VORNAMEN VON A-Z  inkl. - und +


 

DER VORNAME

Der Vorname ist das Pfund mit dem wir wuchern sollen, in diesem Leben. Er beinhaltet alles, damit wir glücklich werden und auch erfüllen können in diesem Leben. Jeder Buchstabe ist eine Gabe und auch eine Fähigkeit mit der wir im Leben stehen sollen. Mit dem Vornamen gehen wir hinaus und Künden oder handeln in einer Sache.

 

 

TAGES - VORNAMEN NACH DEM ALPHABET

*

Donnerstag: Zoe  Zelko

Zoe kann sich in der körperlichen Eleganz, im Tanz ihre Bewegungen in Schönheit und Reinheit mitteilen, leider ist die Zeit heute nur auf Sinnenlust aus und somit hat es Zoe nicht einfach sich natürlich zu entfalten, aber es gibt immer einen Weg auch für sie und ihre Künste des Tanzes. Zoe ist eine dauernde entwicklerin, ihre Seele wird vom starken Willen geleitet in klarer körperlicher Bewegung ihres elastischen Körpers. Ja sie ist Faszinierend in ihren Bewegungen, das kann man nicht lernen, sie ist eine Tempeltänzerin. Ihre Stärke gegenüber den dunklen Einflüssen ist,... die Reinheit ihrer Gedanken, die alles Dunkel fernhält.

Zelko ist stark in seinem irdischen Willen, nun soll er lernen, dass es noch einen höheren Willen gibt, als den Seinen. Das wird für ihn die grosse Bewährungsprobe sein in diesem Leben. Er kann es schaffen, wenn er den Verstand das Z nicht mehr über das K stellt des Göttlichen Willens und das ist die strenge Liebe zu sich selbst. Nicht nachgiebig sein in der verzehrenden zermürbenden Liebe, sondern stolz sein auf den klärenden Willen, der nur die strenge Liebe zulässt. Zelko sollte sich täglich ermahnen, dass es einen höheren Willen gibt als den Seinen und der ist viel Mächtiger. Hört er auf den Göttlichen Willen in seiner Empfindung, ist er auf dem richtigen Weg.

*

Mittwoch: Yvonne Yannick

Yvonne ist eine machtvolle und eine dauernd tätige Frau im seelischen und im irdischen Handeln, sie hat die Verbindung noch zum Erdigen und zu den Kräutern, ja sogar die Übergänge ins Elementar-Wesenhafte kann sie wieder erwecken, wie damals als Kind, als sie die Wesen noch sehen konnte, so kann sie sie auch wieder hervorrufen. Ja sie muss diese Wesenhaftigkeit wieder erwecken im Ahnen und sogar im Sehen, will sie weiterhin Glücklich sein in diesem Leben, dazu muss sie alleine sein, ganz alleine nur für sich, etwas in der Natur aufbauen und darin dann auf die unsichtbaren Wesen der Erde, Luft, Wasser, Feuer wieder in Demut auf sie zugehen. Es geht daran kein Weg vorbei für Yvonne. Du bist die Wonne für die Frau, dann sei sie auch endlich und stehe Wahrhaftig in der Schöpfung und der Mann beachtet Dich wieder. So Du aber weiter nur der Mode Eitelkeiten fröhnst, kannst Du nicht erfüllen und der Mann kann Dich nicht achten. Halte Dich an Deine inneren Fähigkeiten eines edlen Weibes fest und Du kannst wieder aufschwingen in das wahre Frauentum auf der Erde, bist Du dann eine Leuchte für alle Menschen. Das erneuern in Dir wieder zum Wesenhaften hin wird Deine Seele reinigen und sie erstarken, sodass Du nur noch für das Lichte auf der Erde leben willst, und Du bekommst alle Hilfen aus dem Wesenhaften. (Damit sind nicht Kraftwesen gemeint,... sondern die lebendigen Elementarkräfte des Wesenhaften Wallen und Wogen) und Du wirst mitten Drin stehen. Sei endlich die Brücke für die Menschen vom Körper zur Seele. Dazu benötigst Du aber das Erleben im Wesenhaften Weben in der Schöpfung. Die Kraft dazu ist in Dich gelegt, lenke sie richtig und Du bist Gesegnet.

Yannick hat ein leichtes Leben gewünscht voll Freude und Harmonie und das bekam er auch. Sein starker Wille ist oft nur beschränkt für eine Sache und ist dann oft für Aussenstehende zuwenig Erdig, er ist also zu luftig unterwegs und nicht wirklich Greifbar. Ist er aber erfüllt in seiner Aufgabe zu einer Sache, dann hat er auch das so wichtige Eredige in sich, das befähigt ihn seinen klaren Willen immer vor sich zu sehen. Bewegt er sich aber in der Unordnung in seiner Seele hervor gebrochen im Aussen seines Lebens, dann kann sein Körper grossen Schaden erleiden, denn sein Körper ist nicht in der Vollreife, um diese grosse Unordnung von Körper und Seele dauernd zu ertragen. Dann ist es höchste Zeit, dass sich Yannick an die Ordnung des Schöpfers hält und seinem Willen gehorcht, will er wieder Gesunden an Seele und Körper. Traurig schaut sein Geist auf ihn, kopfschütteld dieses Tun nicht zu begreifen. Wache auf Yannick, Du bist Beschenkt worden das Wesenhafte den Menschen nahe zu bringen als Brücke vom Körper zur Seele, lass diese Gabe nicht verkümmern, raff Dich auf, aus diesen bequemen gelüsten heraus nur des irdischen Geniessens auf der Erde zu sein, denn das ist weit an Deinem wahren Leben vorbei, Du bist die Brücke vom Körper zum Seelischen Begreifen für die Menschen, raff Dich auf bevor es zu spät ist. Achte nur noch auf den Willen des Höchsten über Dir und sei stark in der strengen Liebe.

*

Dienstag:  Xenia  Xavier

Xenia ist die Verbindung von der Seele zu den vier Elementar Wesen, sie hat auch die persönliche Verbindung zu den Göttern die wir in Griechenland nach anbeteten. Die Aufgabe für Xenia ist; dass sie diese Wesenhaften den Menschenseelen lebendig mitteilt in Sprache und Bildern, dazu braucht sie nur die Liebe des Höchsten, denn sie ist eine Priesterin des Höchsten und sie soll jetzt unter den Menschen auch so wirken, nicht angelehnt an Meistern und Religionen, sie muss sich frei entfalten in Geiste, damit diese hohe Lichtverbindung auch zum Tragen kommt auf der Erde in ihrem Alltag. Sie ist herausgehoben aus dem alltäglichen irdischen Streben und das macht sie frei in der rechten Einstellung zum Schöpfer nur dem Licht zu dienen und von den Wesenhaften ihrer Arbeit zu künden. Sie ist immer mit ihnen verbunden, sie kann gar nicht anders, als für diese Verbindung des hohen Wesenhaften und die Seelen der Menschen zu berühren und aufzuklären. Oft verzweifelt sie in diesen Wirren, wo der Mensch nur stumpf an den lichten Wesenheiten vorbei geht, dann aber besinnt sie sich auf ihre Aufgabe und sie will den Menschen von Ihren lichten Begegnungen erzählen. Sie bindet kunstvoll ihre lebendigen Geschichten ein, sodass die Zuhörer wie in einem Bann lauschen den Erzählungen von Xenia.

