jeden ernsthaft Suchenden erquicken, denn dieser Mensch zeigt sich immer im Gemüt. Denn, Gemüt ist sowohl gütiger Ernst und höchste Fröhlichkeit. Beides kann so ein geistig Erhabener leben, denn er kann nicht anders als von der Herrlichkeit der Schöpfung sprechen. Ein mutvoller Menschengeist ist ein solcher zu nennen, denn er steht Mutvoll im Geiste seiner Aufgabe, in der wahrsten und stärksten Überzeugung zum Wort. Aber auch ein solcher Erhabener ist noch nicht ganz frei von Schatten. Genauso wie das Licht die Buche durchleuchtet, ist die Buche nicht selbst das Licht, sondern nur angereichert von Licht. Alle Schatten sind kleiner geworden durch die Aufnahme und Weitergabe des Heiligen Lichtes. Der Mensch ist frei von Nachsicht und Besserwissenwollen und auch frei von Eitelkeit und Hochmut. Ein solcher Erhabener ist nur noch ein Ausführender in der Erfüllung der Schöpfungsgesetze Gottes. Seine Überzeugung steht fest im Willen des Schöpfers. Immer wird er ein Wegbereiter sein für das Licht in der Dunkelheit.


Das Jahr 2017 Schwingt in = 735

In der gleichen Zahl schwingt: Grosser Schönheitssinn .

Heute unterdrücken milliarden Menschen den so wertvollen und richtungsweisenden Schönheitssinn. Alles Denken heute ist nur darauf gerichtet auf das extremste Irdische Handeln, es ist der Zeitgeist der bedunden bleibt im Verstandesdenken.  Der Mensch wird wohl nie in der Mitte stehen als Krone der Schöpfung, wo er eigentlich hingehört nach dem Göttlichen Plan. Lieber fröhnt er die: Sinnlose Verschwendung=735, damit geht alles weiter seinen Lauf abwärts und nicht aufwärts. Auch der Fortschritt der kommenden elektrischen Autos wird am Denken der Menschen nichts ändern. Wie im Fieber wollen die Wissenschaften und Regierungen sofort die Welt nun retten. Aber dafür ist es zu spät....... Denn in jeder noch so in guten Gedanken strebenden Entwicklung fehlt der Schönheitssinn für die Sache. Es wäre das Tor für ein Menschenwürdigeres Dasein und die geistige Öffnung nach oben. Solange die Machthaber und Verstandesmenschen im Gegenpol der Schöpfung, eigene Gesetze erstellen, sieht das so aus: Verstandesmenschen wollen wache Geister unterdrücken um jeden Preis=735. ..... So ist der momentane Zustand für Jedermann. Wer genau hinschaut kann es erkennen. 2017 zeigen sich extreme Ereignisse, welche die Menschen selbst ins Leben riefen durch Dummheit und Besserwissenwollen. Das sind abartige Menschen und auch abartige Entwicklungen. Es hebt sie heraus und wird Sichtbar, weil heute das Licht die letzten Anstrengungen für die Menschheit ausführt. Die sogenannt gute hoch Gepriesene humane Entwicklung ganzer Gruppen, ist in Wahrheit nichts Wert, weil darin der demutvolle erkennungswürdige Geist zum Schöpfer fehlt. Ohne diesen Geist, ohne dieses demutvolle Annehmen der Schöpfungsgesetze Gottes ist jedes sogenannte gute Handeln sinnlos. Denn dadurch gibt es kein emporklimmen im Geiste, sondern nur wieder neue keimende Eitelkeit und Hochmut der gutseinsollenden Menschen. Die Machthaber wissen das wohl und lassen sie gewähren, da sie nicht Schaden anstellen im Gefüge der Machtzentrale. So lassen sie die Gruppierungen und ganze Massen ihren eingeschlagenen Weg gehen, denn durch dieses manipulierte Wissen können sie weiterhin die aufbegehrenden Wogen immer wieder glätten und wenn möglich sogar vergrössern für ihre eigenen Zwecke. Die sogenannten Wirtschafts-Kriminalitäten werden nur als Fehlerhafte Kommunikation abgetan (Dieselprozesse, Pharmaprozesse, Wasserprozesse, Luftreinhalteprozesse). Darin sehen Sie, dass Sie als Mensch, den Mächtigen auf der Erde ausgeliefert sind wie im tiefsten Mittelalter. .....Aber die guten Menschen schlafen weiter und tun so als wäre nichts gewesen,.... sehen Sie diese Entwicklung?  Wie eine Tsunami Welle=735  bricht es über die Menschheit nun herein. Vieles könnte durch das richtige Denken und Handeln noch abgewendet werden oder sogar aufgelöst von jedem Einzelnen. Die Wechselwirkungen die nun folgen durch die falsche Aussaat aller einmal gefällter Entschlüsse und Taten, wird nun wie ein Schwert alles entzweiteilen und blosslegen. Das Helfen nur aus Mitleid ist kein wahres Helfen. Hier fehlt das Christus Jesus Bewusstsein der Barmherzigkeit. Das erwartet uns nun im 2017. .........2018 aber wird jedem Menschen auf Erden das Heilige Licht sichtbar als Zeichen letzter Umkehr aus den selbsterrichteten Wirren der Verstandesklügeleien. Seelig sind die, welche den Weg jetzt schon genommen haben und bereits im Ringschluss stehen. Die nicht mehr bequem sind und alles noch geniessen wollen solange es geht, sondern bereits geläutert sind und lebendig im Leben stehen, dadurch ihre Sorgen und Schwierigkeiten meistern im Gottvertrauen. Sie erhalten die Hilfen, wenn sie täglich dem Licht entgegen gehen. Denn das Licht war da und es kam in den Gottgesandten auf die Erde und die Menschen hatten keine Zeit für diese Botschaften, da sie wie schon immer, wichtigeres zu tun hatten als dem Licht zu folgen. Und wo bist Du? Gerne beantworte ich Ihre Fragen.


 

Die Eigenwünsche halten Euch fern geistiges zu empfinden.

Hunderte Eigenwünsche pulsieren beinahe Täglich durch unser grosses Vorderhirn in dem der Verstand triumphiert. Diese gewaltige Menge an Gedanken, deren Stömungen in den Nerven wir beobachten können, verbauen schlussendlich dem Geist seiner Empfindung, den geistigen Höhenflug. Ermattet von den vielen Daten ist das Gehirn nicht mehr fähig die warnende Empfindung zu vernehmen. Wie betäubt und im Rausch der vielen Informationen von Aussen, braucht das Gehirn immer neue Nahrung die in Selbstberäucherung alles Stofflichen liegt. So triumphiert der Verstand an der ersten Stelle und will immer mehr erreichen und sich aufs Neueste bestätigen. Solange diese Eigenwünsche vorherrschen, kommt keine Hilfe für die ermattete Seele, auch kann sich so keine reine Empfindung durch bahnen an das Kleinhirn welches viele Tausend geistige Impulse erhält und nach Gemütsstimmung gerne an das Grosshirn weiter reichen will. Ja, so ist der Wille des Geistes im Menschen, würde er nicht dauernd unterdrückt vom Verstand seiner nur grobstofflichen Gedankenwelt. Der Mensch aber besitzt Geist. Den Geist lenken in der Empfindung zu einer Sache oder einem Ding ist die eigentliche Aufgabe des Menschen. Damit schafft er Glück und Frieden. Und das ist erst der erste Schritt, freuen Sie sich auf die nächsten Schritte. Ein so Empfindender ist im Beruf und in seiner Freizeit ein geistiges Vorbild und stömt feines Gemüt aus. Gemüt und Liebe ist eins. Im Gemüt geschehen mutvolle Entscheidungen für das Reingeistige, also eine erweiterte Erkenntnis kann nun Vollzogen werden im Hier und Jetzt. Wie elektrische Impulse, gleichmässig wird auch alles um ihn herum elastischer und durchlässiger. Der Menschengeist hat nun, nur noch Anschlussverlangen an den höchsten Geist von oben. Jetzt ist er elastisch und alles Schwere prallt an der äussersten Hülle ab. Er vernimmt nur noch das Schwere um ihn, er ist aber nicht mehr ein Teil von ihm.