Xavier ist ein machtvoller Mann und lässt sich nicht viel Sagen, aber er hat auch ein Wissen von Früher, aus einer Zeit die in der menschlichen Hochblüte stand, da hatte er eine hohe Stellung, diese Stellung des Wissens soll er nun unter die Menschen streuen, dazu aber muss er erst erwachen, denn diese Tätigkeit muss sich in ihm mit dem Wesenhaften des Merkur verbinden, will er in der rechten Einstellung zu Gott stehen, da geht kein Weg daran vorbei, entweder er verabschiedet sich von seinem irdischen sorglosen Leben und wird ein Künder für das Wesenhafte Weben das um ihn ist, oder er versauert und geht in Trübsal weiter in seinem irdischen sorglosen bequemen Leben und fröhnt weiterhin seinen irdischen Zerstreuungen. Wortgewandtheit wurde ihm als Gabe beigegeben, er glaubt aber das hätte er sich selbst erworben, das stimmt aber nicht, das ist ein Lehen von Oben. Ein Lehen aus Geistiger Höhe, das ihm als Werkzeug dienen soll, damit er schneller die Seelen erreicht, nicht in rein irdischen Dingen, wie bisher in Eitelkeit mit Worten zelebrieren, sondern das wahre Wissen mitteilen das in ihm verankert ist über Jahrtausende, soll nun unter die Menschen gelangen als Richtschnur im Dienste des Wesenhaften der hohen Kräfte. Aber wo ist Xavier gelandet, ich sehe nur irdische Eitelkeit und Anmassung, hier und da ein Aufflammen von kleiner Sehnsucht dem Licht entgegen zugehen, nein, er fällt wieder in sein sorgloses bequemes Leben zurück und hält Trüsal und Zerstreuung und Besserwissenwollen als die höchste Gabe. Traurig stehen neben ihm die hohen Wesenhaften der Himmel und der Erde und schütteln ihn, aber hoffnungslos, bis auf einen, dem es durch grosses Leid die Seele zerreissen will und sich ändern will, dem geht der Geist auf und lässt endlich das Wahrhafte Hohe zu!

*

Montag: Wiebke Walter

Wiebke sollte ein wahres Weib sein, als Vorbild für die Weiblichkeit, sie hat alle Tribute eines tollen Weibes, so wie es der Schöpfer vorgesehen hat, soll sie auch den Frauen vorangehen, sie besitzt alles Erdige und die wichtige Ordung von der Liebe und Gerechtigkeit in sich vereint, sie strotzt nur so von Fraulichkeit und steckt die Frauen an, auch so wie sie im Aussen sein sollten, Anmutend hoch stehend und ebenmässig ist ihr Körper, sie strahlt die Heldin aus, so wie wir sie kennen aus den Geschichten verklungener Jahrtausenden. Sie inkarniert wieder und ist eine grosse Stütze für jeden Mann, der zu ihr aufschaut, denn ihre Fähigkeiten des wahren Weibes sind gross, leider hat die Frau heute diese Fähigkeiten längst schon in sich vergraben, nun hängt es an Wiebke, ihrer Ausstrahlung, an ihrer Überzeugung, die Frau in der Tiefe ihres Empfindens wieder  abzuholen in der Seele um sie an das Licht zu führen, wo sie einst schon stand im grauen Mittelalter. Im Namen Wiebke ist das Weib als solches heher und mächtig, nur dem einen Ziele hin zu folgen, diese Frauen  der Erde, wieder in ihre Frauenkraft zu geleiten. Dazu hat sie alle Hilfen aus dem Wesenhaften von den vier Elementen dieser Erde. Sie sollte die Wesen sehen können, die sie von jetzt an begleiten auf ihrem so wichtigen Weg. Wein und Weinen, das Haus und Hof sind wichtige Werkzeuge für die ausübende Tätigkeit an den Frauen.

Walter ist ein ordnungsliebender Mensch und muss mit seinen Händen arbeiten, sonst ist es ihm nicht wohl in der Haut, er hat auch die Gabe mit den Händen Dinge zu formen, Dinge die ganz neu sind für die Menschen, dazu muss er sich immer befleissigen in allem Tun. Die Mahnung für ihn liegt darin, dass er zuwenig die Obrigkeit anfragt, für sein weiteres Handeln, er will oft seinen sturen Willen durchsetzen und dann geht etwas in die Brüche, das nicht hätte sein sollen, hätte er auf die Innere Stimme gehört, aber er lernt aus Leid heraus sehr schnell und kommt so auch an sein geistiges Ziel, das er dann klar sieht für eine weile, bis er wieder in ein Leid fällt. Aber das muss nicht sein, wenn er nur einmal die Unordnung im Aussen auch in seinem Innern sieht, kann er diese Sache in der er steckt in Ordnung wandeln, dann siegt der Walter und hört wieder auf die Stimme von Oben die an sein Herz pocht. Vermehrt ist die Tätigkeit der Hände in etwas veredelndes gefordert, veredeln für das Haus und den Hof soll immer im Vordergrund stehen, denn das ist eine Gabe, die noch oft im Walter schlummert. Zerstreuung in der Feizeit hält jedoch diesen Fluss des Schaffens fern und schnell versiegen die Gaben und sind nicht mehr. Aber er hat auch einen starken Willen und kann oft wieder zurück kehren an seinen Ursprung des Formens durch die Hände.

*

Sonntag: Verena Valentin

Verena ist die, die in der Seele die rechte Befolgung sieht, aber oft Angst hat hinaus zu gehen und im Wort mitzuteilen. Die Be-folgung ist eine Mahnung im reinsten Denken auch das Rechte zu tun, und das kann sie nur über den eigenen Geist, durch bewusstes geistiges Aufnehmen in Bildern oder durch die Sprache, geht sie dieser inneren Stimme nach, so ist sie stehts auf dem lichten Weg. Hört sie aber nicht auf die innere Stimme, wird sie schnell durch den Verstand und andere Menschen Fremdbestimmt, welches ein unruhiges Drängen in ihr zum Vorschein kommen kann, dem sie dauernd folgen muss, wie weit sie darin geht, über Jahre hinaus, das liegt nur an ihrer Bequemlichkeit, nicht für das Geistige Wohl für sich zu Sorgen. Auch ein Meister kann nie ein lebendiges Erlebnis ausgleichen durch seine Anwesenheit und Weisheit. Verena besitzt Macht in der Sache die sie aus Überzeugung für sich und die Menschen vollbringt. Aber sie sollte in allen Entschlüssen vorher IHN im Himmel darum bitten, dass ER ihr die Worte gibt und auch die Bilder, für den nächsten Schritt im geistigen Erwachen. Starke Intuition begleiten ihr Leben, dabei darf nicht die kleinste Eitelkeit sein auf dem Weg, sonst flacht die innere Gabe des Sehens dahin und kann sich sogar auflösen. Aber Verena ist stark, sie könnte aber weit mehr an der Seite eines starken geistreichen Mannes, mit dem sie durch alle geistigen Erlebnisse in den Erkenntnissen sich gegenseitig Reich beschenken.