Der Brief an die Christliche Gemeinde Thun Schweiz

Liebe Gemeinde im Namen Christus Jesus 17.07.2017

Zufällig kam ich auf Ihre Seite.

Ich kann Ihnen sagen, der Verheissene ist schon unter uns. Sie konnten Ihn nur noch nicht finden, da Sie noch nicht richtig suchten. Rein Geistig ist er da im Wort Gottes. Durch ein inniges Gebet können wir seine Hand ergreifen. - - Würde ER nicht von den gleichen Fanatikern bekämpft und in den Kerker gestoßen, wenn ER unter uns treten würde sobald ER sagt, ER ist das Wort Gottes? - Wir stehen im Endgericht und das Ende ist bald da, harret aus, werdet Neu in Allem, in Eurem ganzen Ausdruck Eures Lebens, damit diese neue Kraft von IHM, Euch auch erreichen kann. Lasst alles bisher Erlernte zurück, denn nun gilt nur noch Gottes Gesetz und Gottes Wort. 2019 März ist die Spitze aller Arroganz und allen Hochmutes dieser oberflächlichen Menschen erreicht. Wer bis dahin sich neue Kleider anlegte, in Form von sich sehnsuchtsvoll dem Licht nähern, dem wird geholfen in letzter Stunde. Die Lichtsehnsucht verbindet Augenblicklich mit dem Licht. Bleibt in geistiger Bewegung denn diese Stunde ist sehr nahe. Bis dahin nimmt überall, wo das Wort Gottes nicht gelebt wird, die Gehässigkeit zu, bis zum tragischen Ende dieser Millionen oberflächlichen Gottabgewandten Menschen, die nur noch dem Dunkel dienen, Luzifer. Die große Gehässigkeit geht ins Barbarische über und trifft auch die sogenannt guten Seelen, die noch Sehnsucht nach dem Licht haben. Ich schreibe Ihnen, eben sind Sie auserkoren und diese Schrift ist erst der Anfang für die neue Zeit, die Zeit des Paradieses auf Erden. Wenige, sehr wenige werden nur am neuen Aufbau auf Erden teilhaben, in der Führung eines Gesandten aus dem Licht den der Gottessohn sendete. Große Kraft ist mit Ihm. Er macht keine Wunder, denn sein Auftrag ist, das neue Reich zu gründen wie es Verheißen wurde schon von Christus Jesus, das Paradies auf Erden. Berufene werden jetzt empfinden, dass sie mitarbeiten wollen an diesem lichten und gleichzeitig irdischen Aufbau. Schaut nicht auf das dunkle Treiben der Mächtigen und der Massen, geht Euren Weg in Frieden und im Gottvertrauen mit dem täglichen Blick nach oben, dann werdet Ihr durch Eure reine Seele noch gerettet. Es wird nicht mehr sein wie damals, als Christus Jesus die Liebe Gottes unter die Menschen brachte. Der hohe Bote mit der Kraft aus dem Göttlichen bringt diesmal zum Abschluss das Endgericht für jeden Einzelnen. Die Kraft daraus hebt den lichtgewollten Menschengeist und er wird gerettet sein für das Tausendjährige Reich Gottes oder die dem Dunkel schon befallene Menschenseele, wird durch ihre Taten noch weiter ins Dunkel sinken. Der heutige Ausdruck des Dunkels wird jedem ersichtlich wenn er nur sehen will. Diese Menschenseelen sinken mit Vollgas in ihre Vernichtung. Äußerlich sind sie Würdenträger und erfolgreiche Menschen, aber für die neue Zeit sind diese Menschengeister unbrauchbares Gewürm. Wie damals, als Christus Jesus die Wechsler und Händler aus dem Tempel verjagte, so erfüllt nun das Heilige Schwert des lichten Boten, diese Arbeit aus dem göttlichen Licht, die notwendig geworden ist für die Rettung der wenigen lichten Seelen auf der Erde. Bereiten Sie sich vor, Sie sind Auserwählt in dem Sie diese Zeilen lesen und wenn ich dadurch, auch nur eine Menschenseele erreiche, dann habe ich schon erfüllt. Denn jetzt geht es nur noch um den Einzelnen. Sie können die Gemeinschaft nicht mitnehmen, zu unterschiedlich sind alle Menschen geworden seit Jesu Tod und noch viel unterschiedlicher Heute. Das Licht ging seit Damals zurück und der Mensch taumelte nur noch wirr über die Erde, bis das Licht wieder kam und diese Botschaft des Endgerichts brachte. Das Gericht heisst nichts weiter als, Mensch richte dich nach der Wahrheit. Wenn Sie diese Zeilen lesen, wird Ihr Geist gehoben voll Sehnsucht will er mehr, dann ist es Zeit, dass Sie von mir mehr erfahren dürfen, nicht eher. Möge sich die Kraft in Ihnen zum Licht hin ausbreiten und viele Seelen berühren. Hochachtungsvoll Ihr Markus Bösch


Dalai Lama Tenzin Gyatso 6. Juli 1935

Die Anhänger des Dalai Lama glauben zu Unrecht, dass der 14. Dalai Lama erleuchtet sei. Wäre es so, dann wäre seine Rede aus dem Licht zu den Menschen. Die Reden sind wohl gütig, jedoch nur von Mensch zu Mensch, von Seele zu Seele. Er ist ein entwickelter Menschengeist, nicht heilig und nicht göttlich. Die Erleuchtung erhält ein Mensch nicht als Geschenk wie hier angenommen wird, sondern durch Jahrelanges Ringen unter grossem Druck, damit erhält der Menschengeist das für ihn höchste Geschenk die Berufung in der Wahrheit direkt zu stehen und dem Licht zu dienen. Ein so Erleuchteter besitzt die eigene Kraft, um die höhere Kraft aus dem Licht sich zu Eigen machen. - Das grosse geistige Vorbild vom Dalai Lama lebte und wirkte 600 v.Ch. es war LAO-TSE der Wahrheitsbringer in Tibet und China. Traurig traurig, dass Tenzin Gyatso Dalai Lama dies alles vergessen hat. Aber er hat noch weit mehr vergessen auf seinem Weg, als er mit der Botschaft Im Lichte der Wahrheit von Abdrushin in Berührung kam. Tenzin Gyatso kam als junger Mann mit der Gralsbotschaft in Berührung. In der Zahl 631 schwingt: Tenzin Gyatso 6. Juli 1935. In der gleichen Zahl schwingt: Tenzin Gyatso Dalai Lama 6. Juli 1935 Tibetischerlehrer Der Heilige Gral Im Lichte der Wahrheit. Sowie: Tenzin Gyatso Dalai Lama Gralsbotschaft Abdruschin Im Lichte der Wahrheit. - Möge sich Dalai Lama besinnen auf seine Berufung und die Kraft erflehen vom Schöpfer in Güte und Gnade die Wahrheit seinem Volk Tibet künden. Die Allmacht Gottes steht ihm drückend auf dem Fusse, die Kraft daraus soll Dalai Lama in rechter Überzeugung von nun an angewenden. Grosses könnte Dalai Lama jetzt bewirken, wenn er nur wollte. Dazu dient ein Satz: Wer als Berufener versagt, an dessen Stelle tritt ein Anderer, denn die gesetzmässigen göttlichen Bahnen gehen unaufhaltsam weiter bis sich der Ringschluss vollzieht. Dieses Schreiben soll nur zum besseren Verstehen führen und keinerlei Schuld oder Anklage beinhalten.