Valentin ist stehts galant und beschwingt, er hat ein leichtes Leben gewählt und mit diesem muss er auch im bequemen Leben umgehen können. Seine Körpersprache und Mimik sind künstlerisch und geschmeidig, oft will er nur ein Schauspieler sein, einfach sein eigenes Ich sein, mit ganzer Freude und Glückseligkeit, er soll auch das Glück den Menschen mitteilen, aber allen Menschen, nicht nur den angenehmen und ausgewählten, sondern restlos allen Menschen soll er die Freude mitteilen. Auch kann er dazu eines Hilfsmittels sich bedienen, des Sprechens, des Bildhaften vermittelns, des tänzerischen Auftretens, oder einfach sich ganz selbst sein in Leichtigkeit, aber niemals Überheblichkeit, das würde ihm die Leichtigkeit mit einem Schlage nehmen und somit sein Glück wegwerfen. Valentin sollte immer wissen, dass dieses Leben, ihm in den Gaben des Glückes geschenkt wurde von Oben, dass das ein Lehen ist, aus dem Geistigen und deshalb sollte er immer Dankbar sein und sich auch beim Schöpfer bedanken für diesen einfachen Weg auf der Erde. Steht er nähmlich richtig, wird ihm zur rechten Stunde eine grosse Aufgabe aus dem Licht zugestellt an seine Seite. Die Aufgabe ist seiner geistigen Ebene der Reife entsprechend und kommt im höchsten Reifegrad.

*

Samstag: Ute Uwe

Ute kann sich gut entfalten im seelischen Begreifen der feinstofflich erhaltenen Bilder, sie wird die  feinstofflichen Bilder zuerst verdichten in noch gröbere Bilder, um dann ganz sicher zu sein, was sie in der Empfindung zu sehen vermag. Sie gibt alles was sie sieht feinstofflich, in eine für sie feste Formung, denn nur durch diese Form bekommt das Gehirn die Bestätigung, dass sie richtig empfunden hatte. Nach und nach könnte sie von diesem Prozess des feinstofflichen Sehens lernen und darin neue Wege gehen, wenn sie sich in dem Wesenhaften des Feinstoflichen führen lässt, erstrahlt eine neue Aufgabe für sie in diesem Leben. Andere gleichdenkende Menschen sind für sie sehr wichtig und auch eine Stütze. Sie kennt die Gesetzmässigkeit in der Schöpfung und das Geben und Nehmen ist in ihr eine Passion.

Uwe ist im unentwegten Ordnungssinn unterwegs und will jedem Menschen davon eine Kostprobe abgeben, von seinem Beobachten an den Menschen. Bedenke aber Uwe, nur selbst erlebtes in der Ordnung, ist von geistigem Wert für Dich und kann zur Erkenntnis reifen. Alles Beobachten hat keinen wirklichen Wert, weil es ausserhalb des eigenen Lebendigen Erleben steht und somit kann es nicht zur Erkenntnis reifen. Nur eigenes Erleben in Glück und Sorgen wird zum Pfund und kann zur Erkenntnis reifen. In den Gesetzmässigkeiten der Schöpfung steht er wie ein Fels und wird auch Lautstark das mitteilen, was die Menschheit heute falsches Aufbaut. Eine Mahnung ist für Uwe sehr tragend, die Empfindung soll durch die Impulse des feinstofflichen Erkennens, immer miteingebunden sein in allem irdischen Handeln. Denn ohne die feie Empfindung stösst er nur an und kommt nicht weiter bei allem Handeln für eine Sache.

*

Familiennamen:  Familien-Bindestrich - Minus,  Geschäfts-Familien GmbH + Plus.

Der Familien-Bindestrich - in der Ehe von zwei Familien, verstärken die Zugehörigkeit zueinander. Der Bindestrich, bindet also in der Kraft des Erhaltens, von zwei Gleichwertigen Partnern. Es hält stehts die Verbindung aufrecht, oft unbewusst tragend und führend, aber auch bewusst, wenn sich die Partner darüber oft im Klaren sind, wie sie dadurch geführt werden, nicht nur irdisch sondern auch seelisch, sind sie enger verbunden als andere Paare in ihren Ehen. Diese Bindung ist dann Gesund, wenn beide Partner in ihrer Art und in den Fähigkeiten stehts nur das Beste wollen für den Anderen. Dann können diese Paare ein wahrhaftig gutes Vorbild sein für die Ehen auf der Erde. Der Bindestrich hat die Zahl 4 im irdischen und unterstützt dieses irdische seelische Streben nach Treue und erdiger Liebe.

 

Die Geschäftsverbindung im + Plus eines Partners in GmbH & Co. und AG.

Wenn zwei Geschäftsleute sich zusammenschliessen als eine Firma, nehmen sie das + Plus in die neue Firma mit ein. Das Plus ist die Wertschätzung zweier verschiedener Partner, die zu gleichen Teilen in der neuen Firma stehen, sie sind Eigenständig und doch verbunden in Treu und Glauben für die Sache. Das Plus + ist mehr als nur eine Verbindung, es ist für beide Partner ein dauerndes Schaffen zu einem erstrebenswerten Ziele hin, ein Streben nach Harmonie in der Firmaordnung und erfolgreichen Ausrichtung im Aussen. Gegenüber dem Bindestrich, der erhaltend im Minus aller Qualitäten der eingebrachten Partner wirkt, ist das Plus ein dauerndes reges, lebendiges Schaffen in den Qualitäten der Partner die an der Front stehen.

 

Wenn Sie dazu Fragen haben, oder sich in Gedanken für einen neuen Firmanamen noch nicht im Klaren sind, melden Sie sich bitte bei mir persönlich: www.zahlenberatung.com

*

Freitag: Tanja Thomas

Tanja die in die Tat gehende Frau, ist fest im irdischen verwurzelt, sie bejaht das Leben und die Freuden des Geniesses mit Menschen, solange sie den Ausgleich schafft, zwischen nur Geniessen und wahrem Handeln für etwas Hohes reines, ist sie auf dem rechten Weg der sie stehts bereichert im Geiste.  Sie bejaht das Leben, das heisst; Sie weiss von den hohen Botschaften welche die Menschheit erhielt und soll sie auch mitteilen in einer Tat die aus ihr als Fähigkeit und Gabe hervortreten kann, dann kann sie auch mithelfen am Aufbau einer neuen Menschheit auf der Erde. Alles tun drängt in ihr zu einem wohlwollenden Aufbau, sei es im Beruf oder in der Famile, im Arbeiten oder im Ruhen, sie ist lebendig im Handeln. Die Ausstrahlung ihrer Augen sind klar und sehnsuchtsvoll für das Reine und Edle auf der Erde, aber nur wenn sie sich nicht den Zerstreuungen hingibt und nur noch oberflächlich lebt, dann verblasst das Strahlen aus ihren Augen und das Handeln geht einer monotonen Arbeit nach, die innerlich verzehrende weichliche Liebe, die sie immer schwerer werden lässt. Also sei stehts frohen Mutes und handle immer nach Deinem Innern, Deiner Empfindung folgend, dann wirst Du das Umfeld veredeln und erfreuen alleine durch die schnelle Umsetzung im tatvollen Vorangehen.

Thomas ist entgegen der alten Überlieferungen, ein machtvoller Mann, der weiss was er will, auch ist das O eine Verstärkung im Namen, sodass er einen vollausgereiften Körper in diesem Leben mitbringt. Das S ist die Mahnung, dass er nicht allzusehr abhebt im Feinstofflichen, denn er ist fein der Thomas und nimmt oft Dinge wahr im Feinstoflichen der Bilder und Töne, aber auch durch einen Gesichtsausdruck erhält er das genaue Bild der Seele des vor ihm stehenden Menschen. Er muss auch in diesem Leben das gesunde Mass der Liebe finden und sich nicht allzusehr verzetteln im Aussen der sogenannten Schönheiten, sondern erst die Schönheit im Innern erschauen, um danach dem Aussen zu folgen. Geistig verbunden ist Thomas, aber das muss er sich erarbeiten und nie nachlassen im Fortschritt seiner Erkenntnisse, immer das Rechte zu tun. Thomas sollte unbedingt eine Tätigkeit auch im irdischen verrichten durch die Hände, damit es die Waage hält zwischen erdigem Handeln und intuitivem Himmlischem. Die wahre Liebe ist seine Achillesferse, die sollte er selbst behandeln, denn das kann niemand für ihn tun. Dadurch würde er erstarken und zum Manne werden in machtvollem Handeln, auch eine grosse Stütze sein im Weltgetriebe der Schöpfung.

*

Donnerstag: Sabine Simon

Sabine ist die Stimme des Volkes, sie soll durch ihre Stimme die Wahrheit mitteilen, denn sie kommt aus dem Salz der Erde, sie ist stark erdig und doch mit viel feinster Intuition beseelt, so kann sie immer wechseln innert weniger Sekunden, aus dem Feinstofflichen in das rein irdische Denken und Handeln. Sabine hat Macht in ihrer Ausstrahlung wenn sie redet und zu ihrer Aussprache findet, wenn sie dem feinstofflichen Empfinden nachgibt und ganz aufgeht im Geiste, dann kommt grosses über sie und zeugt von hoher, einfachster Wahrheit, die die Menschenseelen sofort erreichen wird. Sie kann auch ein Kanal sein für das höchste über uns Menschen, aber das ist nur am Rande ihre Aufgabe, wichtig ist, dass sie sich von ihrem inneren Plan führen lässt und so viel Gutes für die Menschen und speziell für die Frau auf der Erde tut. Bewusst steht sie in ihren Fähigkeiten und erfreut sich an der Anbindung nach Oben, der Kraft, die sie führt und stützt durch alles Erleben hindurch zur Erkenntnis gereift als bewusster Menschengeist. Die Aussprache ist klar und Wahrhaftig.

Simon ist die doppelte Liebe gegenüber den Menschen und sogar gegenüber jedem Ding, hier soll er sich wieder finden in seinem Innern und nicht beurteilen was gut und was weniger Gut ist, er soll nur die strenge Liebe leben, aber das mit dem ganzen Herzen für alle Menschen ohne Ausnahme, soll er die Waage sein der wahrhaftigen Liebe. Er hat alle Hilfen, auch einen vollreifen Körper, der die feinen Strahlungen des Lichts aufnehmen kann, so soll er eine Leuchte sein für die Liebe dieser Erde und nicht sich verzehren in weichlicher Nachgibigkeit der Erdenliebe, wie sie so oft von den Menschen gelebt wird. Eine Mahnung steht über ihm, dass er sich zu extrem in der Strenge der Liebe zeigt, nicht Härte ist damit gemeint in der Strenge, sondern die Liebe selbst. Er soll nur die Waage sein für die gerechte Liebe auf der Erde. Simon hat ein schweres Amt, aber erfüllt er das, so wird er Jesus schauen können, durch seine reinen Taten im Licht stehend. Bewusstheit geht für Simon nur über die Barmherzigkeit der Liebe aus Jesus. Fehlt ihm das, irrt er auf der Erde herum Haltlos in der Seele.

*

Mittwoch: Regina Rainer

Regina wird auf Händen getragen und ist eine Prinzessin, sie hat ein bequemes Leben gewünscht und bekam es dann auch, die kleinen Alltagssorgen gehen unter, in der Fülle des eigentlichen Glückes, es sei denn sie vertändelt in der Bequemlichkeit ihre wahre Ausrichtung, die da heisst; Reguliere Dein Leben und das Leben der Umgebung durch Deine Gaben und Fähigkeiten. Also Regina, ist die Regelung von Grün auf Rot oder Rot auf Grün, ja sie kann das und wirkt so im Feinstofflichen stark als Geberin. Auch hat sie viel Zulauf von Freundinnen und Klientinnen, aber nur wenn sie in der machtvollen Liebe lebt und nicht in der verzehrenden Eigenliebe, denn dann wird sie ein Opfer sein am Nächsten. Aber sie hat immer die Kraft, selbst zu entscheiden über ihr Leben. Macht hat sie, wenn die strenge Liebe gelebt wird von ihr, das zeigt sich im Leben draussen als wahre Löwin.

Rainer ist ein selbstbewusster Draufgänger und verhält sich auch immer so, das liegt an seiner starken äusseren Lebendigkeit, mit der er alle anstecken möchte in seiner Umgebung, machtvoll regiert er über die Köpfe hinweg, wenn er nicht die Seelen erreicht, erreicht er auch nicht sich selbst wirklich, denn er muss dauernd die Mahnung hören vom höheren Geist, die in seiner Seele erschallt als tatsächliche Mahnung; auf IHN zu hören und nicht seinen Eitelkeiten zu sehr Raum geben. Hat er aber das im Griff, kommt die Regsamkeit aus ihm und steckt die Menschen an, in Frohsinn und Vertrauen. Die Intuition ist ein Garant auf den er Bauen sollte und sich immer darauf einstellen, dann hat er das Glück im Alltag auf seiner Seite, neben seinen Fertigkeiten und Fähigkeiten ist er so im Lebensfluss. Alltagssorgen sollte er nicht zu viel Raum geben, denn er wird stehts geführt zum guten Ausgleich in seinem Beruf. Macht wem Macht gebührt!

*

Dienstag: Quendel Quentin

Quendel ist ein wahrer Quell hellster Freude und reinigend für Seele und Geist. Sie verfeinert die Seelen durch ihr Dasein alleine und gibt den Menschen eine neue Ausrichtung für den Lebensweg. Leicht ist sie künstlerisch und im Fluss des Lebensflusses immer präsent. Sie strahlt das aus was sie ist, pure Lebensfreude!