Vollmond 9. Juli 2017 

NeuntenJuliZweitausendUndSiebzehn=166

Die Urgeistigen Ebenen=166

 

Es sind die Urgeistigen Ebenen die zu uns sprechen werden, durch einen dazu Berufenen. Unser altes Mäntelchen vollgepackt mit Besserwissen und irdischem Grössenwahn zeigt heute in den Städten eine neue moderne Versklavung des Menschen und des Lebens. Der einzige Fortschritt ist nur materiell und rein irdisch. Wie das Wort Fortschritt aussagt; Schreitet die Menschheit Fort vom eigentlichen Leben und vom eigentlichen Sein. Verloren sind diejenigen, die sich nie um ihre Seele und ihr wahres Empfinden gekümmert haben. Lieber kümmern sich die Menschen um Dinge die sie doch nicht verändern können in der Welt draussen. Darüber schwätzen sie ununterbrochen und fühlen sich Gehoben in diesem Chaos mitreden zu dürfen. Denn für die Veränderung fehlt ihnen das Wissen der Schöpfungsgesetze oder auch die Christus Jesus Liebe, damit Änderung kommen würde. Änderung für die Erde und die Menschen kommt aber auf jeden seines Fusses. Dafür hat der Volksmund ein richtiges Wort; Die Wahrheit folgt ihm auf seinem Fusse. Daran könnt Ihr die Wahrheit erkennen, die jetzt an Eure Türe der Empfindung pocht. Die Empfindung lässt Euch keine Ruhe, bis Ihr einlenkt in ein Gottvertrautes Leben. Weg von fremder Sklaverei, die nur den Grössenwahn der Gewinne kennt. Neugeboren wie der Phönix aus den Trümmern (seiner eigenen Asche) so kann das Neue an uns Menschen heran, nicht anders! Wer jetzt nicht aufsteigt, auf den Zug der Erneuerung im Herzen, derjenige verstärkt seine Schwächen und Hänge denen er sich über Jahrtausende schon huldigte. Wir aber stehen jetzt im Ringschluss und haben nicht mehr viel Zeit zur Umkehr aus den selbst geschaffenen Irrtümern. Wir selbst sind verantwortlich wenn die Erde untergeht. Achtet auf die Zeichen am Himmel. Achtet auch auf den Antigeist, der immer und überall von Eurer Geist-Energie für sich anzapfen will. Das Resultat einer solchen Antigeist Energie spürt Ihr so am Körper, dass Ihr nicht nur unmerklich Eure Geistes-Kraft verliert, sondern noch mehr friert und erzittert. Dieses Erzittern ist die Folge davon. Durch die Empfindung können wir die Ursache erkennen und uns abwenden, auch dann wenn es den Anschein machte, dass uns diese Sache oder dieser Mensch wichtig war. Denn nur was uns Freude und Glück bringt sollten wir noch aus innerer Überzeugung tun, damit verbreiten wir Frieden und Wohlwollen. - Die Erde wird wieder erstarken durch uns, durch alle die die Sehnsucht in sich tragen dem Licht zu folgen und damit nehmt Ihr das Heilige Schwert in die Hand, zum Streite und zum Sieg. - Nehmt die Worte nicht als Alltagsworte auf, denn damit würdet Ihr dem Dunkel nur neue Wege öffnen, immer wieder kann so das Dunkel herein in Euer Tag-Bewusstsein, seid Wachsam. Wenn Ihr nicht mehr weiter wisst, geht in die Stille, sucht sie auf, entfernt Euch von schlechten Einflüssen. In der gleichen Zahl=661 schwingen die Erfüllungsorte:  Lichtort Hungerburg in Innsbruck und Wien und Gardasee sind Erfüllungsorte. In Liebe und Hochachtung an unseren Schöpfer.


Kornkreis in Delley-Portalban 2017

27. Juni 2017, Nähe Fribourg Schweiz.

 

Die Dreiheit ist im Zeichen als die höchste Geschwindigkeit. Wohl möchten die hohen Wesenhaften uns hinweisen auf ein unaufhaltsames und schnelles Vorantreiben der Kräfte, denen die Menschen sich fügen sollten. Die Dreiheit ist: Körper Seele Geist, Ursache Wirkung Folge, Göttlich Reingeist Geist, Das Trigon. Die Dreiheit besitzt die höchste Geschwindigkeit für alles was sich verdichten soll. Denn Dreiheit ist Ganzheit. Höchste Beschleunigung für alles was sich aus dem Geistigen in das Feinstoffliche und Grobstoffliche als äusserstes Zeichen zeigen wird. Das runde Zeichen zeigt aber auch schwingend wie ein Wirbelsturm, dass die Kraft zerrschneidend unter die Menschen saust. Aufräumend und beseitigend den Chaos, den der Mensch auf der Erde und in seinen Gedanken hinterlassen hat. Wir sind alle daran beteiligt, wieviel Chaos sich noch abspielt, wieviel Kriegsgeschrei noch erschallt. Je mehr wir das Licht sind, umso schneller wird der Weg des wunderbaren Neuen hereinbrechen. Das Zeichen gleicht auch einem runden Sägemesser. - Aber es trifft uns nicht, wenn wir unser Denken und Sinnen bewusst lenken und uns für das Licht entscheiden. Frieden ist nicht das, welche viele Menschen als Langeweile fühlen, sondern der tiefe Frieden lässt uns Ahnen von den hohen lichten Welten.

Der Landwirt dem dieses Land gehört, ist wohl ein aufrichtig gläubiger Mensch, sonst hätten die vielen Wesenhaften nicht auf seinem Land ein solch grosses Werk hinterlassen. Wir stehen im gewaltigen Wirbel des Umbruchs.


Zum Nachdenken; Pol und Gegenpol

Jedes gesagte Wort und auch jedes geschriebene Wort besitzt Leben. Das so erzeugte Wort schwingt je nach Erzeuger im Guten oder im Schlechten, im Hellen oder im Dunkel, in der Qualität oder in der Quantität, im Pol oder im Gegenpol, im Aufbau für eine Sache oder im Niedergang für eine Sache. Der Erzeuger selbst ist Verantwortlich für seine Wortwahl und die hat er gewählt und wird somit die Folgen seiner Wortwahl erleben, ob er es will oder nicht. Es wirkt Gesetzmässig wie eine Schweizer Uhr. Als Wegweisung für den Pol und Gegenpol nehmen wir die Zahl: 795 = In dieser Zahl schwingt:

Der Pol: Die Zeit der Ernte ist schon angebrochen.  Dazu der Gegenpol: Fieberhafte Tätigkeit. - Erzeugen unsere Tätigkeiten heute mit dem ruhelosen Herumhetzen nicht Fieber? Aber, wir müssen in die Ruhe kommen und nur dann können wir, die für uns bereitstehende Ernte annehmen.

Noch zwei Wörter sind im Gegenpol: Verführer und Abhängigkeit.  Sie sind die Anstifter des Dunkels. - Abschliessend will ich Ihnen einen Satz auf den Weg geben als Stütze und Halt: Traut nicht Euren Gefühlen, denn sie sind trügerisch. -  Die beschriebenen Sätze und Worte besitzen die gleiche Schwingungszahl: 795.