 

Quinn ist ein starker Mann mit der Seele einer reinen Quelle, beinahe zerbrechlich in der düsteren Männerwelt wo Lüge und Misstrauen leider Fuss fasste in einem Ausmass, dass dieser Name nicht mehr Inkarnierte, ja das Licht will nicht dass die Seelen wieder zu schnell von der Erde gehen müssen, durch inneres Leid der Unverstandenen Seele Quinn (Quentin, Quendolin,...) weil die Menschheit dunkel und schwer wurde, zu schwer für das reine Handeln eines Quinn.

*

Montag: Patricia Paul

Patricia ist ein lebendiges Wesen mit vielen Fähigkeiten und möchte alles Tun in einem höheren Sinne veredeln und weitergeben den Frauen, dabei sucht sie sich eine Aufgabe darin in der Entfaltung ins Geistige wertvolle für die Menschen. Aber sie ist auch sehr leicht, beweglich und künstlerisch im Ausdruck, die Gaben sind vielfältig in ihr angelegt, alles Handeln aber verlangt vom Innern, dass es stehts einem Hohen und edlen  dient, erst dann ist sie beruhigt und kann sich setzen, sonst verbleibt sie in Unruhe, wenn sich die Tage nicht vergeistigen in ihren hochgesteckten Entschlüssen. Sie strahlt viel Lebensenergie aus und soll deshalb unter den Menschen die Schönheit vorleben, die zu einer Aufgabe im Geistigen führen kann, wenn sie auf ihre Empfindung hört, wird sie auch geführt. Wichtig wäre, dass sie die Verbindung zum Geistigen Führer aufrecht hält.

Paul wird sich immer natürlich in den Schöpfungsgesetzen bewegen, er braucht nicht viel Bewegung im Körper, seine Regsamkeit gehört ganz dem Geist. Ganz natürlich und einfach ist sein Leben, aber beweglich in der Seele und das bringt ihn geistig schnell voran, so wie ein Kind nach dem Sturz lächelnd wieder aufsteht, so ist der Paul. Die irdischen Gesetze sind für ihn kein Anstoss, er fühlt sich darin wohl, da er sie gar nicht als solche feststellt, eher sind die göttlichen Gesetze für ihn von Wert und begleiten ihn täglich. Das Natürliche in ihm zieht die Natur an und das einfache Leben, er hat viel zu tun, da er geistig unterwegs ist im Alltag, sind seine Seelenfreuden eingebettet in ein Wohltuendes Ganzes. Paul ist die einfachste Anlaufstelle für die aufgewühlten Menschen heute, er versteht sofort jedes Wort und hilft in einfachen Worten den Menschen. Er kann noch mehr, als er schon tut, aber er spürt auch, dass das nicht gefordert ist, sondern in Einfachheit und Natürlichkeit den Menschen vorzuleben, das ist sein Sinn des Lebens. Im Einfachen liegt die Macht der Natur und das ist im Paul verankert.

*

Sonntag: Ottilia Olaf

Ottilia kann für ihrem Mann an der Seite eine grosse Stütze sein, durch ihre Intuition macht sie alles richtig im Leben, wenn sie auf ihre Empfindung hört, ihr Körper hat die Schöpfungsreife erlangt und steht stark im grobstofflich Irdischen als ausgewogene Stütze für ihren Geist und kann so leicht die Intuition erfassen und erlebt darin gewaltiges, ja es sind Wunder die sie erleben darf, zur inneren Reifung, das sie aber auch weiter sagen soll, natürlich bedingt das, dass sie von ihren erhaltenen Bildern auch die voll Überzeugung besitzt. Aber etwas schleicht sich oft ein, es ist ihr eigener Wille, der wechselhaft ist und sie hin und her wirft, wenn sich die Klarheit aus der Empfindung nicht setzen kann in der Überzeugung für eine Sache. Auch arbeitet sie zu viel mit den Händen, und will dem Manne dadurch ebenbürtig sein, aber das ist nicht richtig, sie hat die Aufgabe im Feinstofflichen, die Dinge zu verfeinern in der groben Arbeit und im Hause, darin ist ihre Aufgabe sehr hilfreich und macht schlussendlich die harte Arbeit erleichternd und kürzt den Arbeitsfluss, der sonst unermüdlich mürde, wenn sie richtig steht, führt sie den Mann und beider Leben im irdischen wird so viel, viel Leichter und Beschwingter sein.

Olaf ist ganz in der Natur verbunden und bekommt oft auch einen Fingerzeig, dem er folgen sollte, der ihn führt duch das Stoffliche, er ist ein Tüftler und Forscher, er ist ein Einzelgänger und das ist auch gut so. Sein starker Körper ist gesund und kräftig und ist seinem Geist eine gute Stütze. Olaf ist sehr Natürlich im Sprechen und Handeln, er möchte oft aufbauend in guten Ideen etwas für die Menschen tun, oft verbleibt er nur an der Schwelle der Idee hängen, obwohl er eigentlich die Hilfe von Oben erhält, würde er nur standhafter die Dinge im richtigen Licht für die Umsetzung in das Irdische sehen, dann könnten die Entschlüsse Fuss fassen und er wäre herausgehoben als Forscher oder für das Umsetzen (Täter) einer Sache im Alltag. Der Alltag liebt Olaf, wenn er das erkennt, dann ist er der Meister über den Dingen des Alltages. Olaf, glaube mehr an Deine wunderbaren Fähigkeiten und sei Entschlossen jetzt für das Umsetzen jeder guten Idee aus Dir heraus.

*

Samstag: Nanna  Norbert

Nanna ist eine unermüdliche Arbeiterin in der Seele und will allen Frauen in der Seele helfen, nach der Kunst des Sprechens und einfach nur Sein. Über ihre Ausstrahlung gelangt die Kraft zu den Seelen und gibt ihnen eine neue Ausrichtung im Leben. Sie ist eine Dienerin des Höchsten und kann seine Sprache lesen, ihr ganzes Leben ist nur IHM gewidmet, und darin geht sie ganz auf. Sie braucht einen Mann, der in der gleichen Schwingung wie sie lebt. Aber sie kann auch Weissagen und diese Worte sind; Salbungsworte, die nur bei speziellen Anlässen zur Geltung kommen dürfen. Als Dienerin des Höchsten will sie nur das eine; die Veredelung in allem was sie anfasst im Heim und im Hof. So geht sie durch ihr Leben, Selbständig, gewillt nur dem Hohen und Edlen zu Dienen. Früher war sie die Dienerin oder Pristerin des Wassers.

Norbert ist ein willensstraker Mann, der weiss was er will und das bekommt auch seine Umgebung zu spüren, weil er das Nordische Blut in sich Wallen hört, kann er durch seinen starken Willen, sein Leben gut in die Hand nehmen. Die Endung BERT ist seine geistige Hypotheke, die er nicht verscherzen sollte, indem er sich nur dem irdisch meteriellen zuwendet, sondern sich immer besinnt, dass es noch einen höheren Willen gibt, als den seinen. Denn der Geist im Norbert will heraus und sich zeigen in seinen geistigen Fähigkeiten als Mann. Er kann gut geistiges erlebtes behalten und davon erzählen, er kann überhaupt gut Geschichten erzählen und die Menschen hören gerne zu. Also Norbert stehe zu Deiner Kraft im Geistigen und im Irdischen.

*

Freitag: Manuela  Martin

Manuela hat einen starken Willen, sie hat aber auch eine Schwäche und das ist ihr Nachgeben für die Liebe, würde sie die Liebe in einer gesunden Strenge mitteilen, was ja auch im starken Willen liegt, so wäre es um sie sehr gut bestellt, aber es sieht oft anders aus, dass die Menschen über sie bestimmen können, weil sie zu oft nachgibt in Dingen und Auseinandersetzungen. Manuela kann mit den Händen heilen, wenn sie sich dem Alkohol und anderen Süchten entsagt, ist sie eine sehr wertvolle Heilerin, die in die Seelen der Menschen sieht. Aber leider spielt ihr die Leidenschaft des Körpers oft einen Strich durchs Leben, der sie abhält und in Zweifel stürzen lässt, dabei entfernt sie sich auch von ihrem starken Willen, den sie eigentlich hat und der sie führen soll durch Glück und auch Leid. Steht sie aber richtig in der Liebe, so ist der starke Wille immer präsent und abrufbar, ja manchmal sogar Machvoll neben ihr. So wollen wir die Manuela sehen!

 

Martin ist gerne im Handwerk zu Hause, hier kann er seine Ideen umsetzen, durch seine Hände bekommt jede Idee eine Form seines inneren Ausdruckes der Seele, Intuition erhält er auch und wenn er diese umsetzt erstrahlen Herzensangelegenheiten aus ihm heraus, er darf sich nur nicht zu sehr dem Materiellen hingeben, sondern immer den Kanal nach Oben offenhalten. Martin bekommt Macht, wenn er seiner Empfindung nachgeht und nicht im Verstand etwas erzwingen will. Auch zuviel Büroarbeit stumpft seine Intuition ab. Macht ist auch in seiner Schwäche der Sprache, die in die Stärke gewandelt werden will, zu seinem Wohle und seiner Erneuerung im Leben. Es kann daraus eine neue Lebensrichtung entstehen. Die Liebe ist nicht seine beste Seite und die geniesst er als Mann, er tut sich aber schwer darin seine Emotionen zu zeigen, oft will er einfach wegschleichen und sich nicht der Auseinandersetzung stellen. Martin lebe einfach nach Deinen Fähigkeiten, daraus erwächst die Macht für die Formung der Dinge und Werke.

*

Donnerstag: Louis  Ludwig

Louis verbleibt lange auf dem i, das i trägt den Namen und ist das Licht der Intuition, dem Empfang von hellen Botschaften, sei es in den Künsten oder für das innere Reifen als Mensch. Louis lebt der reinen Liebe nach, sie muss viel lernen darin und auch strenge zeigen, einmal Nein sagen ist besser, als Nachgeben, sie hat die Schöpfungsreife des Körpers erreicht und geht darin ganz auf, ohne Ekstase im Sport für den Körper, ist sie immer elastisch, denn ihre Quelle ist nicht das Training des Körpers, sondern einfügen in die Bewegung des Lebens und mitgehen in diesem Strom der Energien, das ist ihre Eleganz. Das S am schluss des Namens ermahnt sie an das Irdische, sie soll nie die Sicht zum irdischen Notwendigen verlieren und nur noch dem Geistigen nachgehen, beides soll die Waage halten und sie stehts im Gleichmass von Körper Seele Geist lenken. Strahlend wie ein Sonnenschein soll sie sein, aber auch fest im Gesetz des Irdischen stehen, was nicht immer leicht sein wird, aber sie schafft es, wenn Arbeit und Ruhe täglich im gesunden Masse eingehalten wird.

Ludwig bekam alles aus den lichten Höhen um zu herrschen, er herrscht, ob er will oder nicht, es ist in ihn gelegt als starker Mann, und das, gleich in welchem Beruf, er herrscht über seine Arbeit und über sich hinaus, was auch gut ist für die Männerwelt. Er liebt auch die Künste und fördert diese, er hat einen grossen Ordnungssinn für das Weltgeschehen und sucht oft Seinesgleichen zum diskutieren, er hat viel Zulauf von den gleichartigen Menschen wie er ist und das macht ihn Entschlossen und Kraftvoll im Wirken für die Menschheit, ja die Menschheit ist ihm ein Anliegen, eine Menschheit die Eigenständig Selbständig steht und in der Kraft der Überzeugung einem hohen Ziele zustrebt, einem neuen Menschentum, er kennt die Gesetze des Irdischen und er kennt auch die Gesetze des Schöpfers, denen er lieber folgen würde auf der Erde, aber in seiner Aufgabe gepflanzt ist;  dass er die irdischen Gesetze und die Schöpfungsgesetze verschmelzen lässt, als eine Eins. Ludwig ist oft auch Einsam, weil er geistigen Höhenflügen folgt und diesen einen Ausdruck verleiht, dann ist er alleine auf der Welt, denn darin hat er nur ganz wenige Freunde die ihn verstehen werden. Aber er hat Freunde und viel Zulauf, sobald er in das Handeln geht für eine gute Sache, darin liegt seine Macht begründet. Es gibt nur wenige Männer mit dem Vornamen Ludwig auf der Erde, weil sie es sehr schwer haben, als Ideell lebende Männer erkannt zu werden in ihren wahren aufbauenden Werten.

*

Mittwoch: Katja Kasper

Katja steht in der Liebe zu den Menschen, in einer Annehmenden Aufgabe darin, da sie die Folgen in der Seele im Feinstofflichen genauestens mitteilen kann, ist sie herausgehoben in der An-Ordnung aller Ordnung die Unordnung im Körper  und im Feinstofflichen zu sehen. Ist dieser Lebenswichtige Kanal für Katja nicht geöffnet, verbleibt sie leider im Schmerz und inneren Ohnmacht gegenüber einem Trauma, das in ihr sich leider gesetzt hat, befreiht sie sich aber davon, wird sie erstarken und in die An-Ordnung alles feinstofflich Erkennenden gehen, dazu muss sie nicht eine Heilerin werden, aber sie kann, und sie wird dann über die Sprache genau das innere Bild des Gegenüber zum Ausdruck bringen. Katja, bejaht das Leben auf der Erde, dann soll sie auch eine Berufene werden zum Wohle für die Frau auf der Erde. Auch soll sie mit den Händen arbeiten in der Form, wie sie ihre Fähigkeiten bewusst erkennt.