SiebzehntenJuniZweitausendUndSiebzehn =119

Suchende nach der Wahrheit sollten sich heute Frei machen von allem Alten. So leicht wie die Feder sein. Tun Sie es Heute. Gehen Sie im Wald spazieren ohne die täglichen hämmernden Gedanken an den Alltag. Vielleicht werden Sie belohnt mit einer Feder vor Ihren Füssen oder einem spontanen Gespräch über die Herrlichkeit dieser Schöpfung. In der gleichen Zahl= 911 schwingt: Der Lebensteppich. Wie sieht Ihr Teppich des Lebens aus? Besitzt er geistige Mängel im Muster? Oder leben Sie nur so Dahin und das Muster vermodert? Liegt darin nicht eine Unvernunft unserer Lebensanschauung? - Denn, geistige Mängel können mit dem freien Willen, durch die Sehnsucht zum Licht, umgewandelt werden. Das Licht ist da! Greift danach, es belebt und macht glücklich, es erquickt kindlich im Gemüt. - Noch eine Qualität schwingt heute in diesem Tag: Der Komet besitzt geistige Energie. - Er ist schon lange auf seinem Posten in weiter Entfernung und wirkt auf die Erde und alles Geistige ein. So wollen wir unseren Lebensteppich mit den schönsten und den edelsten Mustern bestellen, damit wir auch so erstrahlen in der herrlichen Schöpfung.   


Vollmond am 9. Juni 2017 Das heilige Licht strahlt heute zur Erde. NeuntenJuniZweitausendUndSiebzehn = 196 In der gleichen Zahl schwingt: Die Liebe ist das grösste Geschenk Gottes. Hütet mein Wort und nützet es, es kann Euch alles geben. Harret Sein den ich Erkor Euch zur Hilfe.

Aber die Menschen schwelgen noch immer in falscher Sicherheit. Sie glauben, nur weil sich noch keine Natur-Katastrophen erreigneten in ihrer nächsten Nähe, es trifft nicht sie, sondern nur die Anderen. Sind nicht schon genügend Zeichen unter uns; z.B.  Der Eigendünkel der Überheblichkeit, der nur darauf bedacht ist seine Hohlheit wie ein schleimiger Morast unter die Angst der noch suchenden Menschen zu mischen, damit auch diese noch verloren gehen. Der thronräuberische Verstand der Herrscher sowie der Mitläufer, kommt nun in den Höhepunkt, bevor er gänzlich in sich zusammenstürzen wird. Denn alles was nicht Gottgewollt in Seinen Gesetzen weiterhin schwingt, wird vertilgt werden durch das überirdische Licht das durch den Vollmond bis zur Erde vordringt! - Durch den Vollmond gelangt das heilige Licht durch die zähe, schleimige dunkle Masse, welche die Menschen stündlich Säen durch ihren Eigendünkel. Die Erde bebt und schüttelt nun alles ab, was nicht im Einklang des Gotteswillens schwingt. - Eine grosse Zeit steht vor uns Menschen, die dies noch erleben dürfen, es ist die Zeit der Erneuerung, die da heisst seit ewiger Zeit; der Polsprung, die Zeit im Gericht, die Zeit des tausendjährigen Reiches, die Weltenwende. Wollen Sie dazu gehören? Wollen Sie sich ändern? Wollen Sie zum Licht gehören oder haben Sie sich schon für den Niedergang entschieden, welcher der thronräuberische Verstand mit all seiner List noch antreibt, bis zum jähen Untergang abermillionen Menschen. - Dann ist es zu spät um aufzuwachen, wenn die grosse Not über uns hereinbricht. - Noch können wir durchatmen, nützen wir die so wichtigen Stunden indem wir in die Tat gehen und die Wirrnisse um uns herum auflösen durch die Treue zum Wort. Dann wird uns; Die Kraft zum Sieg! Noch eine Hilfe bekamen wir Menschen: Die deutsche Sprache ist der Schlüssel zu den Geheimnissen der Schöpfung. Die Rede ruhig und bedacht ausgedrückt bringt dem Erzeuger und dem Empfänger; Glück und Zufriedenheit! Seid deshalb wachsam. Denn wo über längere Zeit das Glück fehlt, dort fehlt die Liebe zu sich selbst. Wer sich aber liebt, der liebt auch seine Nebenmenschen. Lasst uns so stehen als; Aufwärts Führende des Lichts. Die Liebe senkt sich heute zu unserer Erde herab, könnten wir dieses heilige Licht mit unseren Augen sehen, die Kraft würde augenblicklich uns in die Knie zwingen. Lasst uns nun im Zusammenschluss der Liebe und Gerechtigkeit am heutigen Tag zu Führenden des Lichtes werden!


Gemüt ist Ausdruck eines wachen Geistes

Wer als Wahrheitssuchender auf dem Weg der Esoterik schreitet, sollte die Geselligkeit seines Volkes in das er geboren wurde nie aus den Augen verlieren. Durch die Esoterik findet er wohl Schritt für Schritt zur Wahrheit, gleichzeitig kann sich der Mensch aber entfernen vom Gemüt, seines seelischen Ursprunges und der liegt in seinem Volk wo er geboren wurde. Wo aber die Liebe zum eigenen Volk auflebt, dort ist auch sein Gemüt immer und jederzeit in seiner Seele zu finden. In der richtigen Geselligkeit liegt, das so wertvolle gemütvolle Geschichten erzählen. Durch das Erzählen von Geschichten, die aus der erlebten und durchempfundenen Wahrheit entstammen, geschieht etwas wundervolles, denn diese Menschen tauchen ein in den Strahl der Liebe, gehalten im geistigen Anschlussverlangen, sie halten sich auf wie unter einer Glocke und niemand kann sie stören. Das reine Gemüt bahnt den Weg zum Geschichten- erzählen, Geschichten die wir selbst erlebt haben. - Ihr werdet sehen, dass Ihr noch nie so Wahr genommen wurdet von den Nebenmenschen.


Zum heutigen Fest der heiligen Taube 30. Mai  (Foto mit Komet Pan =999)

Aus dem heiligen Gral ergiesst sich der Heilige Geist in die Schöpfungen. Die Christen feiern die Pfingsten jeweils am darauf folgenden Sonntag. Schon Christus Jesus wies darauf hin und feierte diesen Tag mit seinen Jüngern. Es ist die jährliche Kraftausgiessung (die Krafterneuerung) in die gesamten Schöpfungen. Der Mensch sollte heute im Gedenken und im Dank an den Schöpfer sich weit öffnen in seiner Seele und die heilige Kraft in seinen Geist herein lassen. - Aber das heilige Licht hat es immer schwerer durch das Dornengestrüpp der wirren Gedanken der Menschen bis zur Erde vorzudringen. Tausende wesenhafte Helfer sind in dieser Zeit auf dem Posten und geleiten traurig die heilige Kraft bis herunter auf die dunkle Erde. - Was hat der Mensch nur aus diesem Paradies gemacht. Dunkle Schwaden rauken sich heute zitternd um die Erde. Schwer lastet das Schicksal auf den wirren Menschenseelen. - Mögen die wenigen lichten Seelen den Weg öffnen für das heilige Licht, damit es sich verbreiten kann auf der Erde und die bewussten Geister stärkt für den Neuaufbau der dringend notwendig ist. Im Gedenken an unseren Schöpfer unseren Gott, soll an dieser Stelle ein Dankgebet folgen in einfachen Worten...


Vom Misstrauen mit Vollgas in die Angst

Dort wo bis heute das Misstrauen regierte, folgt nun auf dem Fusse mit Vollgas die neue Seuche die Angst. Die natürliche Folge aus dem Misstrauen ist der neue Ausdruck im Alltag, die Angst. Jede Angst ist eine Wurzel die der Mensch nährte, bis sie immer stärker wurde und der Mensch sich immer mehr von den natürlichen Gesetzen des Schöpfers entfernte. Unmerklich schleichend kommt die Angst und baut mit ihrer Kraft eigene Gesetze auf, auf denen sich die meisten Menschen der Erde, seelisch verpflichtet fühlen. - Es ist das trügerische Gefühl. -  Sie können nicht anders, da sie in der Unruhe immer die gleichen Menschen anziehen die auch diese Unruhe auf der Seele tragen und sich dauernd Nähren bis die Seele von grösstem Schmerz zusammenbricht.

Christus Jesus der Gottessohn, brachte uns die einfachen Worte, damit sie jeder Mensch aufnehmen konnte. "Werdet wie die Kinder."

Das ist der Weg aus der Angst. Sich an einfachen und natürlichen Dingen erfreuen. Nicht jeden Tag sich hetzen lassen von der Masse. Denn wer Misstrauen sät wird Misstrauen ernten, wer Angst sät wird Angst ernten. Der Mensch kann nie etwas anderes ernten, als das was er säte. Aus einem Apfelsamen kommt ein Apfel, nie etwas anderes, muss das nicht zu denken geben. Es gibt für uns Menschen nur eins; Aussteigen aus dem Vollgas Zug des heutigen Alltagsplanes. Es braucht etwas Mut dazu, für das Gute aufstrebende auszusteigen, aber der erste Schritt muss gemacht werden. Wir müssen uns erkennen im Spiegel des Andern, sonst können wir nicht reifen und fallen ab wie eine faule Frucht vom Baume des Lebens. Ich kann nur sagen, es hat sich gelohnt vom rasenden Vollgaszug des materiellen Strebens herunterzuspringen. - Denn wir Menschengeister sind verpflichtet uns in die Gesetze des Schöpfers einzuordnen. Nur so kommen wir in unsere Ruhe und in die Kraft und legen die Angst ab.


Vollmond 10. Mai 2017 schwingt in der Zahl: 853

Zwei Wege stehen offen für uns Menschengeister in diesem Jahr. Der Weg aufwärts zum Licht oder der Weg geradewegs hinab ins Dunkel. Noch werden uns gnadenvoll kleine Steine in den Weg geleg, die wir mit wenig Mühe im 2017 beseitigen können. "Der Kreis schliesst sich" "unabänderlich" "Die falsch steuernde Menschheit" wird wachgerüttelt "Der weisse Ritter"  - Blossgelegt wird nun sofort alles Tun der Mächtigen der Erde. Was sich jetzt noch verbergen will durch Gedankenspielerei der Mächtigen, das kommt nun durch den grossen Druck im All an das Licht. Wir können das spüren, wenn wir in der bewussten Kraft stehen, diese Lichtkraft die nun alles regelt, dank der Fesselung Luzifers durch die Handlung aus dem Licht, wird nur noch alles das, was schon Dunkel ist, sich urplötzlich im Dunkel ausleben. - Es kommt nichts neues Dunkles hinzu, da die Trabannten Luzifers keine Nahrung aus Luzifer ihrem Chef mehr erhalten. - Das heisst für den Geistmenschen, dass sich alles Lichte verstärkt, so vielfältig, dass der Mensch überall sein kann, beinahe Gleichzeitig, so wie er seinen Willen lenkt. Auch in den Gedanken ist es so. Sie müssen nicht mehr Stundenlang sich mit etwas herumschlagen oder sich grenzenlos erfreuen, da alles viel viel schneller geht. - Springen Sie auf, erlangen Sie Wissen, werden Sie ein Pfeiler für das hervorquellende Lichtstreben Aller. Wir brauchen nun jeden Einzelnen, wollen wir uns Menschen und die Erde retten. - Angeline.... die lichte Frau aus lichten Regionen, Sie ist der Weiblichkeit zum Vollmond sehr nahe. Rufe erschallen aus Verzweiflung zu Ihr hoch, rufe aus tiefster Verzweiflung,.... wie hat die Weiblichkeit gefehlt,.... wollte sich zum Manne machen und seine Positionen einnehmen und...... sie hat nur Chaos hinterlassen. Heute zum Vollmond: Macht das heutige Fest zum Fest der reinen Lilie. Noch etwas muss ab heute geschehen: Aus den Fängen des Dunkels ans Licht= 358  "Lichtfäden weben das Schöne oder das Dunkle"  So sei es. Amen

Das 2018 lässt keinen dunklen Spielraum der Gedanken mehr zu, dunkle Entschlüsse werden vom Dunkel angezogen und helle Entschlüsse vom Licht angezogen und genährt. Schon jetzt werden die vielen faulen Früchte der Politik und Wissenschaft sichtbar. Jedes Volk formt seine Vertreter, es kommt immer so zum Vorschein wie das Volk über den Volksvertreter dachte. Das Schweizervolk stimmte ab für den sofortigen Ausstieg aus der Atomversorgung. Überzeugung und Fortschritt in der Forschung und das Charisma der Volksvertreterin gaben den Ansporn für die bessere Zukunft. Mögen viele Länder darin folgen.


LIEBE LESER

NACH DEN ZAHLEN BERECHNET IST 2018, DAS JAHR DER GROSSEN UNRUHEN UND GEHÄSSIGKEITEN. SIE DAUERN BIS ZUM GROSSEN HÖHEPUNKT 2019. DAS LICHT IST SO STARK DASS DIE MENSCHEN DIE VOM LICHT NICHTS WISSEN WOLLEN, IN DIE IRRE GEHEN. RETTUNG: NUR DURCH DIE VERBUNDENHEIT ZU GOTT, JESUS UND IMANUEL KANN IN DIESEN DUNKLEN TAGEN DER MENSCH GERETTET WERDEN. IM VERBORGENEN BRÜTEN DIE IRDISCHEN MÄCHTE EINE NEUE VERSKLAVUNG DER MENSCHHEIT. VORERST TRIFFT ES NUR DIE LAUEN UNTER UNS. SPÄTER ALLE, WEIL SIE JETZT NICHT IHRE WEICHEN ZUM GUTEN STELLTEN. DER BEVORSTEHENDE POOLSPRUNG BRINGT DIE GROSSE REINIGUNG AUF DIE ERDE. - HALTET AUS. AB 2019 WIRD ES GRAUENHAFT SICHTBAR. DABEI HAT JEDES LAND SEIN EIGENES ERLEBEN UND ZEITPUNKT DES AUFTREFFENS. DIE MENSCHENGEISTER ABER, MIT DEM KREUZ AN DER STIRNE, SIE STEHEN UNTER GÖTTLICHEM SCHUTZ, SIE WERDEN NUN AUFGEFORDERT ZU HANDLEN, IHRE LAUHEIT ABZUSTREIFEN UND FÜR DAS WORT ZU KÄMPFEN, MIT IHNEN IST DIE GÖTTLICHE KRAFT. EINE LEUCHTE SOLLT IHR SEIN FÜR ALLE DIE, DIE NOCH GERETTET WERDEN SOLLEN. SIE KOMMEN AUF EUCH ZU, SEID OHNE SORGE, IHR BEKOMMT GENÜGEND ARBEIT. ABER STELLT EUCH ERST EINMAL HINEIN IN DEN LICHTSTRAHL, AUCH DAS SOLL GELERNT SEIN, DANN, ERST DANN KÖNNT IHR IN LIEBE HELFEN. EURE BARMHERZIGKEIT SEHEN DIE MENSCHEN ALS ERSTES AN EUCH UND DESHALB NÄHERN SIE SICH UND WOLLEN VOM LICHT WISSEN UM AUCH SO ZU SEIN. - DIE ZUSAMMENSCHLÜSSE UNTER EINANDER SOLLEN REIN GEISTIG SEIN. VERLIERT AB HEUTE: 21. APRIL 2017 KEINE ZEIT MEHR. FROHES ERLEBEN WÜNSCHE ICH ALLEN IN LIEBE MARKUS BÖSCH