Kasper besitzt Macht, die eigenwillig ist, die nicht sofort jeder versteht, weil die Ausdrucksform eine ganz andere ist, ähnlich dem Narr zum König, Kasper ist ein Sprachrohr des höheren Idealen, er nimmt unentwegt dieses Feinstoffliche auf und muss es mitteilen, dabei geht er ins Detail, also in die An-Ordnung des Humorvollen, ja, in das Gemüt taucht er ein und steckt die Nebenmenschen an, aber gutwollend wie ein reines Kind, deshalb ist dieser Name nur noch sehr selten, weil das heitere Kindhafte nicht mehr erwünscht ist auf der Erde. Das ist seine schöne Aufgabe, wenn er richtig steht geht er darin ganz auf und erhellt die Menschen Seelen, dabei sollte er immer wissen, dass diese Fähigkeit ihm nur geliehen ist aus dem Licht, die Menschen in der Schwere der Grobstofflichkeit leichter zu stimmen mit seiner Art der Bewegung und der Sprache. Wenn der Kasper vermehrt inkarniert, wird die Welt besser sein.

*

Dienstag: Ingrid Josef

Ingrid ist die Machtvolle die im Licht steht, sie erhält in überfülle aus dem Feinstofflichen, nun soll alle Kraft in die rechten Bahnen für die erwachenden Menschen geleitet werden, hindurch das dunkle Dornengestrüpp der Menschengedanken, einen Weg bahnend, damit noch einige wenige ihren gutwollenden Worten folgen mögen, die Lichtkraft ist ihr gewiss, solange sie nicht Kleinmütig sich niederen Dingen des Lebens widmet, erhält sie die Kraft aus lichten Höhen um den suchenden weiterzugeben von dem, was ihr Geist weiss und durch Erkenntnis reich beschenkt wurde, geht sie unbeirrt den Lichtweg auf Erden. Ingrid kekommt immer genügend Zulauf, stockt es, so ist sie zu sehr im Irdischen haftend, nach Loslösung des irdischen Alltages, aber blüht sie wieder auf und mit ihr die vielen Menschen, die sie Glücklich machen kann, nur durch ihr Dasein.

Josef ist der in Liebe zum Schöpfer lebende Mann, auch besitzt er ein Ahnen von Jesus Zeiten, aber er ist auch Bodenständig und gibt sich ganz Natürlich, Natur ist in ihm selbst. Kleine Zweifel an seiner Erfüllung im Leben werfen ihn oft zurück ins Grübeln, dann aber kommt auch oft eine Lösung über ihn und er geht wieder seinem Tagwerk nach in der Natur, der er ganz angehört, oft denkt er auch an Jesus wenn eine Schafherde seinen Weg kreuzt und sie ihm nachspringen, oder wenn Feiertage sein Herz berühren, versinkt er in Geistiges aus Verklungenen Jahrtausenden, denn der Josef ist eine alte Inkarnation, die für die Regulierung der höchsten Wahrheit aus dem Lichte eine wichtige Rolle spielt auf der Erde. Die wahre Liebe im Gleichklang mit der Natur ist sein Ideal und diesem streben unterordnet er alle Güter der Erde.

*

Montag: Heidi  Herbert

Heidi lebt in der natürlichen Liebe, sie strebt eine Liebe an, die von Grunde aus ganz natürlich ist und ohne kleinste Lüge, sie ist die natürliche Liebe selbst, verbunden mit dem ungekünstelten Geist ohne Mystik kennt sie aus sich die Gesetze des Schöpfers in kindlicher Harmonie, in der Seele sieht sie sofort wer sich ihr nahen will und besitzt darin eine helle Regsamkeit, der sie vermehrt Ausdruck verleihen sollte über die Sprache, die intuition und die daraus ergebenen Impulse sollten sofort umgesetzt werden. Sie kann ein Kanal sein für das unsichtbare Wesenhafte und die offenen Seelen der Menschen.

Herbert steht wie ein Fels in seinem Willen, er lässt sich führen von seinem freien Willen, den er stark in sich verspürt bis zu einem eigenartigen Tor, es ist das Tor des Göttlichen Willens, dem er sich trotz aller menschlicher Grösse unterzuordnen hat, so steht er als Mann und soll hell erstrahlen im Willen Gottes des Allmächtigen. Ja das ist nicht zuviel gesagt von mir! Denn der Herbert hat das BERT, hier geleitet er die Menschenseelen über die Schwelle zum Geistigen erwachen, wenn,... er nicht in seinem vielgerühmten Willen allzu eigensinige Wege geht und die Menschen verwirrt. 

Wo Geistiges ist, ist auch die Verführung gross. Sei stehts Wachsam, mit wem Du verkehrst.

*

Sonntag:  Gisela Gebhard

Gisela weiss viel über die rechte reine Liebe, sie wird ohne grosse Anstrengung immer viele Freunde um sich haben wollen und die sind auch sehr Zahlreich vorhanden, sie melden sich einfach an, ob in der Freizeit oder im Beruf, Gisela ist nie alleine. Macht besitzt sie in der wörtlichen übertragung der wahren Liebe, auch ist sie geführt durch die Liebe des Schöpfers, solange sie dem Schöpfer Seiner Liebe nachlebt, wird sie nur Glück auf Glück erleben im Erleben unter den Menschen. Sie soll das hohe flüssige Licht aus den höchsten Höhen über die Frau ergiessen lassen, dazu hat sie das Herrschertum in sich und soll in dieser Art auch wirken Feinstofflich, sie weiss vom reinen höchsten Geist über ihr und sie will nur ihm dienen, losgelöst und gefüllt wie eine Giesskanne die Frauen begiessen mit dieser höchsten Kraft. Ja, ... würden die Menschen immer so handeln, der Mensch ginge augenblicklich auf und nur Glück auf Glück zeigte sich Ihnen.

Gebhard hat einen starken Willen für das dauernde Geben für die Menschen, das Geben soll aber immer auch ein rechtes Empfangen bekommen, der freie Wille ist sehr stark und drängt innerhalb einer kleinen Gruppe zum Zusammenschluss alles Rechten und Ordnenden für die Sache, die Sache ist geistig durchdrungen eine Veredlung des schon Bestehenden handelns und macht ihn erst dann zum HARD, er wird durch geistige Arbeit zum Hard, den alle verehren und lieben, solange er im Willen des Schöpfers schwingt, und nicht sich selbst als Mittelpunkt sieht, kommt immerwährende Kraft über ihn, wenn er in Reinheit in seinen Gedanken wirkt, zum Heile des Nebenmenschen, sollte er den Männern im neuen Bewusstsein vorangehen, eine Mahnung schwingt über ihm, es ist das Nehmen, auch das Annehmen will in rechter Art gelebt werden.

*

Samstag: Fenja  Frank

Fenja ist die Tänzerin, die in Leichtigkeit die elastische reine Liebe vortanzen kann, geschmeidig und elegant ist ihr Wesen einer reinen Frau, Intuition ist in all ihren Bewegungen, sie ist von ganz anderer Art, nicht Bodenständig, nicht Berechnend, nur SEIN im elastischen SEIN des Lebens, sie muss behütet werden vor den dunklen Blicken, aufbauend ist ihre Art der Bewegungskünste, nie Enden wollend, nur dem einen Ziele zu; den Menschen Freude und Elastizität in ihr Gemüt zu verankern. Hin und Her gerissen ist sie nur, wenn sie ihre klare Linie der reinen Frau verlässt, dann können die Fängen des Dunkels sie ergreifen und fremden Zwecken dienlich machen. Steht sie stark in der reinen weiblichen Aufgabe, kommt immer Gutes auf ihren Weg.