Ostern 2017  schwingt in 726

Zusammenschlüsse. Das Dunkel spürt was es machen muss. Es weiss nicht weshalb es dies alles tut. Aber es kommt Augenblicklich und so, wie noch nie vorher auf der Erde. Das Dunkel schnürt sich zusammen und bricht aus, dort wo es auf dunklen Boden fällt. Also nur dort, wo der Boden vorher bereitet wurde, kann es hinkommen. Das muss uns dienen als Anhaltspunkt, für alles was nun folgt. Deshalb befreit Euch von allem dunklen Denken. Denn jeder Gedanke vernetzt sich mit gleichen Gedanken an diesem Punkt und kommt dann zur Auslösung, wenn sich ein williger schwacher Menschengeist einfindet und nicht anderes kann als diese Kraft des Dunkels auszuführen...... Aber auch das Licht ist im Zusammenschluss. Es vernetzt sich zu gewaltigen Lichtknäuel die an ihren Enden noch die Erde halten, damit sie nicht weiter ins Verderben stürzt. Einfacher muss der lichtgewollte Mensch werden, damit es ihn ganz erfassen kann und das Licht auch bei ihm bleibt, mit allem was er ist und tun soll. Innerlich muss er bereits auf seinem Weg sein, um die Fäden des Lichts zu knüpfen in reinen Zusammenschlüssen. Die Zusammenschlüsse können nur durch reines Empfinden erfolgen. Sie müssen dazu nicht irdisch zusammenkommen. Viel Unrat liegt zwischen uns Menschen, als dass wir uns ohne weiteres einem Menschen ganz anvertrauen können. Erst müssen wir unser Besserwissen anschauen und mit ihm eine Zeitspanne leben, bis wir uns davon befreien können, dann kommt ein Neuerwachen über uns und senkt sich in unseren Geist. Das Neugeborensein. Der Mensch wird Neugeboren im hier und jetzt, steht auf, mit grosser Sehnsucht im Herzen um alles Alte hinter sich zu lassen. Nichts hält ihn mehr am Dunkel fest, er ist geläutert und steht mutvoll in seiner Aufgabe. "Mutig voran GOTT wohlgetan."

Ein aufbauender Satz schwingt in der Zahl 726: Das Kraft-bewusst-sein der Liebe! 


Der Vollmond 11. April 2017 schwingt in der Zahl: 865

Beim genauen hinschauen an unserem Gegenüber sehen wir unseren Schatten. Durch dieses demutvolle Betrachten im Zusammensein, kann der Puls der Liebe erstehen. Die grandiose Beschleunigung des Lichts im hier und jetzt, be-wirkt eine schnellere Auslösung, das heisst, es kommt nun alles, auch das Gute viel schneller zum Erleben. Der heilige Gral und GOTT schwingen in der gleichen Zahl. An diesem Vollmond fordert das Licht von uns; Der Aufbau im Gotteswillen! Im reinen und frohen Antrieb - in diesem Satz liegt alles begründet, für eine frohe demutvolle Osterzeit - das wünsche ich Ihnen allen von Herzen.


Der Vollmond 12. März 2017 schwingt in der Zahl: 337

ZwölftenMärzZweitausendUnd Siebzehn.
Das ist auch die Zahl für alle Astrologen, die in der feinen Empfindungs-Astrologie beratend und forschend tätig sind. Denn an diesem Tag senkt sich der Herrscher der Planeten und Sterne, für die meisten der Astrologen unbekannt, CELESTIN herab zur Erde. Also am Sonntag-Mittag bis spät in den Nachmittag hinein, ist das Himmelstor geöffnet für alle, die nach neuen Erkenntnissen suchen in der Astrologie und in der Naturphilosophie.
Bildhaft geschieht die Kraftübertragung zur Erde so:
"Der Vollmond ist die Brücke vom Licht zum Menschengeist". Nur durch den Vollmond erhält die Kraft von oben noch einen Zugang in unsere Empfindung unseren Geist, da zu viel gedanklicher Müll den Weg des Lichts verbaut, wurde diese Kraftübertragung ins Leben gerufen. Es ist ein Gnadenakt des Schöpfers. Wir können unseren Schicksalsteppich noch einmal neu weben, packen wir's an. - Am Sonntag den 12. März senkt sich ein grosses Lichtgeschehen durch die hohe Strahlung des Vollmondes über uns Menschen. Die Kraft ist so gross, dass sie uns aus unserer ursprünglichen Bahn werfen kann. Es kommt einem Erzittern in der Natur gleich. - Lassen Sie die Stille und das Schweigen zu am Sonntag, damit das Licht Ihre Seele erreicht. Die Empfindungs-Astrologen können dann anzapfen, an die grosse hohe Kraft, die Celestin als Pförtner und Lenker der Planeten und Sterne, freigibt für die Jünger der Astrologen. Diese Strahlen erreichen alle Menschen, die sich nicht in irdischen niederen Dingen bewegen in dieser Zeit der Übermittlung. Noch ein Ausdruck formt sich in dieser Zahl 373 und 733, es sind dies die mahnenden Worte der Gottessöhne. - Der Ruf des Gottessohnes Jesus Christus: "Werdet wie die Kinder". Und der Ruf des Gottessohnes Imanuel: "Treu, Treu, Treu seid mir Treu".
Ihr Markus Bösch
Ich berate Sie sehr gerne in meiner Praxis: Anmeldung


Das Dunkel weicht zurück,............

"Die Ureinheit der Lebensstrahlung aus dem Urgeistigen, kommt über die Strahlung des Vollmondes in den dazu geöffneten Menschengeist. Gleiche Art senkt sich förmlich in die Gleichart des Geistes." Das ist eine grosse Gnade aus dem Licht, es ist ein Geschenk GOTTES, dass wir dies erleben dürfen.

312 = Der Vollmond ist die Brücke vom Licht zum Menschengeist

321 = Heilige Gotteskraft sei mit Euch die Ihr die rechten Wege dankbar gehen wollt

132 = Alles Dunkle weicht zurück

123 = Die Schönheit soll durch alle unsere Werke fliessen. Grosses liegt in diesen Worten begründet, es ist so gross, dass wir Menschen es nicht zu fassen vermögen, nur ein Ahnen davon streift unseren Geist und er möchte einfach nur versinken vor dieser grossen Liebe die uns ein letztes Mal noch gewährt wird. Lassen Sie sich den Satz aus 213 mehrmals Lautlesend in sich einwirken, - er bewirkt ein Wunder....


Vollmond 11. Februar 2017 (ElftenFebruarZweitausendUndSiebzehn)

Der heutige Vollmond schwingt in der Zahl = 741

Der Wissende Löwe sendet seine Urkraft zu den Erdenmännern, damit sie Mut schöpfen für ihre Taten auf der Erde. Deshalb steht auf ihr Männer und steht im Zusammenschluss heute Nacht um 1'30-3'00 zum Vollmond. Nehmt eine geschützte Kerze (mit Abdeckung vor Wind) die ihr zu Ehren Gottes anzündet. Danach soll jeder im Gebet an den Höchsten (Wir stehen im Licht und wissen von Dir...) danken für sein Sein, - damit die hohe Kraft über den hellen Mond zu uns herab durch alles Dünkel und Schwermütige sich auflöst. Mut, wahrer Mannesmut ist heute gefordert.