Frank ist ein Bodenständiger wissendgeladener Mann, er sucht sich noch die Aufgabe im Leben die er vergeistigen könnte, dabei sollte er seine innere Ordnung genau betrachten, ist noch Unordnung in der Seele, muss hier schleunigst aufgeräumt werden, denn erst wo Ordnung in der Seele herrscht, kann der Frank die An-Ordnung schaffen, nicht vorher, da die Mahnung des Frank darin besteht, dass er alles genau benennen kann, aber nicht ohne das durchglühende Geistige wahrnehmen, kommt er nicht weiter und bleibt stehen, nur die tiefe An-Ordnung über der Ordnung seines Lebens führt in in den Frieden seines SEINS.

*

Freitag: Esther  Eduard

Esther steht stark im irdischen, ihre Intuition führt sie durchs leben, darin kann sie viel empfangen und in die richtigen Worte formen, damit diese Eindrücke verstanden werden, hat sie die Gabe zur Hellsichtigkeit, ...wenn sie im Innern den Boden dazu legt, das ER am schluss, ist die Mahnung, weil sie oft davon stürmt in Gedanken und den höheren Hilfen nicht achtet, so sollte sie sich besinnen auf ihre innere Stimme, Esther die Hehere. Das ER will angefragt werden, bevor DU in den Entschluss einer Sache gehst. Geistiges und irdisches hält die Waage, wenn das Geben und Nehmen eingehalten wird. Ohne IHN anfragen für eine Sache, bist Du nur halb auf Deinem Weg der Erfüllung.

Eduard schwingt allzuleicht über der Erde, deshalb nennt er sich schnell einmal nur noch EDI, darin fühlt er sich eingebettet, aber nur scheinbar, denn als Edi verliert er die für ihn so wichtige Gabe der Künste, ja Kunst, er verliert im Edi alles, nur noch irdisches hält ihn aufrecht und macht ihn aber schwerer, sodass er sich andauernd bewegen muss im Körper, als Eduard lebt er in den Künsten und ist darin Tätig, er geht ganz auf in seinen Gaben der hohen Intuition und Umsetzung in die Form des Irdischen, sei das, das Dichten, Malen, Kunst sammeln, Musik fördern....Stehe von nun an zu Deinem Namen, er wird Dir zum Segen und hält viel schlimmes Geschehen fern.

*

Donnerstag: Dagmar Daniel
Dagmar sieht klar im Feinstofflichen und dadurch kann sie schnell unterscheiden von Dunkel und Hell, sie hat einfachen Zulauf von Klienten und Freunden, sie muss sich nicht anstrengen innerhalb ihres Wirkungskreises, solange sie in der Feinstofflichen Schwingung von Geben und Nehmen die Mitte vorherrscht, wird sie immer viele gute Menschen anziehen. Einziger Schwachpunkt ist die strenge Liebe, darin ist sie oft zu nachgiebig und das bewirkt Schwankungen im Gemüt. Macht hat sie, wenn sie in der Mitte ist, und sie darum bewundert von Klienten und Freunden.
Daniel drängt durch sein Hell und Dunkel sehen dazu, schnell die Menschen einzuordnen, das kann Hilfreich sein für Erkenntnis, diese Gabe sollte aber nicht falsch angewendet werden, er sollte auch vieles erlebtes aufschreiben und später vergleichen, denn er will sehen wie er sich geistig verändert, Herrschen darf er, aber im rechten Sinne nur, Gottgewollt handeln, nie für sein Ego, sonst geht die Gabe hinweg des aufmerksamen Sehens. Später bei gesunder Reife kommt die Macht hinzu, alles Bestehende gezielt zu Fördern.

*

Mittwoch: Christina Claude
Christina will die feine Intuition immer hinterfragen nach dem Sinn für sich und die Welt, sie durchgeistigt alles was draussen grob vor sich geht, im Innern sollte sie zum wahrhaften Christen emporgehen, sie steht erst dann stark in der Grobstofflichkeit, wenn sie sich des echten barmherzigen Christen annimmt. Ihr ganzes Streben gilt nur dem Licht und den Menschen Mittler zu sein zu Gott.
Claude ist die Kunst selbst, er ist unglücklich sobald er nur materielle Dinge verrichten muss, wie, falscher Beruf ausüben, sich nur Oberflächlichem widmen, Claude ist künstlerisch im Element, sobald er sich dazu bewegt, aber er muss es selbst wollen, sein Wille ist nicht sehr stark, aber seine Sehnsucht zur Kunst übertönt den Alltag und die kleinen Sorgen. Er soll das feine Empfangen in der Bildersprache wiedergeben an die Menschen. Darin besteht seine Macht, die er in Leichtigkeit zu den Menschen bringt.

*

Dienstag: Barbara Bernhard
Barbara strebt im Innern in allem was sie anfasst, den höheren Sinn zu sehen, als den irdischen, sie wird geführt vom eigenen starken Willen, ihre Ausstrahlung ist überwältigend wenn sie nach der hellen, inneren Empfindung lebt, Lebendigkeit ist das gegenüber von ungestillter geistiger Sehnsucht, die Welt zum Guten Reinen zu verändern.
Bernhard: Der Bernhard strebt geistig alles Tun zu veredeln und zum Hohen Reinen zuzuführen, diese Überzeugung ist Grenzenlos, denn sein Geist kann sich augenblicklich mit dem hohen Geist über sich verbinden, auch soll er für das geistige Wohl der Mitmenschen sich sorgen und kraftvoll in die Berufung dafür eintreten, Künste des Schreibens und Vortragens sind in ihm und harren der Entdeckung neuer Lebensausrichtung für die Menschen draussen.
Beide Namen wollen die Menschen im Seelischen veredeln und sie zum Licht führen.

Führen kann aber nur, wer sich überwunden hat und demütig die Dinge tut die von ihm gefordert werden.

*
Montag: Andrea, Andreas
Andrea ist in der Macht des Lichts, ihre Augen sind leuchtend, dieses Licht soll sie auch vermitteln unter die Menschen, lebensfroh und ungekünstelt, sie kann eine gute Künstlerin sein, geschickt mit den Händen, sie muss einer Gruppe angehören, hier wird sie stark, alleine sollte sie nicht wirken.

Andreas, besitzt noch zusätzlich das S. Er kann deshalb alleine Sein, wenn sein Sein eins ist mit dem Allwillen, er besitzt zusätzlich den starken Willen eines Widders, seine Ausstrahlung durch die Augen, ist für die meisten  Nebenmenschen eine Garantie der Ehrlichkeit.
Mehr zu den Namen in der ganzheitlichen Beratung von Markus Bösch

 

*