658 = Der wissende Löwe

741 = Der einsame König

____     Mahnende Worte schwingen durch das All

499 =  Achte die Frau, sie ist die Blüte der Gedanken des Höchsten nur durch diese Demut erhält der Mann diesen Mut für.... Die Kraft zum Sieg. Das ist dann der wahre Aufbau für die neue verheissene Zeit. In der wir heute schon stehen.


Vollmond  12. Januar 2017  (ZwölftenJanuarZweitausendUndSiebzehn)

Der heutige Vollmond schwingt in der Zahl = 185

Einer Gewaltigen Lichtachse gleich, ergiesst sich heute das Licht über uns und wird auslösen was zuvorderst steht als geistige Arbeit. Das Urlicht löst aus, ob wir wollen oder nicht, es geht dahin, in die verborgensten Winkel der Seele und bewirkt und löst aus was noch nicht richtig schwingt. Das Licht ist so Gewaltig, dass es auch die sogenannten Materialisten aufwecken wird aus ihrem bequemen Winterschlaf. Aber das Licht löst noch mehr aus. Für diejenigen die sich geistig betätigen und auf eine Erfüllung ihrer Anstrengung hoffen, kommt die Kraft als Gnade, denn; " In der Kraft des Schweigens wächst die Erfüllung" schwingt in der gleichen Qualität = 158. 

Licht, das Licht reflektiert nicht nur Sonnenlicht vom Mond zur Erde, sondern auch das Urlicht aus geistigen Gefilden.

In der gleichen Zahl schwingt: "Die Wesenhaften weben in hoher Beschleunigung ein Lichtnetz um die Erde, damit sie nicht weiter ins Dunkel sinkt." Einem goldenen Strahlenkranz gleich halten die riesigen Wesenhaften (die wir früher Götter, Apoll... nannten) noch die Erde, die nur noch eine dunkle Umhüllung zeigt. Mögen sich viele Menschen ab heute zum Licht sehnen und das Dunkel in die Schranken weisen, nur durch reine aufrichtige Gedankenkraft ist eine Wehr noch möglich. Noch ein Satz schwingt in dieser Zahl = "Die Gesetze Gottes sind in die Schöpfung gewoben selbsttätig unbestechlich haarscharf ewig gleich."


 

Schneeflocken 6. Januar 2017

Die Zahl  991 = schwingt in Schneeflocken.

Wie aus Reingeistigen Gefilden "Schöpfungshöhen" hernieder gleitend, als kristallklares Eis. Die machtvolle Sechs ist im Gebilde jedes Eis-Kristalls.

 

Die gleiche Zahl 991 schwingt in = Geistkern.

Können wir uns noch vorstellen, wenn unser Geist geläutert wäre, dass wir so, in dieser Klarheit und Reinheit dastehen würden vor unserem Schöpfer? Wieviel Freude hätte ER an uns.


 

Die Zahl:   1 4 4 0 0 0    Teil 1

Ich habe mich gefragt, was es mit dieser geheimnisvollen Zahl auf sich hat. Dann stiess ich auf die Offenbarung des Johannes und seinen Urtext aus dem Reingeistigen der seeligen Insel Patmos. Meine Auswertungen, - rückwirkend für den Verstand.

 

144'000  (HundertVierUndVierzigTausend)

"Wenn der Menschensohn kommen wird und Euch führen wird in alle Wahrheit".

Lodernde Flammen  (Die Flämmchen der Auserwählten-Berufenen)

____

Weitere Sätze, die in der Zahl 144000 schwingen:

"Die Ureinheit ist das Zeichen des Kreuzes". (Das göttliche Licht - Das Leben)

Das ist der Beweis für den Verstandesmenschen, dass es diese Zahl 144'000 gibt.

 


 

Die Zahl:   1 4 4 0 0 0    Teil 2

Diese Zahl ist also die Zahl der Berufenen und Auserwählten.

In der gleichen Zahl schwingt:

"Das Verheissene Friedensreich auf Erden".  (der Königliche Kaufmann ist auf Erden)

Neugeboren ( Neugeboren im Geiste im Hier und Jetzt für die neue Zeit)

Das Dunkel wird an der Lichtmauer zerbrechen (unaufhaltsam arbeitet das Gericht)

____

Parzival  ( Die Offenbarung des Logos)

Die Zahl 144'000 geht nur über die Offenbarung des Logos = Parzival.

Auch die Ausgiessung des Heiligen Geistes genannt.

 

 


Der 14. November 2016 Zum Vollmond vom VierzehntenNovember ZweitausendUndSechzehn. Seit dem Neumond vom 30. Oktober bis zum Vollmond vom 14. November sind wir Menschen aufgerufen das Wort Geben und Nehmen im rechten Sinne anzuwenden. Denn nur wer sich vorbereitet darin im Gesetz des Ausgleichs wird zum Vollmond ernten können, denn dann hallt es durch das All, Wer bist Du Mensch. In weiter Entfernung, in der ursprünglich höheren und lichteren Laufbahn unserer Erde, steht der Bethlehem Stern und die lichten Wesenhaften rufen abermals in die Menschenseelen; Heile Deine Seele.

- Wie einer Tsunamiwelle gleich bewegen jetzt die Riesen die Erde und reinigen sie von aller Last, die von uns Menschen ausgeht. Angst hat nun keinen Platz mehr. Denn, nur durch Vertrauen wächst die Treue. Wie das Wasser bei Ebbe und Flut, welche das Geben und Nehmen genau einhält, - so müssen wir Menschen jetzt stehen.

 


ZumVollmond SechzehntenOktoberZweitausendUndSechzehn

Vor dem 16. Oktober geschrieben: Spürbar wird für uns an diesem Tag, dass sich die Sterne unter dem Druck des Lichtes beschleunigen. Das ursachliche im Geistigen kommt noch schneller ans Licht, - somit zeigt sich alles irdisch Falsche wie auf dem Tablett (Das Gericht=jeder richtet sich selbst). Die Worte mögen hart sein, aber nur dann, wenn wir nicht in den Schöpfungsgesetzen schwingen. - Zu lange hielt die Schöpfung ihren Atem an und es gab stockung und es löste sich alles noch langsamer aus, - nun aber wird das Schöpfungsgesetz der Bewegung aktiv und nichts kann mehr verborgen gehalten werden von uns (die Beschleunigung des Lichts).

Weitere Schwingungen an diesem Tag:

Bedingungslose Liebe (gegenüber dem Schöpfer) Das Reinweiss

Die Erde wird noch gehalten von den Wesenhaften (denn schon längst wäre sie durch die Schwere mit uns hinweggerafft)

 

 

 


 

Zur Feier der reinen Lilie am 7. September 2016

SiebtenSeptemberZweitausendUndSechzehn

Fordernd steht der Weltenführer über der Erde und fordert von den Menschengeistern zur Umkehr aus diesem Chaos selbstgeschaffener Irrungen. Ein jeder ist selbst sein eigener Schmid und verantwortlich für sein Tun.

Dein geistiger Führer ist bereit.

 


 

Zum Vollmond am 18. August 2016 AchzehntenAugustZweitausendUndSechzehn 

Viele Engelsblitze schickten die Wesen des Mondes zur Erde

Wesenhafte weben ein Netz um die Erde

Ein Neuerwachen

So, wie wir uns an diesem Vollmond fühlten, so wird sich unser Leben formen. Hellsichtige und Hellempfindende Menschen können im Vollmond lesen.

 


Die wesenhaften Arbeiter Gottes 

Hier soll ein Anker geistiger Sehnsucht entstehen für einen regen geistigen Austausch. Jede Erscheinung, sei es ein Kornfeld (2011 in Bülach - Zürich) oder herumschwirrende Geistfunken in der Vollmondnacht auf der Insel Lanzarote 2014 (auch Orbs genannt) oder ein Wunder an schwerkranken Menschen oder ein Zeichen-Wunder am Himmel, oder ein Heilsbringer, - wird oft begleitet mit Misstrauen, Hochmut  oder sogar Hass. - Das Wissen fehlt, - damit fehlt auch die Überzeugung für ein Neubeginn von Innen heraus. Wissen aber kann sich jeder Mensch aneignen. Im Wissen für eine Sache erwächst eine geistige Kraft.

Die verschiedenen Sichtungen am Himmel und auf der Erde, sind Zeichen für uns, damit wir im letzten Augenblick geführt werden von den wesenhaften Helfern (Elementarwesen) Gottes. Die Hilfen sind schon da, - sie mehren sich täglich, der Mensch sollte sich nicht dafür verschliessen, für das wesenhafte Weben um uns herum (Leider kommen immer mehr von Menschen bearbeitete Kornfelder ins Internet). Traurig ist, dass selbst die Guten die sich viel Mühe nehmen und sofort losmarschieren damit sie auch gute Fotos und Texte des Grundbesitzers erhalten, aber nicht die kleinste Ahnung haben, wer diese Gebilde im Kornfeld gemacht haben könnte. Dabei müssten sie ja nur zum Himmel hochschauen und um innige Hilfe dazu erbitten. Ihr Markus Bösch                                 


Die Strahlung für den Geist

Der Lichtdruck wird immer stärker für alle Menschen. Die Strahlung für den Geist des Menschen gibt dort Nahrung wo er auf gesunden Boden fällt. Dort beschleunigt er die Lichtkraft für das Schaffen im Geistigen. Diese Menschen sollten im Glauben und in Demut an den Schöpfer ausharren, - denn bald kommt die Zeit der Umstürze auf der Erde (Sie sind auch im Stillen bereits im vollen Gange).

 

Die gleiche Strahlung für den Alltag

Der Lichtdruck wird auch im Alltag spürbar stärker. Wissenschaftler konnten im November 2016 eine höhere Energie messen auf allen  Planeten, die messbare (feiner Grobstoff) Energie ist laut Info auf jedem Planeten um 230% angestiegen. Wir spüren den Druck im Alltag. - Wo geistiges Erleben feht, dort wird der Lichtdruck trotzdem auf Seele und Geist fallen. Das Resultat ist; Anspannung und Nervosität für alles Irdische Tun, unruhiges Herumhetzen, keine Zeit haben für gute Gespräche, das Augenlicht verlieren bei Sonnenlicht, Misstrauen und Lügensäen, Stress - was der Mensch auch tut im Alltag und sogar stress in der Freizeit. Die Lichtkraft macht nicht halt. Im Gegenteil, sie wird noch stärker und bringt alles Falsche auf der Erde zur Auslösung und somit zur Verstärkung alles schon Bestehenden.

 

Der Schlüssel für den sich steigernden Lichtdruck

Durch unermüdliche (zum Wohle der Menschen) geistige Betätigung, wird die Lichtkraft aufgesogen vom Sonnengeflecht und kann nachhaltig gebraucht werden. Die Liebe als stärkste Kraft begleitet in ihrer Strenge jedes Arbeiten von nun an. Das freudevolle Miteinander im Schöpfungsgesetz der Ergänzung und Ausgleiches ist das höchste Gut des Erdenmenschen. - Dann kommt Wissen über Wissen aus sich selbst, aus reinster Empfindung, als Triebfeder der Sehnsucht nach Geistigem. Der Mensch, der in diesem Lichtstrahle steht ist auch mit dem Schöpfer eng verbunden und ist ein Berufener. Er verpflichtet sich, in seinen ihm geschenkten Gaben zu leben und diese steht's zum Wohle der Menschheit zu veredeln. Das ist dann sein eigener persönlicher Schutz gegen alles Dunkel auf der Erde. Ein solcher Mensch ist ein Auserwählter und Handelt nur noch als Ausführender des göttlichen Willens.

 


Lichtfäden weben das Schöne oder das Dunkle

Ganze Länder und Völker sind jetzt in der Endabrechnung über ihre früheren Taten Rechenschaft abzugeben. Von aussen wirken die einzelnen Geschehnisse wie ein grauenhaftes Menschen unwürdiges Chaos, näher betrachtet jedoch zeigt es die strenge Gesetzmässigkeit der Wechselwirkung über Jahrtausende (die Geschehen nehmen ein Menschenverachtendes Ausmass an). Bis am 30. November 2016 gabe es laut Rückversicherung Weltweit über 300 Katastrophen. Das sind in der Woche über 5 Natur-Katastrophen. Inwieweit die Erreignisse der Natur untergeschoben wurde und durch welche Beweggründe, sehe ich leider hier nicht. Ich will hier nicht weiter auf die Grobstofflichen Verstandes Analysen eingehen.

Wir alle stehen im Ringschluss (auch Apokalypse, oder Weltenwende genannt). Der verheissene Komet versteckt sich noch in weiter Entfernung, so dass die Wissenschaft noch nicht reagiert und berichtet, - der grosse Komet kommt aber schnell näher. Er beeinflusst die Erde und die Sonne bereits jetzt durch seine Ausstrahlung und seine immense Grösse. Eigentlich müssten die Wissenschaftler schon heute erschrecken über das Ausmass der Energie, welche sich seit seinem Erscheinen, auf die Sonne, Mond und auch die Planeten in hoher Intensität überträgt. Aber sie schweigen noch, wie in so vielen Dingen, die wir nicht erfahren dürfen.

 

Die Schwingung der Erde wird dadurch immer schneller und somit auch das Leben von uns Menschen. Auch die Produkte werden immer schneller (Elektro Autos beschleunigen schneller als erlaubt.... innert 2 Sec./100kmh) ... und für Jedermann erhältlich (es gibt bald nur noch Jedermann). Heute gilt nur noch als Qualität was schnell geht in unserem Leben. Das gibt uns doch zu denken, nicht? - Viele hetzen heute herum und haben keine Zeit mehr für geistige Dinge oder für einfache Ruhestunden und wichtige gemeinsame Besinnung. Die Zeit aber verlangt, dass wir uns geistig Betätigen und vorbereiten auf das was uns noch bevorsteht.

Seit deshalb steht's wach für die Zeichen der Zeit die sich täglich mehren.

von Markus Bösch


URSACHE


WIRKUNG


FOLGE



In jeder Ursache habe ich entweder gegen das Schöpfungsgesetz verstossen oder mit dem Schöpfungsgesetz im Einklang gelebt. Die Ursache kennt keine Halbheiten, sie ist streng und gerecht. Wenn wir aufrichtig Hinsehen, wird uns dadurch vieles Klar und Verständlich.


In jeder Auswirkung fühlen wir unser Gewissen. Es ist ein Wissen welches im Zeitpunkt der Handlung weggeschoben wurde, aus Bequemlichkeit oder aus Hochmut. Das Gewissen plagt uns und lässt uns nicht in Ruhe, bis wir es aussprechen.


Die Folgen aus jedem einmal gefällten Entschluss tragen wir heute. Es trifft uns oft ohne Vorwarung im Ringschluss alles Geschehen. Der Ringschluss wird verstärkt durch den Lichtdruck, der heute schneller zur Auslösung kommt als noch vor vielen 100 Jahren. Dadurch wird der Menschengeist schneller geläutert.